Die Herzdame backt: Schokoladenkuchen oder auch Coronakuchen genannt

Um noch mal kurz auf die Sache mit dem Rettungsschirmchen zurückzukommen, auch Backen (oder viel eher Kuchenessen) zählt zu den Dingen, die mich gerade von der ganzen Krise ablenken. Wenn es denn mal Mehl zu kaufen gibt …

Eine Schüssel mit 2 EL Mehl

Und weil es keine Option ist, ständig Kuchen kaufen, gibt es gerade ziemlich häufig unseren neuerdings sogenannten Coronakuchen. Denn für den braucht man nur 2 Esslöffel Mehl. Und weil das so wenig ist, kann man das auch gut durch Maismehl (für Menschen mit Glutenunverträglichkeit) oder sogar durch Dinkel- oder Vollkornmehl ersetzen. Die Mehlsorte halt, die trotz der Hamsterkäufe niemand will und die immer im Regal zurückbleibt.

Das Rezept habe ich vor einiger Zeit mal von unserer Freundin Christiane bekommen und es ist einer der Lieblingskuchen des Gattens und von Sohn 1.

Und das Beste ist, er ist nicht nur lecker, fast ohne Mehl, sondern auch ratzfatz in 30 Minuten fertig.

Zutaten:

150 g Butter
200 g dunkle Schokolade
4 Eier
150 g Zucker
100 g gemahlene Mandeln oder Haselnüsse
2 EL Mehl

Die Zutaten für den Kuchen

Und los geht’s:

Butter und dunkle Schokolade zusammen in einem Topf schmelzen und abkühlen lassen.

Die Herzdame bricht Schokolade

Eier trennen und das Eiweiß zu Eischnee schlagen.
Eigelb und Zucker schlagen bis die Masse schaumig weiß ist.

Die Herzdame quirlt

Schokoladenbutter, Mehl und Mandeln dazugeben und verrühren.
Vorsichtig den Eischnee unterheben.

Eischnee und SchokoladeDie Masse in eine runde, gefettete Backform geben und bei 220 Grad für 20 Minuten backen. Der Kuchen darf innen noch flüssig sein.

Die Herzdame gießt Schokolade

Die Herzdame vor dem Backofen

Puderzucker drauf und fertig.

Schokoladenkuchen mit Puderzucker

Ach ja, heute leider mal ohne Kleid. Sorry. Aber mir war einfach nicht danach. Ich hoffe, Ihr versteht das. Vielleicht in Kürze wieder mit, wir werden sehen.

Trotzdem guten Appetit!

Kuchen auf einem Tisch vor der Laube

***

Ihr könnt hier Geld in den allerdings nur virtuell vorhandenen Hut werfen, ganz herzlichen Dank! Solltet Ihr den konventionellen Weg bevorzugen und lieber ganz klassisch etwas überweisen wollen, das geht auch, die Daten dazu findet Ihr hier. Merci bien! 

16 Kommentare

  1. Der Kuchen sieht gar köstlich aus. Passend zum heutigen Sonnenschein macht der Genuss gewiss gute Laune.

    Kommt neue Zeit, kommt Stimmung für Kleid …

  2. Ohne Kleid. Aber dafür mit heller Bluse. Bei flüssiger Schokolade. Ich bin starr vor Bewunderung – das würde bei mir nie klappen. Den Kuchen allerdings werde ich auch probieren, mit schwarzem T-Shirt.
    Schönen Sonntag!

  3. Das Kuchenrezept klingt gut, denn diese Zutaten hat man doch eigentlich immer im Haus, wenn man gelegentlich backt.
    Macht Lust, es Ihnen gleich zu tun.
    Vielleicht kann ich mich nachher noch dazu aufraffen, obwohl ich mich gerade im Garten verausgabt habe. Man sieht einfach immer noch etwas, für das sich schnell gebückt werden muss. Und in der Hinsicht ist das Alter leider erbarmungslos geworden.

    P.S. Ihre Kleiderwahl hat auch mir immer Freude bereitet.

  4. Hallo liebe Maret, „Herzdame“, VIER Eier, das geht für mich leider GAR NICHT, könnt ich den Kuchen „veganisieren“? – klingt ansonsten sehr lecker, bin auch SchokoladenFan… ??
    Liebe Grüße, Constanze.

  5. Liebe Constanze, oje, da fragst du was… ich fürchte, ich ich kann dazu nichts sinnvolles sagen. Was nimmst du denn sonst statt Eier?

  6. Hallo Constanze danke für dein Rezept, etwas ganz tolles ohne viel Aufwand. In dieser Zeit ist backen eine schöne Abwechslung. Finde es toll das jemand wie du sich die Mühe gibt Andere an den Rezept teilzuhaben. Danke!!

  7. Constanze, mein letztes Experiment zu veganem Schokoladenkuchen war mit der Flüssigkeit aus Kichererbsenkonserven. Das kann man sogar aufschlagen wie Hühnereiweiß.
    Gibt dann nur Nachfolgeinvestitionen, weil man noch Knoblauch und Sesampaste braucht um die Kichererbsen zu Hummus zu verarbeiten…

  8. Dem Fotografen in mir sei die Bemerkung erlaubt: wunderbares Motiv, schöne Umsetzung, das Dritte von unten wäre sicher auch in der Werbewirtschaft gern gesehen. Der Papa in mir bemerkt: eure Kinder sind alt genug oder trainiert genug kein Lego auf dem Küchenboden rumliegen zu lassen. Barfuß fällt bei uns in ein, zwei Räumen unter Selbstverletzung ??

  9. @Magnus, Danke für das Kompliment mit der Werbewirtschaft. Bzgl. Lego muss ich aber widersprechen oder anders gesagt, die Kinder spielen schon länger nicht mehr mit Lego. Sie sind also schon über „alt genug, kein Lego rumliegen lassen“ hinaus.
    Es handelt sich hierbei um ein welkes Blatt, der Pflanze auf dem Kühlschrank. Ich hatte noch mit dem Gatten diskutiert, ob wir das Bild nochmal neu machen oder retuschieren wollen, wir waren uns dann aber einig: egal, sieht doch eh niemand 😉

  10. Der sieht sehr lecker aus, der Kuchen! Danke für das Rezept! Den werde ich sicher nachbacken. 🙂 Mich erinnert er an den in Schweden sehr beliebten Kladdkaka. Ein Kuchen (in vielen möglichen Variationen), der ohne Backpulver auskommt und nicht völlig durchgebacken wird. Dann ist er schön klebrig (Daher der Name.) und süß und Balsam fürs Seelchen. 😉
    Herzliche Grüße aus Dalarna!
    Anneke

  11. Wo ist ein Lego?
    Hab jetzt nochmal geschaut und nix gefunden ?
    Morgen probier ich das Rezept aus… mir läuft jetzt schon das Wasser im Mund zusammen ?

  12. Tausend Dank für das tolle Rezept.
    Das ist jetzt auch einer unserer Liebsten Kuchen zu jeder Gelegenheit. Auch ein Herzbube kann das backen.
    Alles Gute im kommenden Jahr

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.