Nebel in Hamburg, dazu ist es saukalt. Aber immerhin ganz hübsch.

***

Ich werde den ganzen Vormittag das Gefühl nicht los, irgendwas vergessen zu haben. Nicht im Sinne einer Kleinigkeit, eher im Sinne von Kunde vergessen, Kolumne nicht abgeschickt, wichtiges Date komplett ignoriert, so etwas. Mir fällt aber nichts ein, auch nach zwei vergrübelten Stunden nicht, also suche ich Trost in Übersprungshandlungen, was man eben so macht, man kümmert sich um Zeugs.

Die Küche ist jetzt also sehr aufgeräumt und die Tütchen mit dem Saatgut sind nach Aussaatmonaten und Gemüse/Kräuter/Blühzeug sortiert, das war eine ungeheuer befriedigende Stunde. Ich habe selbstverständlich zu viele Sämereien, aber das macht nichts, ich werde sogar noch mehr kaufen. Ich möchte im ersten Gartenjahr nämlich ganz sicher zu viel von allem haben, ich möchte dringend z. B. auch zu viele Zucchini im Beet haben. Ich finde, man hat als Anfänger geradezu ein Recht auf zu viele Zucchini und all das.

Die Herzdame hat immer leichte Zweifel an meinem Verstand, wenn ich in neuen Themen so aufgehe, sie hält mich mit anderen Worten für leicht wahnhaft, was Interessen angeht. Darüber habe ich pflichtgemäß etwas nachgedacht, denn man kann in Partnerschaften ja auch hier und da sinnvoll korrigiert werden, das ist nicht auszuschließen und war auch schon oft so. Aber, und ich sage das nach reiflicher Überlegung, ich bin bei neuen Themen jetzt schon ein paar Jahrzehnte lang so, wie ich bin. Und unterm Strich, ich gucke da auf viele, viele höchst unterschiedliche Themenbegeisterungen zurück, war das immer richtig so. Ich habe ab und zu Lust, mich voll und ganz auf ein Thema zu werfen, und ich kann mich dann tage-, wochen, oder monatelang intensiv theoretisch und praktisch damit beschäftigen, gerne auch non-stop. Ich werde sozusagen lerngeil, ich möchte möglichst bald möglichst alles über das neue Spielzeug wissen. So weit der Spaß mich trägt. Das wirkt seltsam, das verstehe ich, besonders da mir in diesen Phasen andere, also alte Themen ziemlich egal sein können.

Tatsächlich ist es allerdings so, dass es im Nachhinein immer richtig war. Ich habe in diesen Phasen bisher immer großartige Menschen aus der neuen Themenwelt kennengelernt, ich habe auch schon oft auf irgendeine Art mit dem jeweils neuen Thema Geld verdient. Ich habe immer Sachen gelernt, die ich auch Jahre danach nicht vermissen möchte, und ich habe bestimmte Aspekte aus diesen Phasen mitgenommen, die mich heute irgendwie ausmachen. Ich komme tatsächlich auf kein einziges Thema, das in der Rückschau vollkommen sinnlos war, nicht einmal die Astrologie, das hatte schon alles seine Berechtigung. Und deswegen stelle ich für mich fest, ohne es irgendwie verallgemeinern zu wollen, dass es für mich eher unvernünftig wäre, diesem Spleen nicht zu folgen, um dadurch vernünftiger zu wirken. As my whimsy takes me. Passt schon. Es muss doch auch einmal zu den Vorzügen des fortschreitenden Alters gehören, sich selbst bei irgendwas Recht zu geben. Schon morgen dann wieder Selbstzweifel galore, versteht sich! Egal.

***

Am Nachmittag mit drei Kindern im Garten gewesen. Sohn II hat in einem geradezu wüstem Arbeitseinsatz, wo mag er das nur her haben, noch etliche Bretter der jetzt zerstörten Einbaumöbel aus der halb abgerissenen Laube gerettet oder wie ein Terrier knurrend aus bereits aufgeschichteten Schuttstapeln gezogen und hinterm Schuppen in Sicherheit gebracht. Denn genau wie ich sieht er da gar keine schnöden Bretter, er sieht wunderbare Beetumrandungen. Wir werden Spaß haben, im Sommer.

Sohn I hat währenddessen fleißig und konzentriert mit einem Kumpel Pokémons aus der Gartenanlage weggefangen, und das ist auch gut und richtig so, denn Pokémons sind immerhin eine invasive Art, die möchte man in einem naturnahen norddeutschen Kleingarten gar nicht haben.

Bretter aus der halb abgerissenen Laube retten. #schrebergarten

Ein Beitrag geteilt von maximilian buddenbohm (@buddenbohm) am

Es folgt Werbung.

Anzeige Europacamp der Zeitstiftung