Alle Welt teilt heute das bemerkenswerte Video eines jungen Youtubers, der sich aus politischen Gründen nachvollziehbar in Rage redet, ich mache das auch. Wenn man sich viel später einmal fragen wird, wie das denn damals genau war, als die “Fridays for Future”-Kampagne allmählich deutlich an Kawumm gewann – ich denke, das kann als Quelle dienen. Und wenn man sich heute fragt, ob dieser Stil und dieser Inhalt bei der jungen und sehr jungen Zielgruppe auch ankommt – aber hallo.

***

Ich habe “Die Glut” von Sándor Márai durchgelesen, übersetzt von Christina Viragh. Der Herr war mir nicht geläufig und die k.u.k.-Zeit ist auch nicht gerade mein Lieblingsthema, aber wie bei fast allen Büchern, die sich mit dieser Epoche beschäftigen, spricht mich das geringere Tempo an, my special kind of wellness. Ironisch-nostalgisch oder wie man das dann korrekt benennt. Wenn im Roman eine Kutsche fährt, dann werde ich ruhiger, es wirkt eben. Zugegeben, ich könnte mir auch Bildbände ansehen, so wenig geistreich ist dieses Lesen. Macht nichts.

Man kann das Buch natürlich intellektuell nennenswert ambitionierter als ich lesen und es dann ebenfalls gut finden, habe ich jedenfalls im Internet gesehen. Und da ich dem Herrn Márai damit vielleicht eher gerecht werde, sehe ich demnächst auch noch schnell in seine Tagebücher.

***

Im kulturellen Gegensatz dazu war ich mit den Söhnen neulich erst in einem Skater-Park und direkt danach in einem Fachgeschäft für Graffiti-Ausrüstung und Street-Style-Fashion für den Urban Jungle, wo ich mich dann konsequenterweise so fühlte, als sei ich der Urgroßvater der beiden. Selbstverständlich war ich aber hauptsächlich als Zahlmeister anwesend, und das bekommt man auch bei der größten inhaltlichen Fremdheit hin.

***

Am Sonntag hat die Herzdame in der Laube Vorhänge montiert, hier die Bildbeweise:

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Maret Buddenbohm (@hildchen77) am

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Maret Buddenbohm (@hildchen77) am

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Maret Buddenbohm (@hildchen77) am

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Maret Buddenbohm (@hildchen77) am

Ich habe mich derweil in eine frühsommerliche Pflanz- und Sä-Ekstase gearbeitet, alles, was nach den Eisheiligen raus oder in die Erde konnte, ist jetzt auch tatsächlich am Start und im Boden. Außerdem habe ich, da sämtliche Beete schon seltsam voll waren, reihenweise sinnlos und leer herumstehende Blumentöpfe und Kübel bepflanzt, bis ich vier große Sack Erde verbraucht hatte. Jetzt müsste in ein paar Tagen überall etwas sprießen.

Es gibt, soweit ich sehe, tatsächlich nur eine einzige offensichtliche Lücke im Buchmarkt für den Gartenfreund, nämlich ein Buch, das freundlich erklärt, wie man mit verdammt wenig Zeit einen Garten halbwegs ansehnlich betreiben kann. Es gibt mehrere Bücher über das Gärtnern mit verdammt wenig Geld, aber wenig Zeit zu haben, das scheint in Gartenkreisen nicht verbreitet zu sein. Seltsam, als ob den Menschen mit dem Garten auch die Muße und die Freizeit zuwachsen würden, bei mir ist das nicht so.

Was ich sagen wollte: Mit einem Wochenende in der zweiten Maihälfte kann man schon recht weit kommen, die nächsten paar Tage wird es bei uns wieder nichts werden.

***
Der Musiktipp heute von Sohn I: Pretty Girl.

***

Und übrigens bin ich der Meinung, dass der Innenminister zurücktreten sollte.

***

Sie können hier Geld in den nur virtuell vorhandenen Hut werfen, ganz herzlichen Dank.