Die Herzdame: #Gartenliebe

Bei Instagram ist mir ein Trend aufgefallen, den ich nicht so recht nachvollziehen kann, das ist dieses inflationäre Verwenden von Hashtags mit #liebe #love #happy #lucky oder auch #happyme #luckyme und so weiter.

Ich folge da seltsamerweise so einigen Instagram-Accounts, die mit diesen Hashtag-Zusätzen nur so um sich werfen.

Da sieht man ein Großstadtbild #hamburgliebe, #berlinliebe, #londonlove oder ein Bild mit einem Stuhl oder ein paar Vasen #interiorlove. Ein Bild mit einer Tasse Kaffee drauf bekommt den Hashtag #kaffeeliebe oder auch gerne #happyme. Blumen auf einem Foto natürlich #flowerlove. Bei einem Elbfoto darf auf keinen Fall das Hashtag #elbliebe oder #elblove fehlen. Bei allen anderen Flüssen, Städten, Meeren, Landschaften ist es genauso.

Auf keinen Fall fehlen dürfen Jahreszeiten-Liebe-Hashtags, egal was auf den Bildern zu sehen ist: #summerlove, #autumnlove, #winterlove, #springlove.

Mir würden so ein bis fünf Hashtags, die schriftlich ausdrücken, was man auf dem Bild sieht voll und ganz ausreichen. Es reicht doch, wenn ich mit einem! Hashtag lesen kann, dass da die Ostsee zu sehen ist. Oder ein Tisch.

Ich weiß nicht, ob es der Neid auf die Menschen ist, die augenscheinlich so unglaublich glücklich sind und das Leben so lieben, dass sie das in jedem Foto ausdrücken müssen, aber mir geht diese ganze überschwängliche Liebe etwas auf die Nerven.

Bei mir gibt es bisher nur zwei Instagrambilder, die es wirklich verdient haben, mit dem Hashtag #gartenliebe.

Da wir ja aktuell ohne Laube sind und auch alle blickdichten Koniferen haben fällen lassen, gibt es keine Möglichkeit mehr, ungestört und sichtgeschützt sein Bedürfnis zu verrichten. Die Jungs können sich noch halbwegs geschützt hinter den Kompost stellen, aber ich muss aushalten, bis wir wieder zu Hause sind oder mich bei den Nachbarn einladen. Schön ist das nicht.

Und als ich nun am Wochenende gerade aus dem Nachbargarten zurückkam, hat mich der Gatte mit was Selbstgebautem überrascht. Noch nie hat ein Mann ein Klo für mich gebaut! Und so sieht es aus, der umgenutzte Rest eines alten Schuppens:

Und wenn das nicht den Hashtag #gartenliebe verdient hat, dann weiß ich es auch nicht.

#gartenliebe #garten #kleingarten #schrebergarten

A post shared by Maret Buddenbohm (@hildchen77) on