Beifang vom 26.01.2017

Ich habe heute nur einen einzigen Text genauer gelesen, es war eine denkwürdige Erfahrung und ich möchte sie nicht gerne wiederholen. Es gibt hier eine Textversion des letzten Fernsehinterviews von Trump – und es ist ein erschütterndes Dokument, ein langes, peinliches Elend, eine schlimme Lektüre, wirklich sehr empfehlenswert. Damit konnte man natürlich längst rechnen, dass sich da ein gewisses geistiges Elend offenbaren wird, allerdings ist es tatsächlich noch schlimmer, als ich ohnehin schon dachte. Der Mann hat definitiv Qualm in der Kanzel und wirkt so billig angeberisch und schlichtweg dumm, dass man sich schon etwas überrascht fragt, wie denn bitte diese Karriere so dermaßen lange und in solchen Höhen funktionieren konnte. Man kann im Grunde nach so einem Gespräch keinen Zweifel haben, dass da etwas ganz grundsätzlich in diesem Kopf nicht stimmt. Es ist erstaunlich, ist es nicht?  

Mir fällt nicht einmal ein passender Song dazu ein. So schlimm.

Wenigstens habe ich didaktisch wertvolle Lehrmaterialien im Haus, um die Lage den Söhnen halbwegs plausibel zu erklären, das ist auch wichtig. 

22 Kommentare

  1. Bis „I don’t wanna do a lot of talking on the military. I wanna talk after it’s finished, not before it starts.“
    bin ich gekommen, mehr konnte ich beim besten Willen nicht lesen. Morgen starte ich einen zweiten Versuch #herrje

  2. Irgendjemand mutmaßte der Besagte könnte an einer fortgeschrittenen Syphilis leiden und was soll ich sagen- aus ärztlicher Sicht macht das Sinn. An welcher Krankheit die Leiden die ihn gewählt haben kann ich allerdings nicht diagnostizieren.

  3. „Wir behandeln die Falschen“, resümierte ein Psychiater mal etwas flapsig, und wenn man sich dieser Haltung (mit ein wenig Erläuterung) annähern mag, dann versteht man auch Wähler, die kaputte Narzissten zu Führern (!) machen.

    Der Mensch ist dem Menschen Wolf. Es reichen 300 Jahre Aufklärung offensichtlich nicht, um 3.000 Generationen Blut und Krieg und Kampf aufzuarbeiten. Bin gespannt, wie es weitergeht.

  4. Ich bin auch noch nicht über die ersten Zeilen hinaus gekommen, es ist einfach zu gruselig. Am liebsten möchte man wohl eine Decke des Schweigens über die Situation/den Mann legen, aber totschweigen wird hier wohl nicht funktionieren ….
    Hier in Italien hatten wir etwas Ähnliches, aber auf viel kleinerem Niveau (Gottseidank) – Berlusconi hatte keinen roten Knopf, hat aber auch ohne eine Menge angerichtet (und sei es nur in den Köpfen der Menschen). Überhaupt sieht man momentan, wohin man sich auch dreht, eine Menge mehr oder weniger gestörte Machtmenschen, von denen aus irgendeinem Grund diejenigen ohne Macht meinen, dass sie alles richten könnten.

  5. Was für ein Simpel. Habe mich gerade durch das gesamte Transkript gekämpft. Diese Tumbheit, dieses billige Geprahle sind – neben vielem Anderem – auch elendig langweilig. Er wiederholt ja ständig seine simplen Sätze, wie toll er sei. Wenn es nicht so gefährlich wäre, man müsste lachen über so viele Dummheit.

  6. Danke für den Link. Die Evolution des POTUS schreitet halt zügig voran. Nicht ohne Grund reimen sich die Slogans „Yes we can …. great again“ so perfekt 😉
    Erst der „Friedensnobelpreisträger“, welcher Zeit seiner Amtszeit im Krieg war, der mit dem wöchentlichen Approval der Kill List für Drohnenmorde zig zivile Opfer verantwortet, durch Regime Change Versuche mehrere Staaten ins Chaos gestürzt und Terrororganisationen stark gemacht hat (nicht zu vergessen die fortwährende militärische und politische Eskalation mit Russland).
    Nun der Selbstdarsteller, welcher die Politik als Geschäft begreift und kompromisslos Porzellan zerscherbelt.
    Nach wie vor ist es endlos traurig (oder vlt. auch bezeichnend für die „moderne Demokratie“), dass ein Bernie Sanders mit allen illegalen Mitteln verhindert wurde 🙁

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.