Links, grün, kaputt

Hier stand jetzt auffällig lange nichts von mir, das hat schmerzhafte Gründe, die noch kurz zu bekennen sind. Kurz, weil es länger nicht geht, es tut nämlich weh.

Wir waren am Wochenende also zwei Tage lang im Garten, die Herzdame schrieb bereits davon. Erdarbeiten bis zum Umfallen, dies und das gepflanzt, Zeugs von links nach rechts geräumt, das war alles sehr schön und befriedigend und genau so, wie ich es haben wollte, zwischendurch schien sogar zehn Minuten die Sonne. Das war geradezu paradiesisch, wir haben da ja als Hamburger keine überhöhten Ansprüche, das war alles ganz wunderbar. Bis ich einen Sack mit Erde öffnen wollte, der partout nicht aufgehen wollte. Es war gerade keine Schere in der Nähe, kein Messer, gar nichts. Also habe ich versucht, mit dem linken Daumen, der wohl nicht mein grüner Daumen ist, ein Loch in diesen Sack zu bohren, was aber auch überraschend schwer ging, weswegen ich ziemlich viel Kraft anwenden musste. Wobei es einmal überraschend laut kurz im Gelenk knackte, auf eine Art, bei der mir spontan der Verdacht kam, dass sowohl Geräusch als auch Gefühl ganz und gar nicht so gehörten. Um es zurückhaltend auszudrücken, denn mit etwas Abstand kann man das ja, mitten in der Situation hüpfte ich tatsächlich eher brüllend durch den Garten und kam auf viele schöne Kraftausdrücke, Käptn Haddock nichts dagegen.

Nach nur drei Stunden tat der Daumen allerdings allmählich weniger weh und ich war es auch schon wieder auch leid, dauernd darüber nachzugrübeln, ob der jetzt gebrochen, verrenkt oder verstaucht war, wer kann das als Laie auch schon am Schmerz differenzieren, der hing da eben so runter und war nicht in Ordnung, mehr Klarheit war nicht zu erwarten. Egal, habe ich eben einhändig weitergearbeitet, denn der Wunsch nach Gartenarbeit war definitiv dringend und eine Schaufel kann man auch einhändig bedienen. Tippen mit nur einer Hand ist viel schwerer! Schöner Nebeneffekt dieser Aktion: Ich gelte bei den Söhnen jetzt als ganz harter Hund.

Apropos Söhne, einer von denen brauchte dann Hilfe beim Zusammennageln einer improvisierten Beetumrandung. Und weil der Schmerz gerade so schön nachließ, habe ich das mal eben übernommen – und mir den Hammer mit Schmackes auf den bereits vorgeschädigten Daumen gezimmert. Wenn man einen Lauf hat … Sie kennen das, nehme ich an.

Danach habe ich meinen weiteren Einsatz dann darauf beschränkt, der Herzdame und allen anderen Beteiligten gute und sinnreiche Ratschläge für die Gartenarbeit zu geben, das kann ich immerhin auch gut und man muss seine Grenzen erkennen, das ist ganz wichtig. Zur interessierten Frage der Söhne, ob der Daumen jetzt amputiert werden muss – demnächst mehr. Wenn der Schmerz wieder nachlässt.

Die Herzdame: #Gartenliebe

Bei Instagram ist mir ein Trend aufgefallen, den ich nicht so recht nachvollziehen kann, das ist dieses inflationäre Verwenden von Hashtags mit #liebe #love #happy #lucky oder auch #happyme #luckyme und so weiter.

Ich folge da seltsamerweise so einigen Instagram-Accounts, die mit diesen Hashtag-Zusätzen nur so um sich werfen.

Da sieht man ein Großstadtbild #hamburgliebe, #berlinliebe, #londonlove oder ein Bild mit einem Stuhl oder ein paar Vasen #interiorlove. Ein Bild mit einer Tasse Kaffee drauf bekommt den Hashtag #kaffeeliebe oder auch gerne #happyme. Blumen auf einem Foto natürlich #flowerlove. Bei einem Elbfoto darf auf keinen Fall das Hashtag #elbliebe oder #elblove fehlen. Bei allen anderen Flüssen, Städten, Meeren, Landschaften ist es genauso.

Auf keinen Fall fehlen dürfen Jahreszeiten-Liebe-Hashtags, egal was auf den Bildern zu sehen ist: #summerlove, #autumnlove, #winterlove, #springlove.

Mir würden so ein bis fünf Hashtags, die schriftlich ausdrücken, was man auf dem Bild sieht voll und ganz ausreichen. Es reicht doch, wenn ich mit einem! Hashtag lesen kann, dass da die Ostsee zu sehen ist. Oder ein Tisch.

Ich weiß nicht, ob es der Neid auf die Menschen ist, die augenscheinlich so unglaublich glücklich sind und das Leben so lieben, dass sie das in jedem Foto ausdrücken müssen, aber mir geht diese ganze überschwängliche Liebe etwas auf die Nerven.

Bei mir gibt es bisher nur zwei Instagrambilder, die es wirklich verdient haben, mit dem Hashtag #gartenliebe.

Da wir ja aktuell ohne Laube sind und auch alle blickdichten Koniferen haben fällen lassen, gibt es keine Möglichkeit mehr, ungestört und sichtgeschützt sein Bedürfnis zu verrichten. Die Jungs können sich noch halbwegs geschützt hinter den Kompost stellen, aber ich muss aushalten, bis wir wieder zu Hause sind oder mich bei den Nachbarn einladen. Schön ist das nicht.

Und als ich nun am Wochenende gerade aus dem Nachbargarten zurückkam, hat mich der Gatte mit was Selbstgebautem überrascht. Noch nie hat ein Mann ein Klo für mich gebaut! Und so sieht es aus, der umgenutzte Rest eines alten Schuppens:

Und wenn das nicht den Hashtag #gartenliebe verdient hat, dann weiß ich es auch nicht.

#gartenliebe #garten #kleingarten #schrebergarten

A post shared by Maret Buddenbohm (@hildchen77) on

Tocktocktock

Die Frau mit dem bemerkenswert unfreundlichen Gesichtsausdruck, die mir am Morgen in der S-Bahn gegenübersitzt, liest in einem dicken Buch: “Das Böse in uns”. Passt schon.

***

Am Vormittag landet eine Silbermöwe auf einem Fensterrand am Bürohaus gegenüber, auf der anderen Seite des Fleets. Und guckt, was da drinnen wohl ist. Da drinnen ist der öffentliche Dienst in Gestalt einer älteren Sachbearbeiterin. Der öffentliche Dienst guckt, wie die Möwe guckt. Nach einer Weile wird der Möwe das aber zu langweilig sie klopft energisch mit dem Schnabel an die Fensterscheibe, mal sehen, was der öffentliche Dienst dann so macht. Der öffentliche Dienst in Gestalt der älteren Sachbearbeiterin holt ein Handy aus der Hosentasche und macht ein Möwenbild, die Möwe schüttelt indigniert den Kopf. Und klopft dann wieder mit dem Schnabel, ein lautes Tocktocktock. Der öffentliche Dienst hinter der Scheibe schüttelt auch den Kopf, dann sehen sich beide eine Weile starr an, die Möwe mit schräg gelegtem Kopf, der öffentliche Dienst vorgebeugt im Bürostuhl.

Wer in Hamburg mal bei Hagenbeck war, der kennt das, was die Möwe da macht: Primaten hinter Scheiben angucken. Das gilt bei uns Menschen immerhin auch als anerkanntes Unterhaltungsprogramm, da muss man die Möwe verstehen.

***

Es gibt Menschen, die machen einfach mit, das sind die meisten, das sind wir fast alle. Und es gibt einige, die stellen immer und bei allem die Sinnfrage. Warum? Warum ich? Und warum ausgerechnet jetzt, warum genau so? Und wenn sie keine vernünftigen Antworten bekommen, dann mache sie eben nicht mit, und zwar kategorisch nicht. Manche Menschen stellen solche Fragen sogar schon ab dem frühesten Kleinkindalter, wenn sie gerade erst reden können. Ich habe das bis vor einigen Jahren nicht gewusst, also bis ich so einen als Sohn bekommen habe. Diese Menschen führen ein auf ganz besondere Art spannendes Leben, wenn man es bewusst positiv ausdrücken möchte. Und wenn man da als Vater dabei ist, bekommt man eine ungewöhnliche Dosis Sinnfragen ab, deren Beantwortung einen ab und zu deutlich überfordert – mich jedenfalls.

Warum nehmen wir alle den ganzen Unsinn der Welt einfach so hin, die Umweltverschmutzung und den Klimawandel und die Autos in den Städten und all das? Warum stehen wir jeden Morgen für den ganzen Kasperkram auf, warum machen wir bei allem mit. warum machen wir Sachen, bei denen wir die Sinnfrage nicht oder nur höchst ungenügend beantworten können? Warum ist die Welt überhaupt so schlecht eingerichtet? Warum mache ich z.B. einen Job, der mir gar nicht gefällt? Warum mache ich nichts anderes? Wie konnte das kommen? Manchmal muss man da ehrlicherweise einfach sagen: Ich muss erst einmal nachdenken.

Und das mache ich jetzt auch für den Rest des Abends. Stets bemüht.

Drei Minuten, vier Minuten, aus

Ein Wahnsinnstag, nichts als Herumrennerei und Hektik. ich habe keine zehn Minuten Zeit fürs Schreiben gefunden und auch jetzt sind dafür höchstens neun Minuten verfügbar, vielleicht auch nur fünf. Da kann ich nur eben im Vorüberbloggen zwei Sachen schnell einwerfen, denn jetzt sind gerade schon wieder drei Minuten um, was geht hier eigentlich vor?

Simon H. schickt mir also erstens einen Link (vielen Dank!), daran kann man sich kurz – aber was heißt kurz, das sind auch schon wieder drei lange Minuten! – erbauen, und zwar an einem Bohnenballett. Spinat gibt es da auch, aber die Bohnen sind besser, vertraue Sie mir einfach. Wenn Sie auch nur drei Minuten haben, und wer hat heutzutage schon mehr Zeit, dann nehmen Sie besser die Bohnen.

Zweitens – und immerhin schon in Spielminute vier – ein Wahnsinnsupdate zum Hibiskus in der Küche. Ich mache hier allmählich die ganze Familie kirre, weil ich immer “Guckt mal! Guckt doch mal!” in die Wohnung rufe, wenn ich daran vorbeigehe, es hat aber schon gar keiner mehr Lust, sich das noch einmal und noch einmal anzusehen. Nur ich, ich renne da dauernd hin und gucke und gucke und staune, denn das Ding blüht tatsächlich mitten im März. Und zwar so:

Das ist doch eindeutig der Hibiskushammer des Tages, mehr habe ich heute allerdings auch gar nicht zu bieten. Und wenn ich so auf die Uhr sehe: Aus, aus, die Blogzeit ist aus.

*düdelüt*

Ein kleiner Nachtrag noch zum Medienexperiment in diesem Haushalt. Ein ziemlich unerfreulicher Nachtrag, um es gleich vorweg zu sagen. Denn gestern ist passiert, womit ich schon länger gerechnet habe. Ich habe nachts ein Geräusch gehört – und zwar so ein Geräusch, das Eltern und Gamer sofort erkennen, so ein *düdelüt* aus einem digitalen Spiel, ein *düdelüt*, das typischerweise bei einem Levelwechsel zu hören ist, ein kurzer Jingle. So kurz, dass man ihn sich nicht einmal merkt und einem bestimmten Spiel zuordnen kann, aber man weiß beim Hören doch augenblicklich und sicher, dass da in der Nähe gerade gespielt wird. Auch in der S-Bahn hört man etwas in der Art ab und zu, da guckt man dann mangels Zuständigkeit vielleicht nicht einmal hin, sollen die da doch alle spielen, was immer sie wollen, man kann ja schließlich nicht die ganze Stadt erziehen.

Ich habe also ein überhaupt nicht zu verkennendes Levelwechsel-Düdelüt gehört. Nur dieses eine Geräusch, sofort danach wurde der Ton abgestellt. Das kenne ich schon von meinen sinnlosen Mittagsschlafversuchen am Wochenende, wenn die Kinder leise sein sollen, versehentlich kurz an unerwarteter Stelle ein Ton aus dem Tablet kommt und sofort wieder abgewürgt wird. Wach bin ich dann natürlich dennoch. Und das klappt eben auch nachts, das ist der leichte Schlaf der Erziehungsverpflichteten, Sie kennen das vielleicht.

Jetzt also digitale Medien in stockdunkler Nacht und damit definitiv weit, weit im roten Bereich, da gab es für mich nichts mehr zu diskutieren. Da war ich sehr schnell sehr wach, denn zu viel ist nun einmal zu viel. Ich kann beim Thema Medien manche Eskalation mit Humor nehmen, auch lange Wochen ganz ohne Regeln. aber nächtliche Sessions mit dem Tablet möchte ich dann definitiv doch nicht – und zwar auf gar keinen Fall. Irgendwann muss man allzu offensichtlichen Suchtgefahren ernsthaft und vehement begegnen. Ich bin also mit erheblicher Wut im Bauch aufgestanden und knurrend zum Kinderzimmer marschiert, ich habe dort die Tür aufgerissen – und zwei friedlich schlafende Kinder vorgefunden.

Das Geräusch kam aber wieder, es war überhaupt nicht zu überhören, es war sogar ganz deutlich und nah. Von vor dem Fenster kam es, wo eine Amsel oder sonst ein verfrühter Vogel auf einem Schornstein saß und *düdelüt* machte. Wer weiß, vielleicht zeigte dieses Geräusch auch bei dem Vogel einen Levelwechsel an, vom Single zum Paar oder so, das kann durchaus sein. Die Uhr auf dem Handy zeigte die äußerst unschöne Zeitangabe 04:25. Die Söhne schliefen dann noch zwei Stunden, die Herzdame noch anderthalb. Tablet und Smartphone lagen unberührt im Wohnzimmer und schliefen auch. Der Vogel machte vor dem Fenster immer weiter und mit hörbar wachsender Begeisterung sein frühlingshaftes *düdelüt*, und ich hatte endlich genug Zeit, einmal gründlich über die Frage nachzudenken, ob diese ganze Mediendiskussion die Eltern nicht vielleicht im wörtlichen Sinne verrückt macht.

Die Buddenbohm-Bank

Vorweg ein nochmaliger Dank an den Herrn aus Schwerte für die Briefpost, es bleibt interessant. Dank aber auch an Isabel W. für den blühenden Zaun, das kommt dann im Mai zum Einsatz.

***

Zwischendurch kurz zur Beantwortung einer Frage, die alle ab und zu bewegt, die in den Achtzigern dabei gewesen sind: Was macht eigentlich Chris Rea?

Kann man hören, ne? Haben wir das auch geklärt. Man kann natürlich auch in der Wikipedia nachlesen, wie es ihm in den letzten Jahren ergangen ist: Nicht immer gut

***

Ich habe drüben bei der GLS Bank frische Links zum Thema Plastik zusammengestellt. Und apropos Plastik – die Sache mit der Schlei haben alle mitbekommen?

***

Ich habe außerdem wieder etwas satt gehabt, diesmal den Streit um herumliegende Gelder im Kinderzimmer. Die Söhne teilen sich hier einen Raum, lassen beide aber gerne Geld offen herumliegen, an dessen Gesamtbestand sie dann nach kurzem Verlassen des Raumes plötzliche Zweifel haben, denn der Bruder könnte ja … oder das Besuchskind! Oder gar die raffgierigen Eltern? Und dann gibt es Streit, immer wieder.

Eine Weile lang haben sie erstaunlich friedlich gemeinsam auf große Ziele gespart, das war eine schöne, harmonische Zeit, aber auch das war natürlich nur eine Phase. Jetzt also eher nagender Neid und meckernde Missgunst, das ist auf Dauer nicht förderlich für den Familienfrieden.

Weswegen ich gestern spontan das bargeldlose Kinderzimmer eingeführt und die Buddenbohm-Bank gegründet habe, in die beide Söhne auf nachdrücklich freundliche Empfehlung von mir ihre gesamten Guthaben eingezahlt haben. Ich schrieb ihre Namen also feierlich in ein neues schwarzes Notizbuch, sauber mit Kalligraphiestift und eingezahlten Beträgen. Das Buch liegt in meinem Schreibtisch, wenn ein Kind künftig Geld aus seinem Vermögen haben möchte, kann es jetzt bei mir abheben. Dann bekommt es aber nicht das Originalgeld, ich möchte hier nämlich keine Münzstapel horten, sondern einen entsprechenden Betrag in vielleicht ganz anderer Sortierung. Über die Schwelle muss man Kinder natürlich erst einmal bekommen. Schwierig, aber es geht.

“Aber was machst du bis dahin mit dem Geld?”

“Ist doch egal, ich gehe einkaufen oder so. Wurst für dein Pausenbrot, so etwas.”

“Und wenn ich Geld haben möchte?”

“Gebe ich dir garantiert den Betrag, den du willst. Wenn er zum Guthaben passt jedenfalls.”

“Und wenn du das Geld dann nicht da hast?”

“Besorge ich es.”

“Immer?”

“Jo.”

“Okay.”

Ich habe jetzt einen erstaunlich stolzen Gesamtbetrag in sehr kleiner Münze anvertraut bekommen. Ich habe alles sorgsam unter den Augen der kritischen Kunden zweimal nachgezählt, sortiert und in mein Kämmerchen getragen. Wie ein Privatbankier aus dem Neunzehnten Jahrhundert, das war schön, auch weil die Söhne das mit den Banken dabei noch einmal etwas anders verstanden haben, quasi ganz von vorne. Denn wenn die Eltern immer nur zum Geldautomaten gehen und Scheine aus der Wand holen, das erklärt ja nichts.

Und morgen erkläre ich ihnen dann das mit den Negativzinsen. Hihi.

***

Heute im Vorübergehen auf der Straße gehört:

“Sex ist ja immer sehr körperlich, aber das ist okay.”

Was soll man dazu noch sagen? Nichts mehr, das kann man so stehen lassen.

*schmatz*

Vorgestern stand ich in einem Geschäft in der Kassenschlange, die Frau hinter mir telefonierte da gerade mit ihrem Freund, Mann, was auch immer. Nein, es könnte natürlich auch eine Freundin, ihre Frau gewesen sein, egal, jedenfalls ein geliebter Mensch, das war überhaupt nicht zu überhören. Sie waren schon eine ganze Weile dabei, sich zu verabschieden, es wurden aber immer noch weitere Beschwörungen der heftigen Zuneigung ergänzt, das zog sich. Sie sprach dabei schamlos laut, nach Meinung der Umstehenden entschieden zu laut, gehobene Augenbrauen und geschüttelte Köpfe überall. Was auch daran lag, dass die Frau immer wieder Küsschen in Telefon schmatzte, auf eine selten unsympathische Art, feucht aufdringlich und vermutlich mit Bläschenbildung. Ich habe mich natürlich lieber nicht umgedreht, die anderen auch nicht. Aber es hörte einfach nicht auf, noch ein Küsschen und noch eines, wobei die Verkleinerungsform im Grunde gar nicht passt, das waren ausgewachsene Schmatzer von der Art, wie man sie als wehrloses Kind vielleicht von liebenden Tanten oder von großen Familienhunden bekommen hat.

Es standen etwa zehn Leute in der Kassenschlange, die das alles minutenlang mitanhören mussten, um dann vielleicht tagelang selbst keine Lust mehr auf Küsse zu haben, so etwas hat ja Folgen, wenn man immer wieder an dieses furchtbar feuchte Geräusch denken muss, dass man gar nicht schreiben kann. Uns fehlen die richtigen Buchstaben für Kussgeräusche, man kann nur *schmatzschlabber* wie im Comic schreiben, das ist eigentlich schade und ein wenig schwach von der deutschen Sprache, aber andere können das wohl auch nicht, nehme ich an. Oder können sie? Die mit den Klicksprachen, die können das vielleicht, die können ja auch sonst ganz andere Geräusche als wir sinnhaft ausdrücken, aber andererseits haben sie vermutlich wieder keine ältere Schriftsprache. Irgendwas ist eben immer, Probleme überall. Wie es eben auch problematisch ist, dass Menschen dauernd so telefonieren, dass jeder alles hören muss, ich habe mich da in all den Handyjahren nie dran gewöhnen können, nicht bei den Businesskaspern mit Projekterfolgen im ICE, nicht bei den schmachtenden Liebenden in der S-Bahn, nicht bei den desorientierten Einkaufenden im Supermarkt. “Welchen Käse essen wir denn so?”

Wenn die Herzdame mich anruft, dann sage ich “Jo”, nachdem ich ihre Wünsche oder Weisungen entgegengenommen habe, dann lege ich wieder auf. Das passt in fast allen Fällen, das ist zeitsparend, zumutbar für die Umgebung und gut für die Beziehung. Ich halte mich ja selten für vorbildhaft, aber wenn ich so darüber nachdenke – manchmal doch. 

***

Ein Tiny House mit Kletterwand, das wäre vermutlich ein Wohntraum der Söhne.

***

Mir ist Handke eher suspekt, aber die Stelle mit dem Preis, die ist schön. Als ich noch im Antiquariat gearbeitet habe, fand ich dieses Feilschen immer furchtbar, schon weil es in der Regel immer die sichtlich Wohlhabenden waren, die besonders verbissen handeln wollten, gerne auch um geringste Beträge. Schlimm. 

***

Es gibt gerade ein Sonderheft der ohnehin stets lesenswerten Hamburger Obdachlosenzeitschrift “Hinz und Kunzt”, es geht um Gärten.

Die Herzdame: „Die drei ??? und der dreiäugige Totenkopf“

Der Gatte war eingeladen zur Premiere des neuen Hörspiels von Die drei ??? im Planetarium Hamburg. Da das für ihn aber die Höchststrafe ist, sich Hörspiele anzuhören, habe ich kurzerhand die Gelegenheit genutzt und eine Freundin dahingeschleppt.

Ich liebe Die drei ??? und höre sie noch immer als Musikcassette auf meinem altersschwachen Walkman. Was ich mache, wenn der mal den Geist aufgibt, ich weiß es nicht. Aber umsteigen auf CD oder MP3 kommt gar nicht in Frage – ich habe mit Cassetten angefangen, ich bleibe dabei.

Im Übrigen habe ich irgendwo mal gelesen, dass Musikcassetten in Deutschland nur noch für Die drei ??? Hörspiele Verwendung finden und sonst keine mehr produziert werden. Kult eben … den verstehe hier sogar die Söhne, nur der Gatte leider nicht.

Die drei ??? nicht mehr zu Hause zu hören, das ist inzwischen schon auch schon Kult geworden. Wenn ich das richtig mitbekommen habe, füllen die drei Detektive inzwischen schon ganze Stadien. Aber ich bin auch da etwas altmodisch und höre sie am liebsten zu Hause. Gerne beim Zusammenlegen der Wäsche. Ich bin es schon gar nicht mehr gewohnt, einfach nur zuzuhören ohne etwas dabei zu tun. Die Söhne leisten mir dabei auch gerne Gesellschaft, jeder macht sein Ding dabei und wir hören gemeinsam. Das ist schön.

Nun aber zum Hörspiel-Event im Planetarium. Das Besondere daran ist die räumliche Wiedergabe der Klangeffekte mit 3D-Sound, während man sich entspannt in seinem Stuhl zurücklehnt und die visuelle 360°-Bebilderung in der Kuppel auf sich wirken lässt. Für mich eine ganz ungewohnte Erfahrung, hören und nichts tun.

Plakat ???

Die Geschichte basiert auf der ersten Die drei ???– Grafic Novel, die 2015 erschienen ist. Die Handlung zitiere ich jetzt einfach mal aus der Einladung: „Horror-Regisseur James Kushing erwacht eines Morgens mit einer mysteriösen Tätowierung auf dem Arm: ein dreiäugiger Totenkopf! Was hat das Tattoo mit dem Film zu tun, den Kushing niemals fertiggestellt hat? Und welches Geheimnis steckt hinter dem gestohlenen Smaragd, der vor Jahren spurlos vom Filmset verschwand? Justus, Peter und Bob stürzen sich in den Fall und entdecken nach und nach die Wahrheit hinter dem Rätsel…

Die Bilder sind immer unscharf und düster, man sieht auch nie die drei Detektive, so dass immer noch genug Raum für die eigene Phantasie bleibt. Meine beiden Highlights waren der Platzregen, der die Kuppel runter lief, sowie die Fahrt in Bobs altem Käfer, während draußen die Palmen von Rocky Beach an einem vorüberzogen.

Der Sound war beeindruckend, besonders dann, wenn ich gerade vor lauter Entspannung drohte wegzudämmern und hinter mir plötzlich laute Stimmen losdonnerten.

Das Hörspiel selbst fand ich überzeugend, mit ein paar sehr spannenden Passagen. Bei der Geschichte selbst zeigte sich, wer passionierter Die drei ??? Hörer ist und wer nicht. Meine Freundin, die seit damals keine einzige Folge mehr gehört hat, teilte mir schon früh mit, wen sie für den Übeltäter hielt, was ich aber absolut nicht glauben konnte, weil sonst in Zukunft die Geschichten umgeschrieben werden müssten. Wer Recht hatte, verrate ich aber nicht.

Wir beide hatten einen sehr vergnüglichen Abend. Und wäre es nicht so schön, auch mal nur mit Erwachsenen was zu unternehmen, ich würde glatt das nächste Mal meine Jungs mitnehmen. Vom Alter her würde es passen.

Informationen zu Terminen und weiteren Veranstaltungsorten gibt es hier.

Auf der Gewinnerstraße

Am Donnerstag noch am Vormittag mit heftigen Magenbeschwerden aus dem Büro gegangen. An der Ampel beim Hauptbahnhof steht dann ein Vater neben mir, den etwa vierjährigen Sohn auf der Schulter. Und der ist sehr, sehr gut gelaunt, der kräht und lacht und zeigt immer wieder total begeistert nach vorne, mit einer ausladenden Geste, als würde er wilde Ritterhorden in die sicher siegreiche Schlacht führen wollen, “Weiter!”, ruft er, und er ruft es immer drängender, denn der sture Vater will einfach nicht weiter, der bockt, weil die Ampel leider gerade rot ist. “Weiter! Da lang! Los!” Und der Junge zeigt und ruft und ruckelt mit den Beinen, um seinen lahmen Gaul endlich in Bewegung zu setzen. “Weiter! Das ist die Gewinnerstraße!” Wobei er auf den Fußweg zu meiner Wohnung zeigt.

Ich mache mir zuhause eine Wärmflasche, gehe ins Bett und weiß nicht recht, Gewinnerstraße? Aber wenn er meint. Wer weiß.

***

Eine ganze Woche keine Kinder in der Wohnung gehabt. Zwischendurch haben die Herzdame und ich uns kurz gewundert, dass die Tage gar nicht super entspannt waren. Wir hatten beide eher etwas mehr Arbeit im Büro, wir hatten viel organisatorischen Kram und natürlich die ganzen Sachen, zu denen man sonst nicht kommt, zack, zwei, drei, vier Tage vorbei. Darüber haben wir uns unterhalten und festgestellt, dass die Woche ganz normal anstrengend war, so sind Wochen eben, das war eine völlig handelsübliche Woche für Erwachsene mit ein bis drei Jobs und Haushalt. Und die Wochen mit Kindern, die sind dann eben noch anstrengender, oder sagen wir ruhig: viel anstrengender. Auch wenn man die Kinder noch so herzensinnig liebt, das löst ja keinen Stress auf. Und das kann man ruhig ab und zu mal feststellen, wie unlösbar der Alltag eigentlich ist, denn dann geht man vielleicht wieder eine Weile etwas toleranter mit sich selbst und dem Partner um.

***

Hier geht es um “genug von Social-Media”, da sind auch noch ein paar interessante Links am Ende des Artikels. Das Thema treibt wohl fast jeden und jede ab und zu um, mir geht es gerade mit Facebook so, ich lese da jetzt einfach nur noch in Gartengruppen. Dann wird es quasi zu einem Sachbuch, dann geht es wieder. Bei Instagram ist es ähnlich, dem Tool habe ich den Abschied von der chronologischen Reihenfolge nie verziehen. Aber man immer noch gut nachsehen, wer was wie mit Gemüse und Blumen macht.

***

Auf der Straße im Vorbeigehen gehört, wie jemand “wegen dem Geld” gesagt hat. Sofort den Impuls gehabt, laut “wegen des Geldes!” zu rufen und mich dann lange über diesen Impuls geärgert, ach, zu spät, du rettest die Grammatik nicht mehr und es ist ja auch Unfug, so zu denken. Als ob ich selbst alle Fallstricke der Grammatik jemals vollständig an Bord gehabt hätte, was jetzt ein höchst unglückliches Bild ist, da können Sie mal sehen, nicht wahr. Stümper überall! Und es ist ja auch egal, soll er doch sterben, der olle Genitiv, da macht ja gar nichts, Sprache ändert sich nun einmal, Goethe ist eine Weile her und es ist viel schlimmer, dass die Insekten sterben, da mal drum kümmern! Sich nicht mit Unsinn befassen. Leben und leben lassen, es ist völlig schnurz, wie die Leute reden, immerhin reden sie noch miteinander, voll schön. Lieber alles aufschreiben, was die Leute reden, Chronistenpflicht und so. Man muss sich zur Ordnung rufen und milde, nett und einfühlsam werden, das ist es, was fehlt. Aggressiv und übergriffig sind alle ganz von selbst.

***

Der Hibiskus, denn die Herzdame und Sohn I mit dem beim Magier um die Ecke erworbenen Bewurzelungspulver gerettet haben, ich schrieb darüber, der möchte gerne blühen. Jahreszeitlich ist das dezent verfehlt, aber nun. Wir wollen uns nicht beschweren.

Da ich einen Tag lang nur auf dem Bett herumlag, habe ich einen ganzen Echolot-Band von Kempowski durchgelesen. Der Untergang in Stalingrad in Feldpostbriefen etc., eine absolut furchtbare Lektüre. Dazu rüttelte ein unfassbar kalter Ostwind stürmisch am Dachfenster neben dem Bett. Wenn man dabei dann zwischendurch einschläft, träumt man so schlecht wie seit vielen Jahren nicht mehr. Nicht nachmachen.

Danach mit Flaubert begonnen, Drei Geschichten, neu übersetzt und herausgegeben von Elisabeth Edl. In der alten Übersetzung vor Jahren schon einmal gelesen, zu lange her.

***

Es folgt Werbung

Werbebanner Floating Bricks

Terminhinweis für Hamburger Eltern

An diesem Wochenende (17. und 18. März) läuft wieder die Ausstellung “Floating Bricks” im Hamburger Hafen beim Hamburg Cruise Center Altona. Wir waren schon im letzten Jahr da, der Veranstalter hatte in dieser Woche bei uns Bannerwerbung, dem einen oder der anderen fiel es vielleicht auf.

Am Sonntag gehen wir da auch hin, obwohl die Legobegeisterung der Söhne im letzten Jahr stark nachgelassen hat – sie werden so schnell groß und wünschen sich plötzlich Kinogutscheine und dergleichen. Für die Ordnung im Kinderzimmer ist das eine ganz erfreuliche Entwicklung, andererseits stimmt es mich doch etwas nostalgisch, wenn ich die große Legokiste zwischen ihren Betten sehe.

Bei der Ausstellung sind aber genug erwachsene Baumeister dabei, die machen da Sachen, die man in Kinderzimmern üblicherweise nicht so vorfindet. Das beeindruckt ziemlich sicher auch Kinder, die aus dem klassischen Legospielalter so langsam rauswachsen.

Alle Details zur Ausstellung hier. Was dort allerdings nicht steht – man kommt da auch sehr gut mit der Fähre hin. Ab Landungsbrücken mit der 62er Richtung Finkenwerder und dann Dockland aussteigen.

Der NDR berichtet auch.

Die Highlights in diesem Jahr:

Und hier noch einmal die Bilder aus dem letzten Jahr:

 

Werbebanner Floating Bricks