Dienstag, Garten

Ich fahre mit dem Rad in den Garten, ich will Rillen ziehen und Samenkörner versenken. Radieschen, Zuckererbsen, dicke Bohnen, so etwas. Speisezwiebeln stecken, das auch. Ich bin spät dran, ich bin spät im Jahr wie nie. Das Wetter war speziell, die Terminlage war speziell, es wird generell nicht so einfach mit dem Garten in diesem Jahr. Aber auf der kleinen Weide neben den Hochbeeten sitzt zuverlässig die Heckenbraunelle und singt, während ich in der Erde wühle, und dafür kann man auch mal kurz in den Garten radeln, dafür lohnt es sich doch. Heckenbraunellen sind stark unterschätzte Vögel, so ein wunderbarer Gesang. Weiter hinten singen Rotkehlchen und Kohlmeise, die sind auch nett, aber die Heckenbraunelle! Weit vorne.

Die Hecke, die wir neulich gepflanzt haben, macht Blättchen, das sieht alles gut aus, vivat, crescat, floreat. Die Pflaume blüht, die Birne und die Äpfel blühen demnächst, die Kirschen bereiten gerade noch etwas Dickknospiges vor. Eine rote Tulpe leuchtet im Beet. Die Blutjohannisbeere gibt auch schon mit roten Accessoires an, der Edelflieder macht wieder etwas mit Lila und die Purpurmagnolie unternimmt einen zweiten Versuch nach den herben Verlusten im Sturm, im Schnee, im Hagel.

Eine Pflaumenblüte in unserem Garten

Ich führe mit der Pfingstrose schon einmal das routinemäßige Gespräch über Pünktlichkeit, in dem ich aber auch deutlich mache, dass meine Hoffnungen nur noch begrenzt sind, nach den Erfahrungen in den letzten Jahren. Saumselig, das Wort habe ich lange nicht mehr benutzt, dabei ist es ein schönes Wort. Auch mal bei den Söhnen verwenden!

Die Herzdame macht währenddessen emsig die Biotonne voll, denn zu ihren großen Ängsten gehört die Vorstellung, dass Mülltonnen abgeholt werden könnten, ohne randvoll zu sein und dass, meine Damen und Herren, ist heutzutage eine schön entspannte Angst, und vielleicht auch schon selten geworden.

Ich streue noch Kompost in die Beete, ich liebe Kompost. Kompost ist tröstlich. Hatten Sie mitbekommen, dass man jetzt auch selbst nach dem Ableben zu Kompost werden kann? Mit dem äußerst einladenden Werbetext „Werde Erde“. Das spricht mich an. Hier ist das. Ich stelle mir das vor, also ohne es besonders eilig damit zu haben, aber ich stelle es mir doch vor, ich finde es ungeheuer anziehend. Und dann, wenn man schließlich Kompost geworden ist, dann, und da muss man bitte einmal ernsthaft drüber nachdenken, dann wird man endlich, endlich – nach all den Jahren! – sinnvoll eingesetzt. Wie schön wird das denn.

Im Supermarkt jetzt der Spargel, im Wetterbericht etwas mit über zwanzig Grad. Atemlos durch das Jahr.

***

Sie können hier Geld in den allerdings nur virtuell vorhandenen Hut werfen, ganz herzlichen Dank! Sollten Sie den konventionellen Weg bevorzugen und lieber ganz klassisch etwas überweisen wollen, das geht auch, die Daten dazu finden Sie hier. Wer mehr für Dinge ist, es gibt auch einen Wunschzettel. Merci!

3 Kommentare

  1. Zu Erde werden, das wußte auch schon Ernst Jandl so schön:

    „Wir sind die Menschen auf den Wiesen,
    bald sind wir Menschen unter den Wiesen,
    und werden Wiesen und werden Wald,
    das wird ein heiterer Landaufenthalt.“

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.