Ein kleiner Nachtrag noch zum Medienexperiment in diesem Haushalt. Ein ziemlich unerfreulicher Nachtrag, um es gleich vorweg zu sagen. Denn gestern ist passiert, womit ich schon länger gerechnet habe. Ich habe nachts ein Geräusch gehört – und zwar so ein Geräusch, das Eltern und Gamer sofort erkennen, so ein *düdelüt* aus einem digitalen Spiel, ein *düdelüt*, das typischerweise bei einem Levelwechsel zu hören ist, ein kurzer Jingle. So kurz, dass man ihn sich nicht einmal merkt und einem bestimmten Spiel zuordnen kann, aber man weiß beim Hören doch augenblicklich und sicher, dass da in der Nähe gerade gespielt wird. Auch in der S-Bahn hört man etwas in der Art ab und zu, da guckt man dann mangels Zuständigkeit vielleicht nicht einmal hin, sollen die da doch alle spielen, was immer sie wollen, man kann ja schließlich nicht die ganze Stadt erziehen.

Ich habe also ein überhaupt nicht zu verkennendes Levelwechsel-Düdelüt gehört. Nur dieses eine Geräusch, sofort danach wurde der Ton abgestellt. Das kenne ich schon von meinen sinnlosen Mittagsschlafversuchen am Wochenende, wenn die Kinder leise sein sollen, versehentlich kurz an unerwarteter Stelle ein Ton aus dem Tablet kommt und sofort wieder abgewürgt wird. Wach bin ich dann natürlich dennoch. Und das klappt eben auch nachts, das ist der leichte Schlaf der Erziehungsverpflichteten, Sie kennen das vielleicht.

Jetzt also digitale Medien in stockdunkler Nacht und damit definitiv weit, weit im roten Bereich, da gab es für mich nichts mehr zu diskutieren. Da war ich sehr schnell sehr wach, denn zu viel ist nun einmal zu viel. Ich kann beim Thema Medien manche Eskalation mit Humor nehmen, auch lange Wochen ganz ohne Regeln. aber nächtliche Sessions mit dem Tablet möchte ich dann definitiv doch nicht – und zwar auf gar keinen Fall. Irgendwann muss man allzu offensichtlichen Suchtgefahren ernsthaft und vehement begegnen. Ich bin also mit erheblicher Wut im Bauch aufgestanden und knurrend zum Kinderzimmer marschiert, ich habe dort die Tür aufgerissen – und zwei friedlich schlafende Kinder vorgefunden.

Das Geräusch kam aber wieder, es war überhaupt nicht zu überhören, es war sogar ganz deutlich und nah. Von vor dem Fenster kam es, wo eine Amsel oder sonst ein verfrühter Vogel auf einem Schornstein saß und *düdelüt* machte. Wer weiß, vielleicht zeigte dieses Geräusch auch bei dem Vogel einen Levelwechsel an, vom Single zum Paar oder so, das kann durchaus sein. Die Uhr auf dem Handy zeigte die äußerst unschöne Zeitangabe 04:25. Die Söhne schliefen dann noch zwei Stunden, die Herzdame noch anderthalb. Tablet und Smartphone lagen unberührt im Wohnzimmer und schliefen auch. Der Vogel machte vor dem Fenster immer weiter und mit hörbar wachsender Begeisterung sein frühlingshaftes *düdelüt*, und ich hatte endlich genug Zeit, einmal gründlich über die Frage nachzudenken, ob diese ganze Mediendiskussion die Eltern nicht vielleicht im wörtlichen Sinne verrückt macht.