Heute haben wir den Garten seit einem Jahr. In der Zeit bis jetzt, vor allem im Winter, habe ich sehr viel übers Gärtnern gelesen und irre viele Videos dazu gesehen. Nach dieser Erfahrung kommt es mir so vor, als sei ein Jahr für ein komplett neues Thema ein ganz guter Zeitraum. Ein Jahr, so lange braucht man wohl. Also jedenfalls wenn man volle Lotte interessiert ist, sonst sicher länger. Man braucht so lange, bis man die Grundlagen halbwegs kapiert hat, bis man die wichtigsten Autorinnen kennt, die entscheidenden Bücher, Zeitschriften und Informationsquellen. Bis man all die Blogs gefunden hat, die Instagramkanäle, die Twitterer, die FB-Seiten und Gruppen. Man ist dann immer noch und weiterhin Anfänger, aber nach einem Jahr kann man anfangen, das Thema auszudünnen.

Wenn ich morgen anfangen würde zu segeln, was eine ausgesprochen niedrige Wahrscheinlichkeit hat und nur als vollkommen willkürliches Beispiel dient, ich würde auch da von einem Jahr selbstgebastelter Grundausbildung ausgehen. Weiß ich das jetzt also auch. Wobei es faszinierend ist, dass man jeweils so gar keine Ahnung hat, was denn bloß das nächste Thema sein könnte – und es muss ja auch gar kein nächstes geben.Man kann auch lebenslang auf den bestehenden Interessen herumreiten, so ist es ja nicht. Ich habe allerdings gerade mal gezählt, ich komme auf etwa 15 Themen, mit denen ich mich im Laufe des Lebens ernsthaft beschäftigt habe, also voller Interesse, Hingabe, Wissbegier und in der Freizeit. Wenn ich mich der Einfachheit halber als etwa seit 30 Jahren erwachsen betrachte, was habe ich dann eigentlich in den anderen 15 Jahren gemacht? Desinteressiert und apathisch in der Ecke gesessen? Nein, vermutlich habe ich Bücher gelesen, Romane und so etwas. Auch nett.

Seit den ersten warmen Tagen in diesem Jahr habe ich in jeder möglichen Stunde etwas auf der Parzelle gemacht, vor allem natürlich Fehler. Mittlerweile sieht der Garten deutlich anders als vorher aus, genau genommen sieht er weiterhin nach jedem Wochenende deutlich anders aus. Gästen scheint es zu gefallen, ich bin natürlich nicht annähernd zufrieden – und das ist auch gut so. Ich wollte keinen Garten, um etwas fertig zu haben. Ich wollte einen Garten, um mit den Händen etwas tun zu können. Sollte er also zwischendurch versehentlich fertig aussehen, grabe ich da einfach alles wieder um. Aber es ist ja nicht fertig, es fehlen noch weitere Beete, wir haben keinen Teich, der Platz um die Laube herum ist nach wie vor viel zu kahl, es gibt keine Pergola, es gibt noch unberankte Zäune, ein Schuppen muss bald neu gebaut werden, die Hecke vorne gefällt mir nicht, gestern haben wir gesehen, dass der Weg anders verlaufen und die ganze Fläche überhaupt anders aufgeteilt werden muss – da geht noch was.

Die Laube ist noch am ehesten als fertig zu bezeichnen, zumindest innen, aber die ist ja auch Herzdamenterrain. Und die Herzdame kann vermutlich damit umgehen, dass etwas fertig wirkt, das ist ein wichtiger Unterschied zwischen uns beiden, sie ist wesentlich genussfähiger. Ab und zu beneide ich sie sogar darum. Aber nur kurz, denn für längere Neidgefühle fehlt mir einfach die Zeit. Sie setzt sich jetzt also in die Laube und macht, was die Damen in den Wohnzeitschriften auch immer machen, sie wirkt attraktiv und guckt ebenso glücklich wie entspannt, wobei ihr Kleid zum Sofa passt und die Sonne die Szene vorteilhaft ausleuchtet. Also nehme ich jedenfalls an, denn ich sehe das ja nicht, ich grabe irgendwo weiter hinten im Bild.

Jetzt lasse ich allerdings gerade etwas in meinen Bemühungen nach und mache hier und da auch mal etwas weniger im Garten, es ist zu heiß, es ist zu trocken und der Energieaufwand bisher war doch recht hoch, der entzündete Ellenbogen ist auf Dauer auch echt etwas lästig. Da mir aber neulich eine Dame nebenbei sagte, ich hätte deutlich sichtbar Muskeln entwickelt – das war es wert. Früher habe ich jahrelang Kraftsport gemacht und in wildem Bemühen Eisen gestemmt, um endlich kein Hänfling eh zu sein, nie hat das eine gesagt, nicht einmal. Und dann nur ein paar Wochen Bewegung mit Harke und Spaten – zack. That was easy!

Jetzt also erst einmal Sommerpause. Wie bei Mon Chéri, die werden im Sommer ja auch kühler gelagert und machen sonst nichts. Wir haben da so Liegen im Garten, da war ich noch nie drauf, es war immer so viel zu tun. Aber jetzt! Mal probeliegen. Und dann einfach abwarten, ob nicht Claudia Bertani in ihrem roten Cabrio am Garten vorbeifährt. Nur um dann betont lässig abzuwinken, die Kirschen essen wir natürlich selbst, diese Pralinen schmecken übrigens auch gar nicht.

Einfach mal dem Kürbis (sponsored by Patricia) beim Wachsen zusehen. Es ist die Pflanze, die ich am ehesten dabei erwischen könnte, wie sie wächst, wenn man da zwei Stunden konzentriert hinsieht, dann müsste man es erkennen können. Nächstes Jahr unbedingt mehr Kürbisse setzen! Kürbisse sind toll, auch wenn sie unverkennbar immer die Weltherrschaft anstreben, was sonst oft als abstoßend empfunden wird, etwa bei Präsidenten. Aber bei Kürbissen weiß man, sie werden sicher scheitern und hinterher gibt es gute Suppe. Gutes Konzept, das kriegen Präsidenten so nicht hin.

Die Sommerpause von Mon Chéri geht bis Mitte September, ich habe das gerade nachgelesen, ich lese ja jeden Quatsch nach. Die Sommerpause von Mon Max wird kürzer ausfallen und mit dem Blog hat sie nichts zu tun, das läuft hier alles weiter, eh klar.

***

Außerdem: Annabell Dillig über Tourismus.

****************************************

Sie können hier Geld in den nur virtuell vorhandenen Hut werfen, das nächste Ziel ist ein Holunder. Der fehlt noch. Vielen Dank!

****************************************