Dämlich vor der Tür

Vor ein paar Wochen hat ein Sohn seinen Haustürschlüssel verloren, was bei uns wegen der Sicherheitsschließanlage des Hauses ein größeres Problem ist, das ganz verblüffend teuer werden kann. Der Schlüssel tauchte dann nach ein paar Tagen wieder auf, es war aber bis dahin etwas nervenzerreibend. Kurz darauf schloss der Schlüssel des anderen Sohnes nicht mehr richtig, er klemmte und steckte fest, er ging nur noch, wenn man wild daran herumprobierte, als würde man gerade etwas ungeschickt bei uns einbrechen wollen. In der Woche danach war dann mein Exemplar dran, das Schloss hakte und ging manchmal nicht mehr auf, es wurde unangenehm spannend für mich, nach Hause zu kommen, mal kam ich rein, mal nicht. In den Jahren davor gab es hier nicht ein einziges Mal ein Problem mit irgendeinem Schlüssel.

Ich habe über diese nicht mehr ganz zufällig wirkende Häufung jetzt wirklich intensiv nachgedacht, und ich möchte den wie auch immer gearteten höheren Mächten doch ein wenig beleidigt mitteilen, dass ich die verdammte Türmetapher erstens einfach nicht verstehe, dass ich zweitens für meinen Geschmack nun ausreichend lange darauf herumgegrübelt habe, aber dummerweise einfach nicht darauf komme, wie das korrekt zu deuten ist. Und wenn diese Nummer jetzt im Ernst so etwas ist wie damals im Deutschunterricht das mit Kafka und dem Türsteher da, dann brauche ich jetzt bitte – genau wie damals! – einigermaßen dringend etwas hilfreiche Sekundärliteratur, denn ich stehe offensichtlich gewaltig auf dem Schlauch.

Und so viel steht jedenfalls fest, die Tür ist zu, die ist so etwas von zu, das ist es also nicht.

Ansonsten bin ich mir, Stand Montagnachmittag, noch nicht sicher, ob diese Woche ernst gemeint sein kann. Ich beobachte das weiter, während ich in geradezu unfassbarer Selbstbeherrschung den ersten Lebkuchen der Saison verzehre, nur einen wohlgemerkt, denn das packungsweise Vertilgen von Herzensternenbrezeln ist ernsten Zeiten vorbehalten und siehe erster Satz dieses Absatzes. Es ist kompliziert.

Ich habe das Interview von Günter Gaus mit Golo Mann bis zum Ende gesehen, daraus noch einen schönen Satz: Die Resignation ist eine schwere Versuchung für mich, der ich Widerstand leisten muss.“ Wer kennt es nicht.

 

***

Sie können hier Geld in den allerdings nur virtuell vorhandenen Hut werfen, ganz herzlichen Dank! Sollten Sie den konventionellen Weg bevorzugen und lieber ganz klassisch etwas überweisen wollen, das geht auch, die Daten dazu finden Sie hier. Wer mehr für Dinge ist, es gibt auch einen Wunschzettel. Merci!

Links am Morgen

Die Links sind heute audiolastig, ich habe am Wochenende etwas Hören nachgeholt. Aber erst zweimal Text:

Der Zeit enthoben

***

Schwimmende Kamele – ein langer Text, da sollte man sitzen dabei. Aber auch interessante Bilder, falls Sie gerade keine Zeit haben.

***

Twitter und Facebook auf Abwegen (Audio)

***

Der Mythos vom Verschwinden der Arbeit (Audio)

***

Wolfgang Büscher über “Heimkehr” (Audio)

***

Ein Interview mit Zoe Beck (Audio)

***

Romy Schneider und Michel Piccoli. Hatte ich schon einmal, ich weiß, aber das war eine andere Aufnahme.

***

Sie können hier Geld in den allerdings nur virtuell vorhandenen Hut werfen, ganz herzlichen Dank! Sollten Sie den konventionellen Weg bevorzugen und lieber ganz klassisch etwas überweisen wollen, das geht auch, die Daten dazu finden Sie hier. Wer mehr für Dinge ist, es gibt auch einen Wunschzettel. Merci!