82 – 90

Ich hänge quer im Kalender, da wir wegen der Trauerfeier für die Großmutter der Herzdame ungeplant an einem Dienstag im Heimatdorf waren, jetzt bin ich aus dem Takt, und zwar so gründlich wie lange nicht mehr. Es ist Donnerstag, ich kann das nachsehen, aber es überzeugt mich nicht, es passt nicht. Es ist eher Freitag, es müsste eher ein Urlaub folgen oder zumindest ein langes Wochenende, nicht ein zweites Halbjahr voller Arbeit bis Weihnachten. Das fühlt sich alles verkehrt an, sogar die Uhrzeit, das kommt doch alles nicht hin. Uhrenvergleich: Es ist fast zu spät für einen entspannten Spätsommer. Gut, sind wir uns einig.

***

Wir sind wochenlang nicht richtig im Garten gewesen, das bringt die Urlaubszeit so mit sich. Während wir uns an der Nord- und Ostsee und auch in Berlin herumgetrieben haben, hat Isa im Garten das gemacht, wozu wir nie gekommen sind, sie hat dort geschrieben und dekorativ geruht. Dafür vielen Dank, auch fürs Blumengießen und Rasensprengen, versteht sich. Schreiben und Ruhen, das gehört fest zu unserem Plan für die nächste Gartensaison. Es wird verdammt spannend, ob wir das hinbekommen, obwohl ich natürlich von Anfang an auf den Anspruch verzichte, das auch nur halbwegs dekorativ zu tun. Aber es gibt absehbare Entwicklungen, die dummerweise gegen Ruhe sprechen, gegen das Schreiben sowieso. Sollte jedenfalls Isas nächstes Buch erscheinen, die Seiten 82 bis 90 sind bei uns im Garten geschrieben worden, wollen Sie das bei der Lektüre bitte beachten. Ich gehe kategorisch davon aus, dass die Leserinnen und Leser dieses Blogs auch die Bücher von Isa lesen, denn bitte, das ist quasi Familie, wir sind so (*der Autor vollführt Gesten mit verknoteten Fingern*). Das mit den Seiten 82 bis 90 ist jetzt zwar einigermaßen dreist herbeibehauptet, aber das ist ja egal, wir wollen einfach annehmen, dass es sich um genau diese Seiten handeln könnte, die Gartennutzung soll sich doch für alle gelohnt haben. Und der Mensch braucht nun einmal Annahmen, sonst funktioniert das Weltbild eh nicht, das kann Ihnen jeder kleine Philosoph von der Straße bestätigen.

***

Die schmelzenden Gletscher von Montana. Es gibt übrigens immer noch erstaunlich wenig Reportagen zum Klimawandel, das ist anzuprangern. Hier noch etwas zum Aletschgletscher.

***

Hungersteine. Via Kaltmamsell. Guter Romantitel auch! Einfach so, Hungersteine. Gleich preisverdächtig. Aber schnell recherchiert: Das gibt es schon, von 1899, geschrieben von der mir unbekannten Gertrud Franke-Schievelbein, die den Titel auch im Plural verwendete, Die Hungersteine. Sie schrieb auch “Der Unkenteich”, das macht sich natürlich sehr gut daneben. Ein weiterer Roman von ihr trägt den rätselhaften Titel “Ni”. Was mag das sein?

***

Shakespeare waren andere.

***

Frankreich will Plastikmüll verteuern. Siehe auch: Mallorca und der Plastikmüll.

***

Schlechte Nachrichten von der Lieblingsinsel.

***

Was noch? Sommermusik. Auch hitzekompatibel, einfach laut machen, das passt. Also richtig laut. Heute war übrigens, wenn ich dem Wetterbericht glauben darf, der vermutlich letzte Hitzetag. Ich danke für diese überaus erfreuliche Entwicklung, auch im Namen aller anderen Dachgeschossbewohner in diesem Land.

***

Und übrigens bin ich der Meinung, dass der Innenminister zurücktreten sollte.

*****************************************

Sie können hier Geld in den nur virtuell vorhandenen Hut werfen, Sie müssen aber gar nichts.

*****************************************

Jojo über das Jumphouse

Ein Artikel von Jojo Buddenbohm, auch bekannt als Sohn I, fast elf Jahre alt

Ich war im Jumphouse, weil fast alle aus meiner ehemaligen Grundschulklasse mir davon erzählt haben, wie toll es da sein soll. Ich habe dann so lange herumgebettelt, bis mein Vater endlich nachgegeben und einen Termin gemacht hat, man bucht die Termine da nämlich online, dabei gibt man auch an, wie lange man bleiben möchte. Dann sind mein Vater, mein Bruder und ich dahingegangen. Mein Vater ist aber draußen geblieben, der kann nicht gut springen, hatte keine Lust darauf und kaputte Ellenbogen.

Der Weg dahin war weit, wir waren in dem Poppenbütteler Jumphouse, da braucht man über eine Stunde aus St. Georg mit U-Bahn und Bus und zu Fuß. Es gibt auch noch ein Jumphouse in Stellingen. Im Jumphouse mussten wir erst noch besondere Socken fürs Springen kaufen, ein Paar kostete 3 Euro, das fand ich teuer. Aber man kann sie beim nächsten Besuch wieder verwenden.

Es gab in der Vorhalle einen Bereich, in dem man auf einen Einweiser warten musste, da lief aber auch schon ein Film mit den ganzen Regeln, was man beachten sollte, was man nicht machen sollte. Dann kam noch eine Person, die da arbeitet, die ging das alles noch einmal extra durch. Dann konnte man loslegen. Es gibt dort, das sieht man auch gleich, wenn man reinkommt, eine Kissengrube, in die man von drei Trampolinen hineinspringen kann, es ist aber nur ein einfacher Frontflip erlaubt. Dahinter eine offene Halle mit vielen Sprungmöglichkeiten, da kann man durchrennen und durchhüpfen. Dann geht man eine Treppe hoch in einen anderen Raum, da gibt es zwei Parcours-Varianten, die man auf Zeit oder einfach so machen kann.Es gibt zwei kleinere Räume, die mit Netzen abgetrennt sind, da kann man so etwas wie Völkerball spielen, nur eben auf einem Trampolinuntergrund.

Eine weitere Treppe hoch gibt es einen Airbag, in den man springen kann, und eine Leiter, die sich dreht, wenn man mit dem Gewicht zu sehr auf einer Seite ist. Wenn man oben einen Button drückt, hat man es geschafft. Und da gibt es eine weitere Kissengrube, über der ist ein Balken, auf dem man mit Kissen kämpfen kann.

Es gibt auch einen Skywalk, der leider erst ab 12 Jahren ist, der sieht aber gut aus. Nächstes Jahr! Neben dem Skywalk sind noch ein weiterer Parcours und ein Gerät, das sich dreht. Auf Kinderschulterhöhe ist da ein Balken dran und auf Bodenhöhe ein anderer, da muss man sich drunterducken und drüberspringen.

Wir waren da eine Stunde drin, ich fand es insgesamt etwa eine 7,5 auf einer Skala bis 10. Ich dachte zwar, es gibt noch mehr einfache Sprungbereiche, aber es war trotzdem okay so. Ich glaube, mein Bruder fand es insgesamt auch gut, der war aber sauer, weil er den Skywalk nicht machen durfte. Ich war hinterher sehr kaputt, es gibt da eine Bar mit Eis etc,. die braucht man dann auch.

Ich würde gerne noch einmal hingehen, auch länger als eine Stunde. Und Erwachsenen, die sich noch gut bewegen können und die noch nicht klapprig sind, kann man das bestimmt auch empfehlen. Aber gut in Form sein muss man schon.

Dieser Artikel ist keine bezahlte Werbung, wir hatten mit den Betreibern da nichts zu tun.

*****************************************

Sie können hier Geld in den nur virtuell vorhandenen Hut werfen, das wird heute wieder für Jojos Eintrittsgelder verwendet..

*****************************************