Vorweg ein Dank an den Leser Michael S. für die Zusendung eines Adventskalenders mit Bio-Saatgut. Stark! Faszinierend auch die Entgeisterung der Söhne, denn die Eltern haben jetzt bereits einen Adventskalender, sie noch nicht. Noch lange nicht.

***

Lenz Jacobsen über die öffentliche Erregung.

***

Wie berichtet verlief die Woche für mich eher nicht so erbaulich, was mir dann am Freitagnachmittag doch noch seelisch auf die Beine geholfen hat, war für meine Verhältnisse recht originell, das war nämlich ein Musikstück, das an der S-Bahnstation beworben wurde, und ich neige ja dazu, alles nachzuschlagen, nachzusehen, nachzuhören, was mir unterwegs so begegnet, es könnte immerhin ein sinnvoller Zufall dabei sein. Obwohl es Zufälle dieser Art gewiss gar nicht gibt, schon gut, geschenkt, ich beliebe da von der Wissenschaft abzuweichen. Die H-Moll-Messe vom ollen Bach war das jedenfalls, deren Aufführung in einer der Hamburger Kirchen da per Plakat am Bahnsteig angekündigt wurde. Ich kann Musik dieser Art dummerweise nur höchst selten ab, für einen kurzen Moment kann sie dann aber geradezu beglückend und seltsam aufrichtend wirken. Dank moderner Technik kann man jedes Musikstück sofort und überall hören, auch an einer zugigen S-Bahnstation am Freitagnachmittag, das ist eine erfreuliche Entwicklung, die man eigentlich öfter würdigen sollte. So stand ich also im schaurigen Hammerbrook, hörte Bach und es war gut. Nur reproduzierbar ist das Trostphänomen leider nicht, schon am nächsten Tag geht Bach bei mir wieder gar nicht mehr, es ist fast ein wenig bedauerlich.

Immerhin weiß ich aber in etwa, wann Bach bei mir sein kann, nämlich verlässlich immer kurz nach Herbstbeginn, an den ersten richtig dunklen Regentagen, wenn es wieder kalt und stürmisch ist und die Kollegen vom Stadtrand schon von wieder was von Bodenfrost munkeln, wenn das Übergangsjäckchen allmählich etwas unzureichend wirkt, wenn ich also auch wieder Lust auf Tee bekomme, auf Mandarinen und Herzensternebreuzeln und dergleichen. Bach ist bei mir mit anderen Worten nichts als ein Saisonartikel, das hat er ganz sicher nicht verdient und das tut mir auch angemessen (haha! gemerkt?) leid. Aber was soll ich machen.

***

Am Straßenrand liegt wieder ein Karton voller Bücher, diesmal sind viele Krimis dabei, die gehen schnell weg, auch die Herzdame nimmt sich einen mit. Ein paar Stunden später ist der Karton schon geleert, ein einziges Buch nur ist noch übrig, in kirchlich anmutendem Rot leuchtet der Umschlag und der Titel heißt: “Die Regeln des Managements”. Das also interessiert dann doch eher keinen, vielleicht liegt es daran, dass hier so viele erfolgreiche Menschen um mich herum wohnen, für die wäre es ja geradezu peinlich, so etwas mitzunehmen, es könnte jemand sehen. Oder das Buch ist allgemein als unzureichend und schlecht bekannt, das kann natürlich auch sein, ich kenne mich bei Managementratgebern nicht mehr aus. Mir fällt aber wieder der im letzten Artikel erwähnte Manager ein, der mit dem selten blöden Satz, denn das war einer von diesen Typen, über die ich eigentlich mehr schreiben könnte. Was man einerseits nicht tut, versteht sich. Was andererseits aber doch verlockend ist, schon wegen eines Satzes von Anne Lamott.

Das ist eine Dame, die ich abgesehen von einem Auftritt bei einer Ted-Talk-Veranstaltung gar nicht kenne, sie macht irgendwas mit Kreativem Schreiben. In diesem Talk, den sie kurz nach ihrem sechzigsten Geburtstag gehalten hat, hat sie zwölf Dinge aufgelistet, die sie ganz sicher weiß. Also aus ihrer Lebenserfahrung heraus. Eine ungemein herausfordernde Aufgabe, nehme ich an, ich muss mir das auch mal vornehmen, dann bin ich die nächsten Jahre immerhin sinnvoll beschäftigt. Sie sagte da jedenfalls auch etwas über das Schreiben und über die Frage, wie man über seine Erlebnisse schreiben kann. Und in diesem Zusammenhang, ich zitiere nur aus dem Gedächtnis: “Wenn Menschen meinen, du hättest freundlicher über sie schreiben sollen, hätten sie sich einfach besser benehmen sollen.”

Ich gebe zu, ich habe gelacht. Sehr.

***

Ich habe ein neues Buch angefangen, “Die Welt im Rücken” von Thomas Melle, hier mehr dazu. Der Büchereibücherstapel ist damit bald komplett erledigt, dann kann ich mir das mit dem Wiederlesen der Werke im Regal also noch einmal genauer überlegen. Vorher aber noch, weil es nun einmal gerade frisch erschienen ist: Gerhard Henschel mit dem achten Band der Martin-Schlosser-Romane: “Erfolgsroman”. Hier eine Rezension dazu, die übrigens eine seltsame Formulierung enthält: “Erst als er dann auf die damals Zwanzigjährige und heutige Schriftstellerin Kathrin Passig trifft, kommt sein Liebesleben wieder ins Lot.” Ein denkwürdiger Satz, nicht wahr, wie ich als ehemals Sechzehnjähriger und heutiger Blogger betonen möchte. Und Liebesleben im Lot – ich weiß ja nicht. Aber ein guter Kneipenname wäre es, merke ich gerade, “wir sind alle im Lot.” Gibt es bestimmt irgendwo, vermutlich in Berlin, in Berlin gibt es ja alles.

***

***

Und übrigens bin ich der Meinung, dass der Innenminister zurücktreten sollte.

************************

Sie können hier Geld in den nur virtuell vorhandenen Hut werfen, ganz herzlichen Dank.

************************