Lila, negativ, egal

Sohn I und ich haben die langen Haare satt. So satt haben wir sie, wir suchen nach der Haarschneidemaschine, die hier seit Jahren unbenutzt irgendwo liegen muss, in irgendeinem Schrank ganz hinten. Wir denken uns, es wächst ja wieder, vermutlich sogar in zureichendem Ausmaß bis der Lockdown beendet ist, denn der dauert bekanntlich noch Ewigkeiten. Die Herzdame sagt warnend, sie könne keine Frisuren damit schneiden, sie könne nur kahl. Wir sagen: Okay. Sohn II macht bei unserer Aktion nicht mit, er hat gerade lilagefärbte Haare, die können also nicht geschnitten werden, das wäre Farbverschwendung. Das ist soweit logisch.

Das Machinchen wird schließlich gefunden. Wir stellen uns ins Bad, wir machen das Gerät an, mal sehen, ob es noch geht. Die Maschine macht ein Geräusch wie ein asthmatischer Igel, der stöhnend durch eine Hecke krabbelt. Das klingt nicht gut. Wir überlegen. Wenn die Herzdame damit anfängt, kann es gut sein, dass das Gerät nach ein paar Sekunden den Geist aufgibt, es klingt sehr danach. Sie sagt, ihr erster Kunde hätte dann vielleicht leider einen negativen Iro. Das müssen wir erst einmal durchdenken und diskutieren. Fast ist das schon wieder Physik, wie geht ein negativer Iro? Eine Kerbe in der Mitte der Frisur, das hat sich in der Geschichte der Frisuren nicht recht durchgesetzt. Vielleicht aus guten Gründen nicht? Wir versuchen, uns unsere Köpfe auf diese Art vorzustellen, das ist nicht so einfach. Ich gucke in den Spiegel, der Mann aus den Bergen, sieht mich an. Also zumindest nach den Haaren zu urteilen. Was kommt eigentlich nach dem Mann aus den Bergen – Robinson Crusoe? Will ich so aussehen? Robinson. Der hatte jeden Tag Home-Island, das war auch nicht gut. Anderseits war er viel alleine, das war vielleicht ganz schön. Ich gerate ins Träumen.

Wir vertagen das Frisurenproblem erst einmal Das ist in Ordnung, es wird ja alles vertagt, das ganze Leben wird vertagt. Nichts machen, immer nur weitermachen. Wenn die Haare die Augen erst komplett verdecken, dann sieht die Welt schon wieder ganz anders aus, sage ich aufmunternd zum Sohn. Er guckt mich zweifelnd an.

„Euch sieht sowieso keiner“, sagt die Herzdame, „es ist im Grunde alles egal.“

Und das ist in diesen Zeiten doch ein positiver Schlusssatz, das lasse ich gelten.

***

Sie können hier Geld in den allerdings nur virtuell vorhandenen Hut werfen, ganz herzlichen Dank! Sollten Sie den konventionellen Weg bevorzugen und lieber ganz klassisch etwas überweisen wollen, das geht auch, die Daten dazu finden Sie hier. Wer mehr für Dinge ist, es gibt auch einen Wunschzettel. Merci!

Links am Morgen

16 Mythen und Fehlannahmen

***

Sue Reindke hat ein neues Blog und denkt öffentlich. Da kommt was, ruhig mal mitlesen.

***

Der Stoff ist tot. Vieles dabei, das ich in letzter Zeit ähnlich angedacht habe.

***

Eine Doku über den Boléro von Ravel mit sehr schönen Tanzszenen – ich kannte das nicht getanzt, Banause, der ich bin. 

***

Sie können hier Geld in den allerdings nur virtuell vorhandenen Hut werfen, ganz herzlichen Dank! Sollten Sie den konventionellen Weg bevorzugen und lieber ganz klassisch etwas überweisen wollen, das geht auch, die Daten dazu finden Sie hier. Wer mehr für Dinge ist, es gibt auch einen Wunschzettel. Merci!