Gefangene Gießkannen

Bedrückender Wandel

***

In der Heimat der Herzdame, im wilden Nordostwestfalen, geht das Wasser zur Neige, und wenn man diese Hitzewelle dem Klimawandel zuordnet, dann hat der jetzt Folgen im Detail, auf die man erst einmal gar nicht kommt. Wie meine Schwiegermutter berichtete, sind auf dem Friedhof im Nachbardorf jetzt die Gießkannen angebunden, damit die Leute nicht mehr die Grabbepflanzungen wässern können, das Wasser muss eben überall gespart werden. Wenn man ein wenig Vorstellungsvermögen oder vielleicht sogar Schreibinteresse hat und sich den erstaunten Dialog vorstellt, den zwei ältere Besucherinnen oder Besucher eines Friedhofs vor diesen auf einmal gefangenen Gießkannen am Brunnen führen, dann hat man schon Literatur zur Klimakrise im Sinn.

“Jetzt kann man wohl nicht mehr gießen, was.”

“Dann geht mir doch alles ein.”

***

In Hamburg scheint währenddessen die rigide Regelung der E-Scooter-Parkzonen nicht zu klappen. Da sollte eigentlich über die Apps gesteuert werden, dass man die Roller in stark besuchten Zonen nicht abstellen kann, also Fahrten nicht beenden kann, und von diesen Zonen gibt es viele in der Stadt. Dort stehen die Roller jetzt aber dennoch, da spielt die Technik noch nicht mit. Den Gesprächen, die man in der S-Bahn etc. so mitbekommt, kann man eine gehörige Grundskepsis gegenüber dem neuen Verkehrsmittel entnehmen, mit dem oft wiederholten Argument, die Stadt sei doch eh schon so voll – und wo soll das denn alles noch hin. Wogegen ich als Bewohner des kleinen Bahnhofsviertels nichts einwenden kann, ich bin viel mehr an weniger Autos als an neuen Verkehrsmitteln interessiert. Dennoch habe ich so ein App installiert und mache demnächst mal eine Testfahrt, sonst kann ich das ja nicht richtig beurteilen. Beim ersten Versuch war mir der einzig verfügbare Roller aber zu weit weg, denn das ist dann doch albern, wenn ich zu meinem Verkehrsmittel erst einen ausgedehnten Spaziergang machen muss, dazu wohne ich nicht neben dem Hauptbahnhof.

In diesem Zusammenhang eine aktuelle Kinderfrage: “Papa, warum sind Moias eigentlich immer leer?”

Ja, warum? Und sind sie es überhaupt wirklich? Die betreibende Firma sagt nein, die eigene Erfahrung beweist eher das Gegenteil und wenn man so herumfragt, reden alle nur von leeren Fahrzeugen. Ab und zu sieht man mal einen einzelnen Fahrgast, von Auslastung kann aber überhaupt keine Rede sein. Ist das nun ein riesiger Stichprobenfehler oder was passiert da? Wo fährt denn diese Auslastung herum?

***

Apropos Verkehr. Mein Fahrrad hatte einen Platten, und da es noch diverse andere Probleme hatte, es ist immerhin ein sehr altes Fahrrad, brachte ich es in eine Fahrradwerkstatt. Wo man mir freundlich beschied, das könne und dürfe man gar nicht reparieren, der Rahmen sei doch aufgesprungen, da unten, gucken Sie mal: “Das hätte jederzeit unter ihnen wegbrechen können.”

Wenn ich mir jetzt überlege, wie oft ich in den letzten Wochen knapp neben SUVs und Lieferwagen hergefahren bin – hoppla.

***

Musik! The book of love is long and boring, no one can lift the damn thing. It’s full of charts and facts and figures and instructions for dancing.

Was für eine grandiose erste Strophe.

***

Und übrigens bin ich der Meinung, dass der Innenminister zurücktreten sollte.

***

Sie können hier Geld in den nur virtuell vorhandenen Hut werfen, ganz herzlichen Dank.

 

Es ist nichts

Ich kolumnisiere hier wieder in erstaunlich fehlerfreiem Englisch.

***

Wir lernen eine neue Vokabel: Plastikruste mit einem k.

***

Ich lese “Nichtstun” von Billy Ehn und Orvar Löfgren, aus dem Englischen von Michael Adrian. “Eine Kulturanalyse des Ereignislosen und Flüchtigen” – ist das nicht ein toller Untertitel? Ich bin ganz entzückt. Es ist eine eher wissenschaftliche Untersuchung dessen, was der Mensch macht, wenn er nichts macht, ein feines Thema. Ich habe das in letzter Zeit wieder ab und zu gemacht, tatsächlich nichts. Also nicht einmal dieses besinnliche Innehalten, weil man auf eine tolle Idee kommen will oder zu mehr Ausgeglichenheit, was auch immer das ist, nein, ich meine das nackte Nichtstun, das blankblöde Herumsitzen. Auch mal interessant! Wobei es schwer ist, sich dem hinzugeben ohne schon wieder Fragen zu stellen. Was ändert sich denn, wenn man nichts macht? Wenn ich mit dem Machen gerade nicht weiterkomme, komme ich vielleicht mit dem Nichtsmachen weiter oder ist es durch diesen bloßen Gedanken schon im Ansatz versaut und mit Sinn kontaminiert? Ist das eigentliche Nichts nicht sinnfrei? Und schon denkt man so herum und es ist wieder Essig mit dem Nichtstun – aber das darf ich so eigentlich auch nicht sehen, denn ich wollte ja nicht meditieren, ich wollte gar nichts. Währenddessen weht der Vorhang vor dem Fenster sachte hin und her und mehr immerhin passiert nicht. Es ist ein Näherungswert.

Aber, schon klar, es geht auch darum, sich und alles einfach mal auszuhalten. Und ob das nun ein heroisches Unterfangen oder ein läppischer Zeitvertreib ist – richtig Antwort musse feife inne Wind, wie Wiglaf Droste einst sang.

***

Ich habe in Berlin noch etwas gesehen, das ich so nicht kannte. Und zwar einen Menschen ohne Beine in einem Rollstuhl, was bis dahin noch nicht seltsam ist, aber der Rollstuhl war eine Art Segway, also auf nur zwei Rädern, er kam mir sehr schnell und wendig vor. Da steht man dann als Mensch aus der Hamburger Provinz und denkt sich anerkennend: Schon toll, was es hier alles gibt.

***

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von maximilian buddenbohm (@buddenbohm) am

***

Und übrigens bin ich der Meinung, dass der Innenminister zurücktreten sollte.

***

Sie können hier Geld in den nur virtuell vorhandenen Hut werfen, ganz herzlichen Dank.

 

Und du mal nicht

Es mag aus heutiger Sicht merkwürdig klingen, aber in den Siebzigerjahren wechselten viele Deutsche ihre Unterwäsche nur alle drei oder vier Tage. Das Zitat mutet ganz lustig an, der dahinterstehende Gedanke, wie die Gesellschaft Konsum vorgibt und wir es nicht recht merken, der ist aber zwei, drei Minuten wert.

***

Eisfreie Gletscher

***

Kaffee auf

***

Nah am Wasser gebaut

***

Nach “Fridays for future” gibt es jetzt eine Unzahl von Institutionen und Berufen, die mit einem angehängten “for future” da irgendwie mitmachen, Unternehmer, Programmierer, Ärzte, Lehrer, Landwirte. Blogs for future scheint es noch nicht zu geben, das ist eigentlich erstaunlich. Aber hier, vor unserer Haustür an der Kirche:

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von maximilian buddenbohm (@buddenbohm) am

***

Wir haben einen Dreier-Kajak gekauft, ein aufblasbares und dabei unfassbar schweres Modell und ja, ich weiß, dass wir vier Personen sind. Der Kauf war ein wenig merkwürdig, da wir mit zwei Kindern im Geschäft standen, der eine den linken, der andere den rechten Fuß in reichlich Verbandsmaterial, das nicht nass werden darf – aber dann ganz viel Zeug für Wassersport erwerben, die spinnen doch, die Buddenbohms.

Ich: “Könnt ihr dann beim Fahren bitte ab und zu Oh Captain! My Captain! zu mir sagen?”

Sohn I: “Na klar, das machen wir doch gerne.”

Wobei, ich habe das gerade noch einmal nachgelesen, in dem Gedicht ist der Captain leider bereits tot. Hm. Vielleicht fällt mir noch etwas anderes ein.

Wenn die Söhne wieder voll einsatzbereit sind, dann testen wir das jedenfalls mal und berichten dann. Oder die Herzdame und ich testen das heimlich, während die Söhne ohne uns auf Reisen sind, das ist auch eine schicke Option.

***

Wir haben die ersten E-Roller im kleinen Bahnhofsviertel gesichtet, also die ersten, die man per App mieten kann. Eine halbe Stunde kostet allerdings 5,50, das finde ich nicht so günstig, dass ich es ganz dringend dauernd machen müsste, zumal beim überall schnell verfügbaren Stadtrad die erste halbe Stunde kostenlos ist, da greifen dann doch gewisse Geiz-Reflexe. Die ersten drei Roller, es war ja quasi ein historischer und also bemerkenswerter Anblick, wurden auf der Straße gefahren und hatten jeweils modelschöne Hipsterfahrer, ganz wie aus einem Werbeprospekt für die Dinger, alle drei mit einem seltsam blasierten Gesichtsausdruck: Ich habe einen Roller und du mal nicht. Das Gefühl haben andere Menschen mit etwa fünf Jahren schon hinter sich. Aber gut, jetzt geht eben einiges wieder auf Anfang.

In Berlin, wo ich vorgestern ganz kurz war, sah ich auch das, wovor gerade alle warnen, nämlich wild in der Gegend herumliegende E-Roller. Schlimm! Das erinnerte mich an die früheren Warnungen vor in der Gegend herumhängenden Jugendlichen, die wurden auch einmal als sehr störend wahrgenommen. Als ich 1987 in der Sozialforschung anfing, Opa erzählt vom Krieg, waren sie noch eine feste Kategorie in den  Fragebögen zum Thema Angst und Alltag, diese überall in Gruppen herumhängenden Jugendlichen, von denen man als etwas konservativerer oder auch nur älterer Mensch schwer genervt war oder vor denen man sich gefürchtet hat, dabei war das Cornern zu der Zeit noch gar nicht erfunden. Und damals hat sich das natürlich noch niemand träumen lassen, dass die Jugendlichen einmal durch elektrisch betriebene Roller ersetzt werden und man heute krückstockfuchtelnd vor denen steht. Aber so ist das mit der technischen Entwicklung, auch sinnfrei herumhängen können irgendwelche Geräte jetzt besser und billiger als wir.

Apropos E-Scooter – schon einmal was von Juicern gehört?

***

Musik! Noch einmal die Dame. Was für eine herrlich beruhigende Stimme. Es wäre mir auch nicht unangenehm, wenn sie abends kurz zum Singen an der Bettkante vorbeikommen könnte. Also nur mal ganz kurz, nur eben bis ich eingeschlafen bin. Na, das sind so die bescheidenen Wünsche.

***

Und übrigens bin ich der Meinung, dass der Innenminister zurücktreten sollte.

***

Sie können hier Geld in den nur virtuell vorhandenen Hut werfen, ganz herzlichen Dank.

Fünf Stunden Grau

Heuchler auf Reisen

***

Im Garten waren Himbeeren reif, die Herzdame und ich waren gerade ohne die Söhne im Garten. Das war sehr gut, so konnten wir die Ernte völlig streitfrei unter uns aufteilen, es bekam nämlich jeder genau eine Himbeere. Nicht jede Ernte fällt überwältigend aus.

***

Am Donnerstag habe ich, nachdem die Kollegen im südlichen Teil des Landes seltsamerweise sämtlich nicht erreichbar waren, zum etwa dreißigsten Mal im Leben nachgelesen, was zum Teufel es denn noch einmal mit diesem Fronleichnam auf sich hat. Ich merke heute, einen Tag später allerdings schon, wie dieses Wissen zügig wieder in Vergessenheit gerät und nehme jetzt an, man braucht eine speziell katholische Lebenserfahrung, um sich das merken zu können. Aber für norddeutsche Menschen wie mich – es hat einfach keinen Bezug zu gar nichts. Nächster Feiertag 3. Oktober, den kann ich. Toll.

***

Dialog am Vormittag, per Chat:

Ich: “Ich kann hier gerade nicht arbeiten, die Software klemmt.”

Die Herzdame: “Das ist gut, dann kannst du ja in das Krankenhaus fahren, in das dein Sohn gerade nach einem Sportunfall in der Schule eingeliefert wird.”

Ich: “Welcher Sohn?”

Die Herzdame: “Der andere.”

Und dann verlässt man eben das Büro, fährt umgehend ins Krankenhaus und überschlägt als Improvisationstalent vom Dienst schon einmal einen stark geänderten Ablauf der nächsten Wochen. Es gab fünf Stunden Wartezeit und dann war der Fuß nur verstaucht! Ich finde ja, nach fünf Stunden Wartezeit sollte in Kinderkrankenhäuser immer irgendwas gegipst werden, und zwar schon aus Prinzip.

Es hat den Sohn beim Fußball erwischt, ich habe den verdammten Sport ja nie gemocht. Und weil er vom Rasen weg direkt ins Krankenhaus kam, hatte er auch kein Handy dabei, während mein Handy nur noch ganze 5% Akku hatte. Wir haben also fünf Stunden lang lediglich eine monochrome Krankenhausflurwand angestarrt und da war sie dann also endlich, die u.a. von Jesper Juul geforderte “Fadisierung” des Alltags. Denn so richtig große, graue und gruselige Langeweile kennt die Jugend von heute ja nicht mehr, die ist auch gar nicht so einfach herzustellen. Da haben wir also wieder etwas abgehakt, wie schön ist das denn. Man muss auch die kleinen Erfolge zu würdigen wissen.

***

Ich lese Gunter Duecks “Flachsinn – ich habe Hirn und will hier raus”, weil es mir in der Bücherei neulich direkt nach einem mehr als seltsamen Arbeitstag über den Weg lief, und es gibt eben Stimmungen, da wird man empfänglich für solche Titel. Ich finde, so glaube ich zumindest nach dem ersten Drittel, vermutlich kaum etwas darin, was mir wirklich vollkommen neu ist, ich kenne auch schon einiges von ihm, aber ich finde doch vieles, was ich ruhig auch noch ein zweites oder drittes Mal überdenken kann. Und das ist ja so schlecht nicht.

***

Musik! Noch einmal Bedouine. Herbstlich, aber wunderschön.

***

Und übrigens bin ich der Meinung, dass der Innenminister zurücktreten sollte.

***

Sie können hier Geld in den nur virtuell vorhandenen Hut werfen, ganz herzlichen Dank.

 

Everything is cool

Junge Menschen machen was

***

Es muss dringend anders werden.

***

Aus für Verbrenner in Irland.

***

Im Vorübergehen gehört:

“Everything is cool as long as you love to do it.”

“Haha! No.”

***

Ich bin bei manchen Trends etwas spät, so bin ich gestern zum ersten Mal mit einem Hamburger Stadtrad gefahren und habe mir damit auch zum ersten Mal überhaupt irgendein Verkehrsmittel per App besorgt und bezahlt. Ja, sehr spät, ich weiß. Es ging auch tatsächlich alles recht einfach, aber ich habe doch wieder eine meiner Spitzenbegabungen – ich habe mehrere – bemerkt, ich bin nämlich wirklich sehr, sehr gut darin, Piktogramme nicht zu verstehen und wie der letzte Trottel erst auf simplifizierte Zeichnungen zu starren, um dann ratlos den vermeintlich kindgerecht erklärten Gegenstand zu betrachten. Ich bin im Grunde so gut darin, man könnte mich als Tester für so etwas einsetzen, wenn es der Buddenbohm schafft, dann schaffen es alle. Aber auch diese Begabung ist wieder nicht rechtzeitig erkannt worden, der Zug, pardon, das Rad ist längst abgefahren. Schlimm.

***

Es wird wieder diskutiert, wie das Dritte Reich in den Schulen behandelt wird, das ist zweifellos auch eine entschieden angebrachte Diskussion, wenn gewisse rechte Parteien gewisse Funktionen im Bereich Kultur und Bildung übernehmen, und so sieht es ja leider aus. In meiner Schulzeit kamen die Geschichte der Menschheit und die der deutschen Staaten in seltsamen Verzerrungen vor, einige Epochen unerklärlich lang (Monate über die attische Polis, es war eine Qual), einige unerklärlich kurz, wobei es in Wahrheit natürlich erklärlich war, es wurde nur eben nicht erklärt. Die NS-Zeit wurde sehr ausführlich durchgenommen, die hat aber mich ebenso wie etliche andere auch tatsächlich lebhaft interessiert, da hat man damals zusätzlich freiwillig Bücher darüber gelesen, gar nicht wenige sogar. Eine gewaltige Lücke gab es dann aber nach 45. Dafür war keine Zeit mehr, das Abitur grätschte sozusagen mitten in die Zeitläufte, ganz so als sei die Geschichte bis 45 noch wunderbar harmonisch auf Schuljahre zu verteilen gewesen, und dann ging die Story der Staaten aber dummerweise jahrelang weiter, das hat irgendwie keiner vorhergesehen. Konnte ja auch eine Weile lang keiner ahnen.

Die schulisch vermittelte Erkenntnis zu der Zeit seit 45 passte daher in ganz wenige Zeilen und ging etwa so: Nach einigen Wirren wurden zwei deutsche Staaten gegründet, einer davon war super, einer war dummerweise die DDR. Nazis gab es aber immerhin in beiden nicht mehr. Das war natürlich die westliche Sicht, versteht sich. Mehr gab es dazu nicht zu sagen, die Fünfziger, Sechziger und Siebziger waren gewissermaßen noch gar keine Geschichte, die waren quasi Gegenwart und damit nicht Gegenstand der Faches. Wer dazu etwas wissen wollte, der sollte, da haben wir es schon wieder, gefälligst Zeitungen lesen.

Ich komme darauf, weil es im schon mehrfach erwähnten Gespräch zwischen Irina Scherbakowa und Jörg Ganzenmüller auch um die NKWD-Speziallager ging und ich merkte, dass ich da eine Bildungslücke habe. Also ich habe zwar davon gehört, das schon, ich habe das aber nie “gehabt”. Falls Sie das Video des Gesprächs nicht gesehen haben, es hat ja niemand Zeit für so etwas, es ging da unter anderem um Gedenkwirren und Deutungskämpfe. Denn etwa in Buchenwald gab es nach 45 weitere Opfer, und nicht wenige, das waren natürlich andere Opfer als vor 45. Und es war dann irgendwann (besonders und neu nach 89) zu klären, wem da eigentlich an diesem Ort wie gedacht werden sollte und konnte. Es ist im Grunde auch noch bis heute und immer weiter zu klären, denn es gibt da z.B. Menschen, die ihrer eigenen Haft oder der ihres Großvaters gedenken wollen, der aber vielleicht keineswegs ein Opfer der NS-Diktatur war, eher im Gegenteil oder aber vollkommen unklar, bis heute. Ein Opfer einer anderen Diktatur, ein Opfer der Geschichte. Das ist ein abgründiges Thema, wie man sich leicht vorstellen kann, es wird einem schon unwohl wenn man nur darüber nachdenkt, es ist selbstverständlich absurd kompliziert und mit größtmöglicher Vorsicht zu behandeln.

Und wie wiederum komme ich darauf? Wegen dieser Meldung hier, die sich wie eine ganz kleine Meldung liest und die, etwas weiter gedacht, mit unserer Erinnerungskultur womöglich etwas zu tun haben wird.

***

Musik! Chet Baker.

 

***

Und übrigens bin ich der Meinung, dass der Innenminister zurücktreten sollte.

***

Sie können hier Geld in den nur virtuell vorhandenen Hut werfen, ganz herzlichen Dank.

Vollumfängliche Berichterstattung

Sehr geile Radwege.

***

Wie im Sommer 2090. By the way: Klimanotstand jetzt auch in Marl, Gladbeck und Bochum, Münster, Eutin und Saarbrücken. Nächste Woche dann vermutlich ein paar mehr.

***

Wir reden über Utopien.

***

Ich habe neulich die Veranstaltung mit Irina Scherbakowa und Jörg Ganzenmüller erwähnt (hier) und bevor es in den Kommentaren zum Artikel untergeht – der Mitschnitt des Abends ist online, man kann sich das also komplett ansehen. Was aber zu der interessanten Frage führt – lohnt es sich, Notizen bei Veranstaltungen zu machen, wenn hinterher ohnehin alles online verfügbar ist? Da mal drüber nachdenken, wie der olle Kempowski gesagt hätte. Also für mich und mein Denken lohnt es sich auf jeden Fall, das meine ich nicht, aber ob es sich für die Berichterstattung lohnt, wenn doch der Film immer der vollumfängliche Bericht ist?

***

Ansonsten passiert gerade, was in jedem Jahr vor den Sommerferien passiert, es hat eine verdächtige Ähnlichkeit mit der Zeit vor Weihnachten. Alle werfen mit Terminen um sich und alle reitet der Wahn, schnell noch irgendwelche Feste veranstalten zu müssen. Und obwohl die Herzdame und ich vermutlich wesentlich flexibler als viele andere auf zeitliche Sonderanforderungen im Alltag reagieren können, obwohl die ganze Familie hier ziemlich spielbereit und experimentiefreudig ist, wenn es um die fortwährende Optimierung des Alltags geht, bleibt doch die Erkenntnis, dass über längere Strecken dieser ganze Vereinbarkeitsklimbim einfach vorne und hinten nicht hinkommt. Dass es bei objektiver Betrachtung auch gar nicht hinkommen kann, wie bei einer Gleichung mit einem fetten Fehler darin, es geht einfach nicht auf, es kann auch gar nicht aufgehen, Error. Es fängt schon damit an, dass man zwar am Konzept Ganztagsschule vieles gut finden kann, unserer Erfahrung nach aber der verbleibende freie Rest des Tages einfach vorne und hinten nicht für den Rest des Familienlebens reicht. Das ist auch keine Frage des Gefühls, das kann man nachrechnen, Arztbesuch plus Vokabeln lernen plus Abendbrot – aus, und da fehlen dann noch zwei, drei Aspekte, wenn nicht mehr.

Dann dieses leichte innere Einknicken, wenn morgens noch eine Mail aus den Schulen kommt mit dem Betreff “Die nächsten Termine” und man weiß schon beim Lesen der ersten Zeilen, jetzt haben die Söhne wieder x freie Tage außer der Reihe oder man muss sie zur normalen Bürozeit wegen irgendwas ans andere Ende der Stadt bringen und selbstverständlich dort auch wieder abholen. Natürlich geht es dann doch irgendwie, natürlich schaffen wir das. Aber immer mit der Ahnung oder sogar Gewissheit, dass ein Aspekt dabei gewaltig zu kurz kommt. Mal ist es ein Thema oder ein Vorhaben, mal ist es ein Kind, mal sind es die Herzdame oder ich. Wie bei einem Projekt im Beruf, das man zwar irgendwie zum Ende bringt, weil das nun einmal der verdammte Job ist, bei dem man aber doch auch weiß, also der Knaller ist das jetzt wirklich nicht, die Zeit und die Ressourcen haben schlicht nicht für mehr gereicht.

“Die Eltern waren stets bemüht.”

***

Musik! Sommerlich mit Hepcat. Das ist im Moment so meine Arbeitsmusik, im Büro ist es warm. Sehr warm. Ma findet wenig Videos von ihnen, auf Spotify etwa gibt es aber reichlich Zeug zu hören.

***

Und übrigens bin ich der Meinung, dass der Innenminister zurücktreten sollte.

***

Sie können hier Geld in den nur virtuell vorhandenen Hut werfen, ganz herzlichen Dank.

Zuckererbsen und Mangold

Bei der #blogfamiliär gab es ein Detail in der Konferenzraumtechnik, das kannte ich so noch gar nicht. Vielleicht ist das in Ihrer Firma längst üblich und ein alter Hut, mir war das aber neu. Die Veranstaltung fand bei Facebook statt, in dem Raum, in dem vorgetragen wurde, gab es die üblichen großen Projektionsflächen für die Präsentationen, das kennt man. Es gab aber auch mehrere Bildschirme, die über den Köpfen des Publikum hingen und sozusagen zur Bühne zeigten. Ein vermutlich sinnig erscheinender Gedanke, so kann der Präsentator nach vorne gucken, wenn er seine Grafiken und Texte erläutert oder abliest, er muss sich nicht dauernd umdrehen. Das ist die Theorie. Die Praxis ist aber, dass die vortragenden Menschen sehr oft über das Publikum hinweg nach schräg oben gucken, was wirklich seltsam wirkt. Wenn Sie bei sich im Büro gerade solche Lösungen erwägen – ich rate eher ab.

Es ist tatsächlich angenehmer, wenn der Mensch vorne sich ab und zu umdreht und in der Blickrichtung des Publikums etwas mitliest oder zeigt, es ist dann nicht trennend, eher verbindend. Aber in eine andere Richtung zu gucken, das wirkt komisch. Na, zumindest auf mich, aber in der Erziehung hier kam auch der Satz: “Können wir uns bitte ansehen, wenn wir miteinander reden” definitiv schon vor.

Vielleicht bin ich auch da einfach nur unfassbar altmodisch, ich halte ja z.B. auch Telefone noch ans Ohr, wie son Mensch aus dem letzten Jahrhundert. Falls Sie übrigens selbst Kinder haben, finden Sie es eigentlich auch bemerkenswert, wie viele typische Elternsätze man tägich im Büro anwenden kann oder könnte, je nach hierarchischer Stellung? Mir fällt das immer wieder auf. Ich bin nach all den Jahren mit Kindern sozusagen völlig durchvatert und kriege Augenzucken, wenn jemand etwa irgendwo seinen Müll nicht wegräumt. Herausfordernd, das nicht auch zu kommentieren.

***

Im Garten sind die Zuckererbsen reif, man kann sie wieder direkt von der Pflanze essen, was ganz gewiss ein Höhepunkt des Gartenjahres ist. Wir haben es aber endlich auch einmal geschafft, einiges direkt aus dem Beet vor Ort zu kochen (Zuckererbsen in Butter, ein Knaller erster Klasse, Sie können die auch auf dem Balkon anbauen), das bekommen wir immer noch viel zu selten hin. Eine Premiere dabei war der selbstgezogene Mangold, der wollte im letzten Jahr hartnäckig nichts werden, obwohl der überall als lächerlich einfaches Anfängergemüse angepriesen wird, es war wirklich ein wenig frustrierend. Jetzt aber! Mangold ist super, was sich den Söhnen allerdings ganz und gar nicht erschließt.

Die Stachelbeeren sind schon recht voluminös, die Johannisbeeren und die Kirschen erröten sachte, der Kürbis strebt wieder unbeirrbar nach der Weltherrschaft, es wird in diesem Jahr enorm viele Äpfel geben. Der Junifall setzt allerdings auch langsam ein und auf gewissen Sitzplätzen braucht man jetzt einen Helm.

Der Rittersporn, vor zwei Tagen noch die Arroganz in Person, wollte gestern bitte gestützt werden. Sic transit gloria mundi, wie der deepe Gartenphilosoph kichernd sagt, während er gelassen einen Stab und etwas Schnur holt.

***

Und übrigens bin ich der Meinung, dass der Innenminister zurücktreten sollte.

***

Sie können hier Geld in den nur virtuell vorhandenen Hut werfen, ganz herzlichen Dank!

 

Leg den Text von damals auf

Vanessa weist darauf hin, dass bei unserer Lesung noch Plätze frei sind. Ich habe derweil in Vorbereitung auf diesen Abend in alten Texten gelesen und bei einem selbst laut gelacht, was mir eher selten passiert. So gut wie nie. Da fragten dann die Söhne sofort nach, was denn da los sei? Es war ein Text über Sohn I auf dem Skateboard, in der beschriebenen Szene war er gerade mal drei Jahre alt. Ich habe ihnen den Blogartikel vorgelesen, das ist ja immerhin ein guter und auch angebrachter Test, ob ihnen diese damaligen Erzählungen überhaupt recht sind, ich würde die alten Sachen sonst selbstverständlich löschen. Denn während ich sie heute frage, bevor sie hier vorkommen, war das damals noch nicht möglich.

Sie fanden den Text aber großartig und tatsächlich sehr witzig, sie wollen ihn jetzt unbedingt ausgedruckt haben und selbst nachlesen, sie wollen ihn gewissen Freunden zeigen. Und außerdem wollen sie jetzt bitte ab sofort jeden Abend einen alten Text von mir vorgelesen haben.

Das ist vielleicht kein großer Erfolg für mich als Blogger und Kolumnist – aber es ist doch einer meiner feinsten, glaube ich.

***

Und übrigens bin ich der Meinung, dass der Innenminister zurücktreten sollte.

***

Sie können hier Geld in den nur virtuell vorhandenen Hut werfen, ganz herzlichen Dank!

Blümchen und Vögelchen

Lalala, macht ja nichts.

***

Nasse Pfoten. Siehe auch hier.

***

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Ralph Ruthe (@ruthe_offiziell) am

***

*kipp*

***

Am Ende des Weges. Ich mag solche Albumbesprechungen. Und auch die SZ erkärt ziemlich wortreich. Man kann es aber auch einfach mal hören.

***

Über zivilen Ungehorsam.

***

Erwin geht zur Fußpflege.

***

Wir haben zu danken, also Sohn II genau genommen. Und zwar einer anonymen Absenderin oder einem ebensolchen Absender, die oder der ihn mit Buch und Spiel beschenkt hat, mit diesem Spiel hier, das mir gut gefällt, nachdem ich die erste Runde äußerst souverän gewonnen habe. Herzlichen Dank!

***

Es gibt noch eine Gartenneuigkeit, eine ganz unspektakuläre vom letzten Wochenende, die muss ich hier eben unterbringen, bevor alles schon wieder vom neuen Wochenende überrollt wird. Denn da gab es ja dieses spontane Gipsfußkind, das in der Bewegung etwas eingeschränkt war, aber dennoch unbedingt in den Garten wollte. Wo es sich dann nach einigen ratlosen Minuten ergab, dass wir alle vier dort einfach gar nichts gemacht haben, außer auf diversen Sitzmöbeln herumzuhängen, zu dösen oder zu lesen, Blümchen zu betrachten oder Vögelchen zu beobachten, so etwas eben, was man also macht, wenn man nichts macht.

Und das war, soweit wir uns erinnern, das erste Mal überhaupt, dass wir da einfach stundenlang nichts gemacht haben, da haben wir jetzt also nur etwa zwei Jahre Anlauf gebraucht. Geht doch! Wo ein Wille ist, ist auch eine Pause.

Davon abgesehen guckt der Rittersporn, der an höchst unpassender Stelle im Beet quasi standortwidrig und ganz und gar nicht lehrbuchkonform zur Höchstform aufgelaufen ist, mittlerweile auf uns alle herab. Was für eine Staude, ey, solche herrliche Maßlosigkeit, solch ein prachtvoller Dünkel! Und ich habe die vor dem Garten noch nie bewusst wahrgenommen, glaube ich.

***

Ich war auf der Hamburger Variante der #blogfamiliär, der kleinen Schwester der Blogfamilia. Darüber wird natürlich noch zu berichten sein, aber dieses Blog hier geht immer noch gewaltig nach, daher schiebe ich nur schnell eine kleine Blogempfehlung ein, sozusagen als Vorschau. Der Herr mit dem schwer googelbaren Namen Thomas Schmidt, auf Twitter deutlich eingängiger als @wapoid unterwegs, hat dort nämlich einen Vortrag über digitale Medien und Erziehung gehalten, und dieser Herr betreibt auch ein Blog zu solchen Fragen, das findet man hier. Als Tipp für Menschen mit Interesse am Thema ist das vermutlich sinnvoll, er kennt sich aus.

In seinem Vortrag kam am Rande ein Buch vor, “Thank you for being late” von Thomas L. Friedman, da werde ich auch hineinsehen, hier eine Rezension.

***

Und apropos “being late” und Langsamkeit und so. Ich habe gemacht, was ich sonst nie mache, weil ich hier schließlich kein herumlungernder Tourist bin, ich habe mit Freunden stundenlang in einem Straßencafé an der Flaniermeile gesessen. Das ist für mich mehr so ein Urlaubsding und gerät in den langen Phasen des rasenden Alltags schnell in Vergessenheit, das war aber wieder interessant, vor allem in einer Hinsicht. Wir haben da nämlich wesentlich mehr seltsame Fortbewegungsmittel gesehen, als ich es für wahrscheinlich gehalten hätte. Das ist wieder dieses Stichproben- und Hochrechnungsthema, es reicht nämlich gar nicht, an der Ampel kurz vom Handy hochzusehen, um die Wirklichkeit wahrzunehmen. Beim stundenlangen Sitzen kamen viel mehr E-Roller, Seniorenroller, E-Bikes, Moias, Liegeräder, Lastenräder, Boards aller Art und Zeug auf Rädern, für das ich nicht einmal Namen wüsste, vorbei, als ich angenommen hätte.

Ich revidiere also zumindest für die Hamburger Stadtmitte meine Meinung, das im Grunde gar nichts zu sehen ist. Doch, man sieht es jetzt, es passiert etwas. Was natürlich für einen Vorort von Bielefeld etc. nichts beweist, schon klar.

***

Und übrigens bin ich der Meinung, dass der Innenminister zurücktreten sollte.

***

Sie können hier Geld in den nur virtuell vorhandenen Hut werfen, ganz herzlichen Dank.

Mit fröhlichem Winken

Eine Kreditkarte pro Woche

***

Bitte, bitte mehr Verbote & Das Land braucht mehr Verbote

***

Der Sohn mit dem eingegipsten Fuß sieht auf einmal überall andere Menschen mit gebrochenen und gegipsten Gliedmaßen auf der Straße, da schon wieder und da! Das Eingegipstsein bestimmt das Bewusstsein, das haben wir dann gleich ausführlich diskutiert.

***

Ich habe “Frankenstein” von Mary Shelley angefangen, in der Übersetzung von Karl Bruno Leder und Gerd Leetz. Davon bin ich gar nicht mal so angetan, schon der Einstieg in die Rahmenhandlung ist doch etwas plump, ist er nicht? Und die Erzählung etwas nervtötend wehleidig? Aber egal, das Buch aus der Büchergilde hat immerhin schöne Illustrationen von Martin Stark, da kann man vom Text ja auch einmal abschweifen. Ich bin aber nicht sicher, ob ich das ganz lesen möchte.

***

Begeistert war ich dagegen von den Essays der Virginia Woolf: “Der Tod des Falters”, Deutsch von Hannelore Faden und Joachim A. Frank. Schon der erste Text, alter Schwede, wie viel Intelligenz auf ein paar Seiten passt. Virginia Woolf habe ich auch noch nie gelesen, dieses Frauennachholprogramm, das ich bei Büchern gerade recht konsequent durchziehe, das lohnt sich enorm.

***

In diesem Text über die Tagebücher von Alice Schmidt habe ich die Abkürzung “WaT” sehr gemocht.

***

Ich war wieder auf einer Veranstaltung der Körber-Stiftung, diesmal war es ein Gespräch zwischen Irina Scherbakowa und Jörg Ganzenmüller. Ich kannte keinen der beiden vorher und habe erst kurz vor Beginn die Fachkompetenz der beiden nachgelesen, die es allerdings in sich hat, hier sie und hier er. Das sind allerdings wieder so Kompetenznachweise, bei deren Lektüre ich merke, dass ich von eher gar nichts eine Ahnung habe – das aber seltsam textreich.

Das Thema des verblüffend gut besuchten Abends war “Wenn das Private politisch ist”, was im Kontext von Diktaturerfahrungen zu verstehen war, nicht im Sinne der auch in Blogs oft geführten Diskussion über die politischen Aspekte “unseres” Privatlebens, wobei es natürlich mehrere Verbindungslinien gibt. Eine hörte ich aus einem Nebensatz, der besagte: “Auch Literatur formt am kollektiven Gedächtnis”. Wenn man also Blogs als Literatur betrachten möchte – et voilà.

Es ging aber vor allem um den Bruch zwischen privaten Erinnerungen und dem staatlichem Gedenken nach Diktaturerfahrungen. Wer da aufgrund aktueller Diskussionen sofort an die DDR denkt, der liegt nicht ganz falsch, die kam auch ausführlich vor, etwa mit der Frage, was es denn heißt, wenn die eigene Erinnerung keinen Platz im allgemeinen Gedächtnis einer Gesellschaft findet. Ich habe seitenlang mitgeschrieben, allmählich gewöhne ich mich an diese Art, Termine wahrzunehmen und ich denke, das gefällt mir. Ob sich daraus etwas fürs Blog ergibt, das muss ich noch sehen.

Heute wird die Zeit sowieso nicht reichen, aber ganz unabhängig davon merke ich, was natürlich eine Binse ist, dass mir das Mitschreiben nämlich geistig gut bekommt, sofern man das überhaupt selbst beurteilen kann oder auch nur darf. Ich meine jedenfalls, mit ausführlicher Mitschrift deutlich mehr von solchen Leuten und solchen Themen zu haben, ganz egal, ob das hier nun später ein Text wird oder nicht, das ist bei mir ja eh keine Pflichtaufgabe. Na, irgendwas fließt hier oder in Kolumnen immer ein, und sei es Jahre später.

Was ich sagen wollte – jene Irina Scherbakowa also, zu ihr dann doch schnell und trotz des Zeitdrucks heute zwei knappe Bemerknisse. Nämlich erstens war sie, die ich vorher, wie gesagt, gar nicht kannte, mir gerade erstmalig begegnet, als ich auf dem Rückweg von der Veranstaltung auf dem Handy Nachrichten las und auf diesen Artikel stieß, in dem sie ausführlich zitiert wird, und das auch noch mit Sätzen, die sie da auf der Bühne ebenfalls von sich gegeben hat. Da habe ich dann doch gestaunt und im Geiste wieder dem Freundeskreis Zufall fröhlich zugewunken.

Zweitens hat sie ein Buch geschrieben, das ich wohl lesen werde, diesen Tipp reiche ich also schon einmal durch: “Die Hände meines Vaters”. Aus dem Russischen von Susanne Scholl, der Verlag schafft es leider nicht, den Namen der Übersetzerin auf der Seite zu nennen. Schlimm.

Und morgen schon wieder ein Termin! Ich werde mehr Notizbücher brauchen.

***

Musik! Hope Sandoval.

***

Und übrigens bin ich der Meinung, dass der Innenminister zurücktreten sollte.

***

Sie können hier Geld in den nur virtuell vorhandenen Hut werfen, ganz herzlichen Dank.