Ein fehlendes Bett.

***

Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich das Wort Sitkafichte bis vor ein paar Tagen überhaupt noch nicht kannte, dann kamen diese Nadelbäme bei mir im Wirtschaftsteil vor (hier der Artikel über Irland) und jetzt begegnet mir die Art schon wieder. Und zwar in einem Artikel über den Beginn des Anthropozäns: Der einsamste Baum der Erde. Das Anthropozän ist demnach ungefähr so alt wie ich, was sagt mir das jetzt?

***

Kurz in den Garten gefahren, der ist zwei Stadtteile weiter, also quasi irgendwo da draußen, und es ist immer wieder faszinierend, wie sehr es anderswo Winter ist, nur bei uns nicht. Da lag reichlich Schnee und alles sah nett aus, hier war am Nachmittag alles grau wie immer. Die Stadtmitte hat eben auch Nachteile.

Im Garten steht erwartungsgemäß nach wie vor der Bagger sinnlos herum. Sohn II will da jetzt einen Zettel mit einer Frist dranmachen, und wenn die Frist verstrichen ist, gehört der Bagger ihm. Das gute Kind.

Garten im Schnee

***

Hier noch eine typisch hamburgische Aufforderung zum Widerstand und nein, da ist kein Schreibfehler drin.

***

Auf der Straße steht der stadtbekannte Jesusbrüller und predigt vehement wie immer, die Leute weichen ihm eilig aus. Mir fällt zum ersten Mal auf, dass er die Bibel so hält, wie die jungen Leute ihre Handys halten, so ans Kinn gehoben und dann hineinredend, als sei das ein Empfangsgerät. Da er aber seine wüste Rede niemals unterbricht, um einmal zuzuhören, wirkt das ein wenig so, als würde er endlos und aufgebracht auf seinen Gott einreden, er ist der besorgte Gläubige vom Dienst mit der schier endlosen Sprachnachricht.

Nun bin ich kein religiöser Mensch, aber ich würde doch generell davon abraten, auf Gott einzureden wie auf einen lahmen Gaul, in welcher Religion auch immer. Das interessiert den Jesusbrüller aber natürlich nicht, denn er hat ja Recht, heiliges Recht sogar, und er schimpft immer weiter in seine Bibel, jedes Hallelujah eine beleidigte Belehrung. Ich weiß ja nicht recht, ich kenne mich auch nicht aus, aber das geht doch besser und sympathischer.