Beifang vom 22.06.2017

Für die GLS Bank habe ich sieben Links zum Thema Fahrrad zusammengestellt. Wobei ich den Artikel weggelassen habe, in dem Hamburg neulich in einem Ranking der fahrradfreundlichen Städte recht weit oben war, der kann eigentlich nur ein Scherz gewesen sein.

Weil es irgendwie keiner richtig mitbekommt – es gibt Neues vom Überwachungsstaat.

Die Zeit über das Hamburger Phänomen Budni. Budni kann ich recht kurz erklären, das ist der Laden, in dem die Verkäuferin, wenn ich zufällig doch einmal im Jahr mit der Herzdame gemeinsam einkaufe, uns ansieht und sagt: “Das ist ja schön, dass man sie beide mal zusammen sieht.”

Kiki über die Bundeswehr und G20 und überhaupt. Ich bin ja immer froh, wenn auch andere die Abschaffung der Wehrpflicht für eine eher fortgeschritten dumme Idee halten. Und warum man sie dann nicht zumindest gegen ein soziales Jahr für alle getauscht hat – für mich völlig unbegreiflich.

Und immer wieder HONY. Etwa das hier. Solche Postings ersetzen glatt zwei bis drei Kurzgeschichten.

Meine Timelines bejubeln gerade den Artikel in der Zeit, in dem der Chefredakteur online einmal mit einem spricht, der nicht seiner Meinung ist. Das ist sicher ehrenwert, dass der das mal tut, allein mich wundert, wieso er das nicht öfter tut. Genau genommen verstehe ich bei dem Thema gerade die Welt nicht mehr. Kennt der denn keine Menschen? Begegnet er keinen? Nicht einmal beruflich? Er hat doch sogar in seiner Redaktion Meinungsabweichler, recht bekannte sogar, schweigt er die an? Hat er keine Nachbarn, fährt er nie U-Bahn, geht er in keine Kneipen? Ich bin nun wirklich ausgeprägter Stubenhocker und eher Sozialmuffel, aber ich kenne Wähler aller gängigen  deutschen Parteien, sogar von der FDP. Ich kenne arrogante Managerinnen und wütende Hartz-IV-Empfänger, ich kenne verbissene Ökos und egozentrische SUV-Fahrer, ich kenne komplette Klimagnoranten und auch Autofetischisten, Offiziere und Friedensforscherinnen, erstaunlich stolze Deutsche und Ausländerinnen aus was weiß ich wie vielen Staaten, ich kenne Bayern und Hessen und Sachsen und Inselbewohner und Südtiroler und Milchbauern und Medienhausbesitzer und auch leidenschaftliche Fußballfans, die denken alle irgendwie seltsam anders als ich – und das ist doch nun beim besten Willen kein Kunststück, die alle zu kennen, ich mache doch gar nichts dafür? Ich verstehe es wirklich nicht recht. Ich bin umzingelt von Menschen, die nicht meiner Meinung sind und in anderen Welten leben. Aber wieso sind das denn nicht alle?

Anne über eine der Sollbruchstellen in Beziehungen. Vermutlich eine der Top-3-Sollbruchstellen. Und auch in der Erziehung, by the way: “Wir haben aufgeräumt!” Nein, habt ihr nicht!”

Patricia hat bei der Bahnhofsmission geholfen.

Die Musik ist heute wieder eine Empfehlung der Herzdame, hat also etwas mehr Kawumm. Quasi passend zum Gewitter heute. Das sah übrigens von meinem Büro aus so aus:

Ein Update bei “Was machen die da”

Isa und ich haben eine neue Folge online gestellt, diesmal haben wir eine Dame befragt, die einen recht charmant gelegenen Arbeitsplatz hat:

Katrin Roeske spielt dort die Wasserfontänen bei den Wasserlichtkonzerten im Hamburger Park “Planten & Blomen”. Ein wirklich ziemlich spezieller Job. Und einer, bei dem ich als Fotograf dieser Interviews ziemlich begeistert von den sich dort bietenden Motiven war.

Zum Interview bitte hier entlang.

Zwei im Gespräch

Im Landlebenblog geht es gerade um einen Schäfer und um Dietrich Bonhoeffer. In der Hamburger Innenstadt gibt es übrigens neben einer Kirche ein Denkmal für Dietrich Bonhoeffer und ich glaube, ich habe hier noch nie darüber geschrieben, fällt mir gerade ein, dass ich dort einmal einen jungen Obdachlosen mit Hund gesehen habe, der lange vor dieser Statue stand. Der sprach mit dem bronzenen Herrn – oder woraus der auch sein mag, ich weiß es gar nicht. Er stand jedenfalls so nah vor ihm und sprach so ernsthaft auf ihn ein, dass es tatsächlich wie ein angeregtes Gespräch aussah. Er wartete zwischendurch immer ein wenig ab, was der andere wohl sagen würde, nickte, dachte, sprach dann erst weiter. Er war nicht betrunken, er war nicht irre. Er wirkte auch nicht selig entrückt, wie gewisse religiöse Schwärmer, die in der Innenstadt gerne ihren Glauben vor Kaufhäusern predigen und dabei wild mit Schriften oder großen Holzkreuzen hantieren. Kein haltloses Schwanken, keine übertriebenen Gesten, er sprach ganz normal, so unterhält man sich eben auf der Straße.

Er war nur ein klein wenig verwahrlost, das schon. Aber die Statue vor ihm stand natürlich auch schon ein paar Monate ungereinigt unter freiem Himmel, die gepflegteste Erscheinung war sie also auch nicht gerade. Der junge Mann drehte sich irgendwann um und ging, als es für ihn nichts mehr zu sagen gab. Dann blieb er doch noch einmal stehen, sah sich um und winkte kurz. Wie man einem Freund nachwinkt, den man gerade zufällig auf der Straße getroffen hat. Dann ging er weiter. Einen Schlafsack unterm Arm, den Hund an der Leine, so verschwand er im Gedränge der Fußgängerzone. Die Statue stand so, dass sie ihm nachsah.

Und vielleicht kommt der junge Mann da ja öfter vorbei, an dieser Statue im Schatten der großen Kirche. Es würde mich gar nicht wundern, die Begegnung sah so alltäglich aus. Vielleicht ist es da ganz gut für ihn, dass der Herr Dietrich Bonhoeffer dort so überaus verlässlich und allzeit gesprächsbereit auf seinem Posten steht. Man weiß es nicht. Was weiß man überhaupt schon über das Kommunikationsverhalten von Denkmälern.

Beifang vom 13.06.2017

SPON über Roger Waters neues Album, das hier auch gerade rauf- und runterläuft. Siehe dazu auch bei Don Dahlmann.

Wie die Hippies schwarze Musik links liegen ließen.

Ein Artikel über den härtesten Baum von Berlin.

Christian Fischer (und dort verlinkt Meike Winnemuth) über das Nettsein.

Für die GLS Bank habe diesmal nicht ich etwas gesammelt, das hat Patricia Cammarata übernommen. Zum Thema Mobilität.

Und wo wir hier gerade beim Einkaufen waren – sehr viele Informationen über Rindfleisch und Kuhhandel.

Wir sollten machtkranke Menschen trösten, sie halten, ihnen ruhig zusprechen und ihnen helfen, aus dieser vermutlich deprimierenden Spirale von Größenwahn zu einem kurzem Aufflackern von Erkenntnis zu gelangen.

Die Musik kommt heute wieder von der Liste der Herzdame. Den Song hat sie zwar nicht empfohlen, aber die Gruppe – und wir brauchen ja auch ein nettes Video dazu. Entspannte Sommerabendmusik. 

12 von 12 im Juni

In den letzten paar Monaten habe ich 12 von 12 nicht geschafft, vielleicht gelingt mir die regelmässige Teilnahme jetzt wieder. Wer es nicht kennt: Hier ist die Erklärung und hier sind die anderen 12 von 12 aus diesem Monat.

Am frühen Morgen gelingt mir ein überaus erstaunliches Bild, es sieht darauf so aus, als sei diese Wohnung aufgeräumt und halbwegs dekorativ hergerichtet. Das Gegenteil ist der Fall, aber uns bleibt jetzt immer dieses Bild. Voll schön.

Sohn II absolviert schon vor der Schule Lesezeit, ich berichtete bereits von den dafür auszumalenden Bären. Die Motivation hält.

Ich bringe Sohn I zum Start seiner Klassenfahrt. Er reist mittlerweile häufiger als der Rest der Familie, es ist interessant, wie früh sich so etwas Bahn bricht. Wo man doch meinen sollte, ein Kind in dem Alter könne so etwas kaum beeinflussen – aber die Umstände fügen sich oft elegant so, dass er unterwegs sein kann.

Ich fahre nach Mölln, wo ich ein- bis zweimal im Monat arbeite, die Firma hat dort einen weiteren Standort, hier im Bild der Parkplatz. Während ich früher gerne über Mölln gelästert habe, Kaff am Arsch der Welt eben, finde ich es heute dort ganz nett. Die Firma liegt quasi im Wald, wenn ich dort parke, steht manchmal ein Reh auf dem Parkplatz, das mir erst dann huldvoll Platz macht, wenn ich langsam näher rolle. Es riecht am Morgen nach Sommerregen, nach nassem Holz, Moder und Erde, es riecht sehr, sehr anders als in Hamburg-Mitte. Ich steige aus und finde alles schön. Schöner Wald, schönes Reh, schöne Morgenstimmung. Wenn man schon altersmilde wird, sollte man es auch geniessen – und ich nicke dem Reh vom Dienst betont freundlich zu.

Wieder in Hamburg gehe ich im Auftrag von Sohn II einkaufen, es gibt schon wieder Weißwurst. Vielleicht gibt es jetzt auch wochenlang Weißwurst, das wird noch zu verhandeln sein. Auf dem Gehweg steht wieder alle paar Meter “Frei sein”, eine Dame malt das hier seit mittlerweile vielen Monaten überall hin, es soll Kunst sein. Natürlich halten das nicht alle für Kunst, natürlich gibt es in den Facebook-Gruppen des Stadtteils wüste Kommentare und Unfreundlichkeiten aller Art zum Thema. Neulich stand ich daneben, als die Polizei dieser Dame erstaunlich ruppig drohte, die Kreide demnächst sicherzustellen, das sei ja immerhin eine Ordnungswidrigkeit, diese Kreideschmiererei. Nun ja.

Ich singe ebenso verstimmt wie situationsbedingt beim Einkauf Teile einer alter Weise:

“Es regnet sehr und er ward –
nass.”

Und das Schaf auch.

Dann ein dringend notwendiger Rettungskaffee beim Portugiesen. Neben mir sitzen ein Vater und eine Tochter und unterhalten sich, sie sprechen Englisch. Nur eine deutsche Vokabel fällt, von beiden ganz selbstverständlich in den Redefluss eingebaut: “Schweinebaumeln.” Das ist natürlich ein wichtiges deutsches Wort, das kann man sofort nachvollziehen. Aber ob es keine englische Entsprechung hat?

Zwischendurch immer Laternenpfähle lesen, man könnte sinnvolle Hinweise finden. So wie den hier.

Bevor ich Sohn II an der Schule treffe, kann ich einer seltsamen Lieblingsbeschäftigung nachgehen, die andere nur begrenzt nachvollziehen können: Ich räume gerne das Kinderzimmer auf. Allerdings nur dann, wenn keine Kinder darin sind und widersprechen können. L’Ordnung, c’est moi.

Eigentlich lese ich ja was anderes, allerdings liegt der Kipling ganz dicht daneben, da muss ich also auch einmal schnell hineinsehen, es ist wirklich fatal. Nur ein paar Seiten! Das Buch ist neulich irgendwo – weiß der Teufel wo – jubelnd besprochen worden, deswegen ist es auf dem Nachttisch gelandet.

Das von Sohn II bestellte Abendessen, für Bayern ist das natürlich so nicht vorzeigbar, schon klar. Als Norddeutscher ist man da etwas freier. Ich stelle außerdem fest, dass die Herzdame leider auch Weißwürste gekauft hat. Es wird also in Kürze noch einmal Weißwürste geben müssen. Hm.

Der Rest des Tages wird mit Bildbearbeitung für die nächste Folge von “Was machen die da” verbracht. Es wird Bilder geben, die haben Sie so noch nie gesehen, wage ich einmal zu behaupten. Aus Gründen.

Nebenbei frisch auf Youtube gefunden: Eine Live-Aufnahme von Summer Wine, die ich noch nicht kannte.