Young at heart

Ich habe einen Artikel gelesen (wo bloß?), nach welchem wir unser zukünftiges Ich meist als fremden Menschen betrachten und daher eher nicht sinnig in Bezug auf diese ferne Person entscheiden können, oder zumindest nicht besonders gut. Das kann man wohl so nachweisen, wie auch immer, ich habe die Details schon wieder vergessen. Es war aber keine vage Annahme, es waren eher reelle Forschungsergebnisse, meine ich da gelesen zu haben.

Hängengeblieben ist mir jedenfalls, dass die zukünftige und also stets nur vorgestellte Ausgabe unseres Egos uns tendenziell zu fremd ist, um kompetent für sie zu entscheiden oder in ihrem Namen auch nur halbwegs vernünftig zu handeln. Was wohl grob verkürzt aussagt, dass der Mensch für seriöse Langzeitplanung einfach nicht gemacht ist. Das sind Erkenntnisse, die mir als eher nicht planendem Menschen natürlich weit entgegenkommen, das lese ich also heftig nickend, mit großer Zustimmung und fühle mich entschuldigt und erklärt und denke mir, dass ich immer schon Recht gehabt habe, ist es nicht toll. Also es ist in Wahrheit natürlich nicht toll, aber denken darf ich das ja mal kurz. Die Gedanken sind frei, ich kann sie verraten.

Und weiter denke ich, denn ab und zu – an sehr guten Tagen! – gelingen mir auch mehrteilige Gedanken, dass diese auffälligen Änderungen ab etwa fünfzig Lebensjahren, die viele Menschen an sich und anderen wahrnehmen, dieses wie auch immer geartete sachte Beidrehen im Weltbild, dieses gründlich sein wollende Besinnen und Beruhigen, dass die damit verbunden sind, dass die Vergangenheit nach den Gesetzen der Wahrscheinlichkeit jetzt deutlich mehr Jahre als die Zukunft umfasst, dass die Zukunft allmählich also doch fühlbar kleiner wird, dass sie zusammenschnurrt und seltsam auf einen zukommt und dass man sich dadurch der anderen, der bisher immer so fernen zukünftigen Person, welche die zukünftige Version des Ichs darstellt, schließlich doch noch annähert und dabei irgendwann zusehends irritiert feststellt – das bin ja ich? Tat tvam asi vorm Spiegel, aber ganz anders als an einem gewöhnlichen Morgen beim Zähneputzen.

Und dann ist man also auf einmal da, gewissermaßen. Und könnte sich eigentlich glatt mit einem freundlichen: „Na, auch hier?“ begrüßen.

Dachten wir jedenfalls gerade. Pardon, dachte ich gerade.

***

Musik! Ein seltsames Video, aber ein Lied von einem sehr geschätzten Musiker und Künstler, von Dan Reeder. “And recently it occurred to me that I may no longer be young at heart.” So ein schöner Text.

***

Und außerdem bin ich der Meinung, dass der Innenminister zurücktreten sollte.

***

Sie können hier Geld in den nur virtuell vorhandenen Hut werfen, ganz herzlichen Dank!

3 Kommentare

  1. Ich konnte einmal mein fernes Zukunfts-Ich erahnen, in einem Moment großen Schreckens, als mir einfiel, dass ich wahrscheinlich einmal fünfzig werden würde. Ich war zwanzig oder so.

    Aber kurz später dachte ich: dann kannst Du wahrscheinlich besser kochen als jetzt. Und dann war ich versöhnt und der Schrecken ging zurück.

  2. Während eines Seminars gab es die Übung, ein Ich zu imaginieren, das in einer weit entfernten Zukunft existiert und von dorther einen Brief an das jetzige Ich schreibt, mit durchaus konkretem Inhalt zur derzeitigen Lage. Ein ÜberblicksIch sozusagen, das die Erfahrung schon gemacht hat, die dem „Kleinen“ noch bevorstehen. Eine spannende Denkaufgabe!

  3. Was für ein wunderschöner Song, den kannte ich gar nicht. Aber ich glaube, dass man bis weit über 90 in einem uralten Körper noch young at heart bleiben kann! Man sollte sich sowieso so oft wie möglich mit jungen Leuten umgeben (wenn sie einen denn dabei haben wollen).

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.