Beifang vom 10.08.2017

Ein Besuch in Stralsund.

Bambi!

Der Herr Bielinski über die Mediennutzung der Kinder. Immer interessant, wie es andere machen. Den Stein der Weisen haben wir da bisher auch nicht gefunden, wir neigen eher dazu, unsere Meinung ab und zu zu ändern. Aber das macht nichts, die Kinder ändern sich ja auch dauernd. Und die Medien, die ändern sich auch! Und überhaupt. Sohn II hat vor ein paar Tagen Sudokus entdeckt, dem können digitale Medien gerade sowieso komplett gestohlen bleiben. Feste Regeln helfen bei manchen Themen nicht.

Bei der GLS Bank habe ich einige Links zur Elektromobilität zusammengestellt.

Nicht nur ich fand den Witiko von Stifter eher befremdlich.

Ein Artikel zum mutmaßlichen Insektensterben mit ein paar interessanten Zahlen und vergleichsweise unaufgeregter Schlagzeile.

Warum Shabby Chic besser läuft als echte Antiquitäten.

Apropos Shabby Chic, die Herzdame hat ein Vorbild für die Gartengestaltung gefunden. Es könnte etwas herausfordernd werden.

Ich bin beim Schreiben dieser Sammlung in Italien und es regnet, da brauchen wir eine ganz bestimmte Musik, südlich-melancholisch, ganz dezent herbstlich – aber noch mit Zitronen an den Bäumen. Roberto Murolo hilft in solchen Fällen verlässlich weiter. Der Artikel muss hier ohnehin abrupt enden, denn ich habe in dieser Ferienwohnung nur WLAN, wenn das Notebook auf dem Herd steht, wobei meine Unterarme dann zum Schreiben auf den Herdplatten liegen. Und ich werde eine seltsam irrationale Angst nicht los, beim Schreiben langsam geschmort zu werden. Das geht so nicht.

6 Kommentare

  1. Auf die Gefahr hin, daß Ihr schlußendlich gleich zwei Gartenhäuschen habt, die SZ machte am 8.August ihr Feuilleton mit einem Text über die Schreibhütte von Roald Dahl auf. Im Netz als SZ-Plus unter:
    http://www.sueddeutsche.de/kultur/gartenhaus-von-roald-dahl-bis-es-sitzt-1.3619196?reduced=true

    Und dann gleich mal meine Vorschläge für weitere Gartenlektüre:

    Auf den ersten Blick abwegig, aber auch für große offene Gärten nützlich und sehr schön zu lesen, vielleicht in der Bücherei vorrätig, meine vor Urzeiten im modernen Antiquariat erworbenen Ratgeber der Royal Horticultural Society:

    Jane Taylor, Schattige Gärten (The Shady Garden), 1993/1995, Christian Verlag

    Julie Toll; Kleine Gärten (The Small Garden), 1995/1996, Christian Verlag

    Die RHS hat aber auch aktuelle Titel auf ihrer Website.

    Ich habe in meinen Anfangsjahren das moderne Antiquariat englischer (übersetzter) Gartenratgeber leer gekauft und schmökere immer noch gerne darin.

    Außerdem alle Titel unter :
    https://www.koenigliche-gartenakademie.de/buecher.html , die wiederum u.a. auf weitere berühmte (englische) Gärtnerinnen/Gartenbuchautorinnen verweisen.

    und Gabriella Pape, die lange in England lebte, lernte und arbeitete, sowieso.

    Weiterhin schöne Ferien und besseres Wetter!

  2. „Der Mann hat sich sofort Wanderschuhe gekauft, weil er so ziemlich jedes Vorhaben erst mal mit neuem Zubehör startet“

    Ha ha ha! Sind doch alle Männer gleich.:-)

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.