Ich versuche gar nicht erst, das vollständig aufzuzählen, aber in der Home-School kommen PowerPoint, Word, Excel, mehrere Chatprogramme, mehrere Tools für digitale Meetings, mehrere Plattformen, zwei Mailprogramme, eine Software für Stopmotionfilme und eine App für die Erfassung sportlicher Leistungen zum Einsatz, natürlich auch sämtliche Funktionen des Smartphones und ich habe sicher irgendwas vergessen und müsste an den Fingern beider Hände abzählen, wie viele Accounts mittlerweile von uns eingerichtet worden sind.

Vieles, was mit diesen Tools produziert wird, muss irgendwie und irgendwo gespeichert werden, abgelegt werden, hochgeladen werden, archiviert werden.

Aber: Sich digital vernünftig organisieren zu können, das ist auch für viele Erwachsene eine kaum zu lösende Aufgabe.

Die Vorstellung geht dahin, dass die Kinder über längere Zeit selbständig arbeiten, etwa bei der Beschäftigung mit einem Arbeitsblatt. Nahezu unweigerlich wird da in Kategorien von Schulstunden gedacht.

Aber: Sich länger als, na, etwa 20 Minuten durchgehend konzentrieren zu können, das ist auch für viele Erwachsene eine kaum noch zu lösende Aufgabe.

Es gibt nicht nur die oben genannten Tools, es wird auch viel ausgedruckt, gemalt, gezeichnet, markiert etc. Die Ergebnisse davon werden wiederum gescannt, abgelegt oder weiterverwendet. Nach ein paar Tagen geht es schon um sehr viel Papier, locker ein großer Wohnzimmertisch und ein, zwei Quadratmeter Fußboden voll, dazu kommen noch Bücher, Hefte etc.

Aber: Ordnung in so einem Wust zu halten, das ist auch für viele Erwachsene eine kaum zu lösende Aufgabe.

Die Kinder sollen sich an einen Stundenplan halten, die Kinder sollen sich selbst einen Stundenplan ausdenken, beide Varianten kommen vor. Sie sollen jedenfalls ihre Woche strukturieren.

Aber: Sich selbst zu strukturieren, das ist auch für viele Erwachsene eine kaum zu lösende Aufgabe. Besonders in Pandemiezeiten sind, wie man lesen konnte, gerade daran viele Menschen fast schon erstaunlich gründlich gescheitert.

Man könnte vermutlich noch auf weitere Punkte kommen. Ich habe jedenfalls den Eindruck, dass die Leistungsfähigkeit, die ganz abgesehen von den Ergebnissen in den Fächern notwendig ist, um zu Hause überhaupt erfolgreich arbeiten zu können, in der allgemeinen Diskussion nicht recht wertgeschätzt wird.

Schon gar nicht wird irgendwas davon gelehrt. Das muss man alles, wie die Kinder sagen, „aus der Luft können.“ Und man muss es dringend können, denn die Schule besteht auch in diesen Zeiten hauptsächlich aus Forderungen, nicht aus Angeboten.

Für die nächste Pandemie – immer hoffnungsvoll enden! – würde ich mir eine Lernplattform wünschen, die unter Berücksichtigung dieser Punkte entwickelt wird. Ich glaube, dass das geht. Ich glaube aber auch, dass, pardon, kein Schwein bei der Entwicklung der jetzigen Plattformen daran gedacht hat. Es gibt zum Thema Usability ein paar nachlesbare Standards, es gibt ziemlich klare Erkenntnisse und auch Testverfahren. Man kann geregelt herausfinden, was läuft und was nicht läuft. Und man kann, das ist am wichtigsten, Wert darauf legen, dass alles möglichst leicht verständlich ist und Struktur gibt, nicht verlangt.

Egal. Jetzt erst einmal herausfinden, was es mit der seltsamen Datei 17-2 auf meinem Notebook auf sich hat, in der ein paar wirre Zahlen stehen und die ich erst einmal einem Sohn zuordnen muss, um dann vielleicht weiter zu kommen.

***

Sie können hier Geld in den allerdings nur virtuell vorhandenen Hut werfen, ganz herzlichen Dank! Sollten Sie den konventionellen Weg bevorzugen und lieber ganz klassisch etwas überweisen wollen, das geht auch, die Daten dazu finden Sie hier. Wer mehr für Dinge ist, es gibt auch einen Wunschzettel. Merci!