5 Kommentare

  1. Herrlich! Ich habe mich gerade sehr amüsiert, obwohl das ja eigentlich gar nicht zum Lachen ist. Danke für diesen erheiternden Einblick. Hoffen wir mal, dass die Brathühnchenmailverfasser daraus lernen. Man soll die Hoffnung ja bekannterweise niemals aufgeben 🙂

    Beste Grüße
    Sandra

  2. Wunderbar. Ich bloggenja erst seit zweieinhalb Jahren, kenne das aber auch alles schon und es wird immer mehr. Nur nicht über Brathähnchen. Bei mir waren es mal, wirklich, BHs. Bei einem Blog übers Reisen – janee, iss klar.

    Danke für diesen amüsanten Beitrag.

    LG Thomas

  3. Hallo Herr Buddenbohm,
    danke für Ihre nette Lese- und Servicegeschichte, deren Inhalt ich als PR-Berater zu 100 Prozent teile. Allerdings halte ich Ihre Quote von zehn Prozent positiver Akteure meiner Zunft für ziemlich hoch gegriffen. Wir rufen den Blogger jeweils an und fragen ihn nach seinem Redaktionskonzept und seinem Geschäftsmodell. Mit so viel Klarheit sind einige Ihrer „Kollegen“ aber auch überfordert.
    Übrigens. Ich blogge zu Imagezwecken unter http://www.leonhard-fromm.de auch und mit http://www.die-pflegebibel.de haben wir vor zwei Monaten ein Online-Magazin aufgesetzt. Bei uns arbeiten nur qualifizierte Wirtschaftsjournalisten. Aktuell sind wir zu sechst. Bewerbungen (und Vernetzungsangebote) sind uns willkommen. Beste Grüße, Leo Fromm

  4. Jip, genau so stellt es sich dar. Herzlich gelacht. Mir als Themenblogger gehen nach jetzt sechs Jahren etwas mehr sinnvolle Mails zu, da mich die spezifischen PR-Menschen alle irgendwo mal getroffen haben. Die branchenfremden Mails (von der Brathähnchenfraktion) sind genau wie geschildert. Danke!! (mit zwei Ausrufezeichen)

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.