Man kann es im Internet nachlesen, wie man am besten schlechte Nachrichten überbringt, man kann sich einen Spickzettel machen und den auswendig lernen. Wobei es hauptsächlich nur auf eine Regel anzukommen scheint, nämlich nichts zu beschönigen. Die Wahrheit, zügig und direkt, aber auch wieder nicht so direkt, dass man jemanden brutal überfährt, irgendwo dazwischen muss man reden. Als ob das so einfach wäre. Wenn man einen Gesprächspartner hat, der bekanntermaßen kein guter Zuhörer ist, wirkt das Vorhaben fast unlösbar.

Ich stehe am Rand des Spielplatzes, auf den Spielplatz darf man immer noch nicht. Der liegt also seit vielen Wochen unbetreten und unbespielt da und in der Sandkiste liegen Plastikschaufeln und bunte Kuchenförmchen immer noch so, wie das letzte Kind sie verlassen hat, an einem Tag im März wird es gewesen sein. Filmregisseure wüssten sicher, was mit einem solchen Bild anzufangen ist. “Es geht wieder los”, rufe ich dem Eichhörnchen zu, das seit weit über einem Monat der Oberchef auf dem Platz ist und in letzter Zeit mit einem ganz neuen Selbstbewusstsein, das sich auch unverkennbar in der Körpersprache ausdrückt, ohne jede Scheu zwischen den unbenutzten Spielgeräten herumstolziert und dabei eine cool lungernde Lässigkeit in den Bewegungen entwickelt hat, die seiner Art eigentlich eher fremd ist. “Die Kinder kommen wieder”, sage ich, “bald schon. Nächste Woche, so sieht es wohl aus.”

Diplomatische Meisterleistungen gehen auch anders, denke ich mir, aber nun ist es raus. Das Eichhörnchen guckt kurz und prüfend zu mir, ob ich das denn auch ernst meine. Es lässt sich aber nichts anmerken und dreht sich gleich wieder um, als gäbe es woanders noch etwas Wichtiges zu tun. Und ich bin nicht ganz sicher, aber sein Schweif scheint doch für einen Moment auf halbmast zu sinken, während es da sitzt und diese Horrornachricht verarbeitet.

Dann klettert es die Eiche hoch, ohne mich ein weiteres Mal anzusehen. Vielleicht klettert es etwas schneller als in letzter Zeit, das kann sein, es ist bei Eichhörnchen aber eher schwer zu erkennen. Der Boden ist natürlich sowieso nichts für Eichhörnchen, ihr Platz ist da oben im Geäst, wo kleine Kinder sicher nicht hinkommen. Ihr Platz ist da oben, bei den Ringeltauben, die in diesem Jahr übrigens in einer Dreierbeziehung leben und dazu auch stehen. Ich sehe noch eine Weile, wie die Zweige der Eiche und dann auch die der Platane sich bewegen, wo das Eichhörnchen gerade entlang turnt. Es kann jetzt wirklich nicht mit mir reden, es ist schon wieder beschäftigt. Das soll es ja auch bei Menschen geben, dass sie so auf schlechte Nachrichten reagieren, und dann kommt man erst einmal nicht weiter. Es gibt aber eh nichts mehr zu besprechen, denke ich.

Im Grunde weiß ich nicht, wie es die Botschaft aufgenommen hat. Aber auf jeden Fall hat es noch ein paar Tage Zeit, sich seelisch vorzubereiten, das war mir doch wichtig.

Man soll seinen Nachbarn helfen, gerade in solchen Zeiten. 

***

Und übrigens bin ich der Meinung, dass der Innenminister zurücktreten sollte.

***

Sie können hier Geld in den allerdings nur virtuell vorhandenen Hut werfen, ganz herzlichen Dank! Sollten Sie den konventionellen Weg bevorzugen und lieber ganz klassisch etwas überweisen wollen, das geht auch, die Daten dazu finden Sie hier. Merci!