Schon seit Tagen wollte ich mal über den Garten und die Laube schreiben, aber genau deswegen komme ich zu nichts.

Es ist 7 Uhr morgens, nach meiner ersten Nacht im Garten. Ich habe sauschlecht geschlafen – Schlafsack und Isomatte sind einfach nicht für meinen Rücken gemacht. Der Gatte buddelt schon seit einer Stunde, Sohn 2 werkelt ebenfalls und Sohn 1 ist mit seinem Kumpel zur nächsten Tankstelle Brötchen holen. Ich sitze in der Sonne, wärme mir den steifen Rücken und schaue „unserem“ Rotkehlchen zu, das vor mir auf und ab hüpft und mir beim Tippen zusieht.

Die Vögel in der Hecke geben alles und wollen endlich die Nachbarn wecken. Die Blätter von Weißdorn und Apfelbaum über mir rauschen im Wind und in der Ferne rattert ein Güterzug vorbei – das Industriegebiet fängt hinter der Insel an.

Die Sonne hat schon richtig Kraft und wenn ich hochsehe, sehe ich nur Grün und blauen Himmel. Es ist ein wunderbar friedlicher, idyllischer Morgen. Und dafür hat sich die ganze Anstrengung gerade wirklich gelohnt.

Wie der Gatte ja bereits geschrieben hat, wurde unsere Laube vor kurzem aufgebaut und wenn ich auf die letzten Wochen zurückblicke, war der Weg bis dahin ganz schön anstrengend. Irgendwie hatte ich das Gefühl, es lief nichts, ich hatte mit wenigen Ausnahmen nur mit Idioten zu tun und der Garten entwickelte sich finanziell wie ein Fass ohne Boden. Hauptärgernis – der Laubenlieferant.

Der Gatte schreibt meistens, wie schön alles ist, aber mit dem Laubenbau hat er ja auch nichts zu tun, das mache alles ich. Und Laubenbau ist offensichtlich wie Hausbau – man hat nichts als Ärger und alles wird teurer als gedacht. Im Moment bin ich sehr froh, dass wir nie den Gedanken hatten, jemals ein Haus zu bauen.

Eine neue Laube vom Laubenbauer kostet Geld. In unserem Fall 12.000€ für die Standardausführung – Fundament, Wände, Dach, Montage, Voranstrich, was bei uns nur ging, da man sich das in Hamburg komplett zinslos durch den Landesbund der Gartenfreunde finanzieren lassen kann. Für optionalen Chichi ist da noch viel Luft nach oben. Meine Extrawünsche waren Strom und der Voranstrich nicht in Kiefer, Eiche-rustikal oder Kastanie (aka Hellbraun, Dunkelbrauch oder Kackbraun), auch nicht in Schwedenrot oder Friesenblau (haben alle) oder Weiß (wegen Schmutz), sondern Grau. Außerdem wollte ich die Laube selbst noch von innen weiß streichen.

Bezüglich Strom, Farbe und ein paar anderer Kleinigkeiten habe ich mehrfach mit dem Geschäftsführer des Laubenlieferanten telefoniert. Der sagte bei allem „kein Problem“, „machen wir eben mit“, „Ihr Elektriker muss am Ende nur noch die Kabelenden in den Sicherungskasten führen, dauert maximal 10 Minuten“ oder „das können wir auch noch problemlos nachträglich machen“.

Die Sekretärin hat dann hinterher alles relativiert mit „ich weiß gar nicht, was Ihnen der Chef da erzählt hat“, „das muss ein Missverständnis gewesen sein“, „warum das jetzt so viel teuer geworden ist, weiß ich auch nicht. Das müssen alles Nettopreise gewesen sein“, „da hat Ihnen der Chef was Falsches erzählt, die Steckdosen dürfen wir ja gar nicht anschließen, das muss Ihr Elektriker machen“ oder „nachträglich haben wir ja nochmal Anfahrtskosten, das wird teuer, kaufen Sie das lieber im Baumarkt und lassen das von einem Handwerker in der Familie machen.“

Der Stromanschluss der Laube hat dann so knapp 1.000€ mehr gekostet, als ich dachte. Anfängerfehler, ja nun …

Beim Aufbau der Laube stellte sich dann auch noch raus, dass die versprochene „Superfarbe“, die so exzellent-hochwertig ist, dass man sie nur einmal auftragen muss und die mich wegen meines Sonderfarbtons nochmal eine ganze Menge Geld gekostet hat, dann doch noch dringend ein zweites und drittes Mal aufgetragen werden muss und mich noch weitere 500€ kosten wird. Anfängerfehler, ja nun …

Die Monteure kugelten sich im Dreck und hielten sich die Bäuche vor Lachen, als ich denen erzählt habe, was mir deren Chef noch so alles versprochen hat.

Auch der Innenanstrich ist dann nochmal deutlich teurer geworden, weil ich einfach nicht glauben konnte, dass der 70€ teure Farbeimer nur für ein Fünftel der Laube reicht. Anfängerfehler, ja nun …

Inzwischen habe ich es verstanden und fahre mit Gleichmut alle zwei Tage in den Baumarkt und kaufe einen weiteren Eimer Farbe – für Innen, für Außen, für Fußboden, für Fensterrahmen. Und wenn ich nicht wegen der Farbe fahre, dann halt für was anderes. Irgendwas braucht man immer.