Beifang vom 21.03.2017

“Wer ist eigentlich meine verrückte Nachbarin?”

Pottwal-Gangs überfallen Fischkutter.” Enthält die bemerkenswerte Formulierung “… und dann ziehen die Pottwale die Fischer ab.”

Noch eine Rezension zu Gerhard Henschels “Arbeiterroman”. Ich lese gerade den vorvorigen Band (“Abenteuerroman), habe dann noch den Bildungsroman vor mir und lande erst später im neuen Band, der hier aber schon bereitliegt. Ich möchte die Lektüre aller Martin-Schlosser-Romane noch einmal nachdrücklich empfehlen, es ist ein einzigartiges literarisches Projekt, es sind Bücher zum Reinlegen, gefährliche Suchtmittel und dazu ein Vergnügen erster Klasse. Besonders für (westdeutsche) Menschen, deren Geburtsjahr nicht dramatisch weit von dem Gerhard Henschels entfernt ist, ergibt das Lesen außerdem manchmal geradezu unheimliche Zeitreisen. Mir sind plötzlich Lehrernamen wieder eingefallen, die ich vor vielen Jahren gut wegsortiert hatte, das sind doch ganz erstaunliche Nebenwirkungen eines Romans. Was man alles vergessen und verdrängt hat! Hier kommen Details zurück, man macht sich keinen Begriff. So viele Kleinigkeiten, man denkt zwischendurch unwillkürlich an Kempowski, und da wundert es dann auch nicht mehr, wenn der in den Büchern später vorkommt. Eine Kulturgeschichte meiner Generation, oder doch ungefähr meiner Generation.

2 Kommentare

  1. Wie schön, dass Sie schon wieder auf Gerhard Henschel hinweisen! Kann man gar nicht oft genug. Ich möchte noch hinzufügen, dass es auch für (ostdeutsche) Frauen um die 30 höchst vergnüglich und erquickend ist, die Lebensgeschichte von Martin Schlosser zu verfolgen ;). Ich habe in den letzten zehn Jahren alle Bände bis auf den letzten schon mehrfach gelesen…

    Kennen Sie auch „Die Liebenden“, quasi den „Pilot“-Roman? Auch sehr empfehlenswert, enthält allerdings einige Spoiler ;).

  2. In der Kategorie „falls man es mal braucht“: das Abzocken von Fischern machen auch Orcas in der Strasse von Gibraltar. Na wie gut, dass die Fangflotten den Tunfisch soweit dezimiert haben, dass die traditionellen Fischer pleitengehen und der Tunfisch eh kaum noch da ist, so bleibt ihnen wenigstens DER Ärger erspart. Ähm. Naja. Also. Ach. *betrübtweggeh*

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.