15 Minuten am Sonnabend

Die Kommentare via Twitter werden übrigens gerade mal wieder nicht angezeigt. Also ich sehe sie zwar im Backend, aber Sie sehen sie nicht. Das ist hier jetzt wieder oldschool, nur die auf der Seite eingegebenen Kommentare erscheinen. Warum auch immer, wer hat schon Lust, dem hinterherzuschrauben. Dreckstechnik.

***

Zwei Buchempfehlungen für Menschen mit Angst vor gar nichts, nicht vor der eigenen Art, nicht vor den Zeiten, nicht vor dem Herbst. Philipp Blom: “Was auf dem Spiel steht” und Karen Duve: “Warum die Sache schief geht” – in dieser Reihenfolge zu lesen, auch wenn sie andersherum erschienen sind. Gerade jetzt, wo der Herbst gerade übers Land kam wie bestellt und per Express geliefert, gerade jetzt, wo man endlich wieder bei anhaltendem Regen und also mit korrektem Heimatgefühl lesen kann, hier werde ich nass, hier bin ich zuhause, gerade jetzt eine erfrischend runterziehende Lektüre, das kann auch mal gut sein, das kennt man ja von trauriger Musik und so, unfroh aber heimelig, dunkelhygge. Draußen kommt Sturm auf, Eicheln und Kastanien knallen auf Autos, Bauzäune kippen um, die Einschläge kommen näher, das passt alles so dermaßen gut. Und wenn man dann noch am offenen Fenster leicht zu frieren beginnt, das allererste Frösteln der Saison, dann möchte man sich zu diesen Büchern dringend etwas öffnen, das man feierlich trinken kann. In die Bücher sehen, aus dem Fenster sehen, hin und her, wehende Blätter, schwarz droht es von West, traurige Absätze, vernichtende Gedanken und irgendwann ein fast voller Mond hinter jagenden Wolken, die wie im Horrorfilm an ihm vorbeiziehen, so schnell, so unwirklich, so gespenstisch. Am Fenster stehen und sich das besehen, selig deprimiert und das Herz voll Herbst: “Herr, ich bin breit, die Flasche war sehr groß.”

Also ich hatte Spaß.

***

Ich wurde mehrfach gefragt, wie es ist, wenn man nicht schreibt, nachdem man jahrelang quasi immer geschrieben hat. Das ist so: Es ist etwa drei Wochen lang noch ganz nett, es ist erst einmal ein wenig wie Urlaub, man kann herumliegen und lesen. Dann wird es schnell merkwürdig, dann wird es unschön, denn ohne die Schreiberei fehlt mir die Struktur und die Erkenntnis, was ich eigentlich denke, wie soll ich das denn wissen, wenn es nicht irgendwo steht, ohne Buchstaben vor mir bin ich unsortiert wie die Legoabraumhalde im Kinderzimmer. Eventuell denke ich längst gar nicht mehr, denke ich zwischendurch. Da ich auch nichts machen kann, lebe ich mehr so haustiermäßig, nur ohne den Niedlichkeitsaspekt, versteht sich, und auch ohne Spaß, Petplay für Freudlose, nur essen und schlafen. Ab und zu fallen mir Sätze ein, die sollte ich aufschreiben, das geht aber nicht. Ich habe einen Gedanken, ich schreibe ihn nicht auf, vielleicht habe ich ihn also gar nicht gehabt, wo sind die Beweismittel? Ich franse geistig aus und schön ist das nicht. Darüber später mal ein Buch schreiben! Zerfaserland!

***

Zack, 15 Minuten um. Musik.

***

Und übrigens bin ich der Meinung, dass der Innenminister zurücktreten sollte.

************************

Sie können hier Geld in den nur virtuell vorhandenen Hut werfen, vielen Dank!

************************