Beschwerden

Es gab hier bittere Beschwerden aus dem Kinderzimmer, weil wir nicht rechtzeitig in Paris waren. Die Söhne hätten Notre-Dame nämlich noch in Gänze sehen können, sagen sie, mit Dach und kleinem Turm und allem, hätten wir die Stadt denn in den letzten Jahren wenigstens einmal besucht. Überhaupt wollten die Söhne seit quasi immer schon nach Paris, hätten wir bloß mal auf sie gehört! Nun ist mir einerseits ihr reges Interesse an der gotischen Architektur bisher gar nicht aufgefallen und meine enthusiasmierten Erklärmonologe zur Backsteingotik in der Lübecker Marienkirche etwa verhallten nach meiner Erinnerung dort eher ungehört, andererseits – Recht haben sie.

Ich plane jetzt die nächsten Urlaube einfach nach grob geschätzten Brandrisiken bei den Stätten des Weltkulturerbes, vielleicht kann man das auch irgendwo nachlesen, man kann ja fast immer alles irgendwo nachlesen. Vielleicht ist in einer Kirche oder einem Palast noch offenes Feuer erlaubt, da müssen wir dann zuerst hin, logisch. Oder sollen wir doch lieber erst einmal alles abklappern, was allzu dicht am Meer steht, wegen des Klimawandels und des steigenden Wasserpegels und so? Noch schnell ein Foto vor dem Absaufen? Da liegen wir dann mit dem Bauernhof auf Eiderstedt gar nicht falsch. Oder machen wir einfach Urlaub im Schrebergarten, noch einmal Insekten genauer ansehen, denn wer weiß? Es ist überaus kompliziert.

Aber egal. Zumindest 2019 haben wir eh schon gebucht.

***

Musik! Auf Youtube schreibt übrigens jemand, dass die Orgel das Feuer überstanden hat.

***

Und übrigens bin ich der Meinung, dass der Innenminister zurücktreten sollte.

***

Sie können hier Geld in den nur virtuell vorhanden Hut werfen. Herzlichen Dank!

Umbau

Wir haben aufgrund einer höchst eigenwilligen und eher schrullig wirkenden Idee von Sohn II das Kinderzimmer umgeräumt, wir haben einfach am Sonntagmorgen mal eben alle Möbel bewegt und selbstverständlich auch gleich spontan durchgeputzt, warum auch nicht, man hat ja sonst nichts vor am einzigen komplett terminfreien Tag im Monat, wenn nicht sogar im Quartal, den kann man sich doch auch einigermaßen originell ruinieren, aber selbstverständlich kann man das. Nachdem das Kind schon seit gefühlten Ewigkeiten immer wieder und wieder mit dieser Idee herumgenervt hat, dachten wir jetzt, okay, dann machen wir das eben endlich einmal, dann sieht auch er ein, dass es so einfach nicht geht, gar nicht gehen kann, wozu ihm leider altersbedingt noch die Einsicht fehlt – und dann schieben wir alles sofort wieder zurück. Theaterbühne nichts dagegen, kurze Umbaupause, dann geht das Stück schon weiter. Und Schluss ist mit den ständigen innenarchitektonischen Quengeleien und Quertreibereien. Ein für alle Mal.

Nun. Der Sohn hat Recht gehabt, die Möbel stehen jetzt eindeutig besser so. Das mit dem räumlichen Denken kann hier offensichtlich nur einer in der Familie, wir hätten es wissen oder wenigstens ahnen müssen. Wir gehen ab und zu ins Kinderzimmer, sehen uns um und staunen.

Ich bringe die ganzen Interieur-Zeitschriften der Herzdame also demnächst einfach zum Altpapier, die sind alle völlig sinnlos. Wenn künftig etwas einzurichten oder umzubauen ist, wir fragen einfach den Sohn.

***

Musik! Chuck Berry, You never can tell – in der nettesten aller Versionen.

***

Und übrigens bin ich der Meinung, dass der Innenminister zurücktreten sollte.

***

Sie können hier Geld in den nur virtuell vorhanden Hut werfen, heute dann wohl wieder für Sohn II. Herzlichen Dank!