Manche Themen sind mit einem Satz auf Twitter auch schon erledigt, dem ist gar nichts mehr hinzuzufügen.

***

Ansonsten ein unergiebiger Tag, langweiliges Wetter, langweiliges Einkaufen, langweilige Kopfschmerzen und sonst gar nichts, das kommt natürlich auch vor. Hier aber noch ein kleiner Beitrag zur Frage, ob die Buddenbohms mit der neuen und noch zu bauenden Gartenlaube eigentlich irgendwelche romantischen Vorstellungen verbinden. Das kann ich ganz kurz fassen und durch ein Kunstwerk von Sohn II darstellen. “Laube bei Sonnenuntergang”, Johnny Buddenbohm, Buntstifte auf Pappe, 2018.

Kinderbild einer Laube

***

Die alte Laube wurde währenddessen vom Bagger endlich etwas angeknabbert, ein Anblick grässlich und gemein, die ganze Parzelle nähert sich erwartungsgemäß dem Vollchaos. In der nächsten Woche hat sie vermutlich schon die ansprechende Optik eines Truppenübungsplatzes, die Älteren erinnern sich.

In der halben Laube kann man immerhin einen Blick in die 70er werfen, unter drei Holzschichten tauchten die Tapeten von damals wieder auf, die Laube war tatsächlich ziemlich alt. Die Wände bestanden zum Teil aus bis zu vier Schichten Holz, der Vorbesitzer hat da unentwegt und über Jahrzehnte irgendwas angenagelt, reingebastelt, dazugebaut, in den Wänden waren sogar ausgediente Schranktüren verbaut, was eben so anfällt. “Im Garten kannst du alles gebrauchen”, das sagt mein Gartennachbar bei jedem Treffen. Ich verstehe den Satz immer besser.

Der Garten, soweit nicht ohnehin verwüstet, ansonsten immer noch januarplatt, ein paar Knospen, ein paar Frühblüherblattspitzen, aber bis jetzt nur wenige. Sehr wenige. Na gut, eine. 

***

Es folgt Werbung.

Anzeige Europacamp der Zeitstiftung