Mien Jung

Ich lese Gerbrand Bakker: “Jasper und sein Knecht”, aus dem Niederländischen von Andreas Ecke. Kein Roman, ein berichtendes, fast ein blogartiges Buch, er schreibt aus seinem Leben, über sein Haus und über seinen Hund (Jasper). Hier etwa denkt er über seine Schwierigkeiten mit Besuch nach, das werden andere schreibende Menschen nachvollziehen können: “Dummerweise kann ich Geschehenes nur allein verarbeiten, und wenn ich Besuch habe, geschieht natürlich ständig etwas, das ich verarbeiten will und muss, aber nicht kann, weil ich Besuch habe. Mich zu entspannen ist gar nicht oder bestenfalls ab fünf Uhr möglich, wenn Alkoholisches auf den Tisch kommt. Und eine Nacht zu schlafen, reicht nicht, vor allem, wenn bei Frühstück wieder nett geplaudert wird. Nach vier Tagen stehe ich dann manchmal kurz davor zu platzen: So vieles kommt herein, so viele Reize, und alles läuft unverarbeitet an.”

Ich muss das nicht auf Besuch beziehen, um es zu verstehen, ich habe generell ein Reizverarbeitungsproblem, wenn ich nicht oft und lange genug an den Schreibtisch komme, auch auf Reisen. Schlimm.

***

Die Söhne empfehlen einhellig – was gar nicht oft vorkommt – diesen Comic, der sich dadurch auszeichnet, dass der Held, wie sage ich das denn jetzt, die räumliche und zeitliche Ordnung der Strips sprengt, also etwa im letzten Bild einer Seite etwas tut, das sich im ersten Bild auswirkt. Faszinierend!

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von maximilian buddenbohm (@buddenbohm) am

***

Immer noch lösche ich in alten Tweets und Facebook-Einträgen herum, eine fantastische Arbeit für lange Winterabende und eine befreiende Angelegenheit. Ich kann nicht einmal sagen, dass ich nach einem bestimmten Prinzip vorgehe, ich entscheide eher beim schnellen Querlesen intuitiv, was vermutlich nur eine andere Form der im Moment so viel diskutierten Marie-Kondo-Frage “Does it spark joy?” ist. Egal, es ist immerhin eine Frage, die ich gut und ohne langes Nachdenken beantworten kann, wenn es um Texte und Bilder geht. Bei Kleidung und anderem Alltagszeug würde mir das viel schwerer fallen, das ist alles irgendwie nicht mit Freude verbunden.

Das digitale Ausmisten finde ich jedenfalls recht befriedigend, demnächst dann auch Instagram und Blog-Artikel, vielleicht fällt mir auch noch mehr ein, wo virtuelle Staubmäuse herumfliegen könnten. Es gibt viel zu tun.

***

Ich stieg in einen Fahrstuhl, in dem bereits ein alter Mann stand, also noch erheblich älter als ich. Der sah mich und winkte mich ran: “Komm rein, mien Jung, und drück mal auf die Eins für mich, machste dat?”

Ich kannte den Herrn überhaupt nicht, aber das war im Grunde ein sehr, sehr kurzer Moment für die Reihe “Was schön war”, die hatte ich hier auch lange nicht mehr. Einmal noch wieder für jemanden “Mien Jung” zu sein, was doch sonst nur noch die Söhne für mich sind. Doch, das war schön. Es war, ich möchte das präzisieren, für den Bruchteil einer Sekunde entlastend.

Dann habe ich für ihn auf die Eins gedrückt und er ist wieder ausgestiegen.

***

Und so verging der Januar, der unterm Strich kein guter war.

***

Musik! Man beachte bitte das Pferdegetrappel. Ganz groß.

***

Und übrigens bin ich der Meinung, dass der Innenminister zurücktreten sollte.

************************

Sie können hier Geld in den nur virtuell vorhanden Hut werfen, vielen Dank!

************************