Nach den ersten Schultagen, die sich natürlich von den Schultagen vor den Schließungen erheblich unterschieden, ist es doch interessant, was die eigentlich wollen, um die es bei dem Ganzen geht. Das sind nicht die Lehrerinnen und Lehrer, das sind die Kinder. An Meinungen zum Digitalisierungsrückstand vom Lehrpersonal, von Eltern und von Bildungspolitikern ist im Netz kein Mangel, einige Kinder und etliche Mütter und Väter haben auch schon geschrieben, wie sie das Home-Schooling fanden, aber wie es nun aus Expertensicht, also aus Kindersicht, eigentlich künftig sein sollte, das habe ich noch gar nicht gelesen. 

Ich habe mich also mit Sohn II darüber unterhalten. Bei dem Gespräch spielten Sicherheitsbedenken, Hygiene etc. für ihn überhaupt keine Rolle, das Wort Corona kam nicht einmal vor. Was er aber sehr gut finden würde, ich darf das hier so wiedergeben, das wäre, wenn die Schule weiterhin und dauerhaft halb und halb stattfinden würde, also halb in der Schule und halb als Home-School. Und vor allem sollten die Klassen am besten dauerhaft halbiert bleiben, denn dann ist es viel ruhiger und man kann sich erheblich besser konzentrieren. Oder man kann sich endlich überhaupt einmal konzentrieren. Und wenn man immer etwa die Hälfte von dem ganzen Lernzeug zuhause machen soll, dann kann man sich dort einteilen, was man wann und vor allem auch in welcher Reihenfolge macht. Das kann man in der Schule nämlich so gut wie nie und das ist schlimm, das ist eine echte Zumutung. Falls Sie das jetzt als Erwachsener lesen und also von hoher Warte aus lächeln, das ist übrigens wirklich schlimm, wie Sie erstens sicher noch aus Ihrer Kindheit erinnern und zweitens aber auch aus Ihrem jetzigen Alltag kennen. Es ist schon ganz gut, Reihenfolgen selbst festlegen zu können und im Alltag wenigstens kleine Freiheiten zu haben, das leuchtet sofort ein. Oder, wie Sohn II sagt: “Man macht das doch viel besser, wenn es einem gerade passt.” Er findet auch gut, dass man zuhause so langsam oder auch so schnell sein kann, wie es gerade der Stimmung entspricht, “denn man ist ja nicht jeden Tag gleich.”

Sohn II hat im Moment jeden Tag am Vormittag einige wenige Stunden Unterricht mit einer halben Klasse, im Grunde ist das kaum der Rede wert. Wenn er nun beim Denken von halben Tagen ausgeht, dann meint er nicht das Modell aus meiner Kindheit, also stramme Schule bis zur Mittagszeit und dann stundenlang quälende Hausaufgaben. Er meint ein viel selbstbestimmteres Modell, in dem auch Apps, das Internet und Online-Klassenzimmer eine Rolle spielen, dies aber so selbstverständlich, dass es gar keiner weiteren Erwähnung bedarf. Das vehement negative Gefühl, das ich damals bei Hausaufgaben hatte, das hat sich so durch die Home-School bisher bei ihm nicht eingestellt. Die Schule braucht man, so sagt der Sohn, um Freunde zu treffen und richtig schwere Sachen erklärt zu bekommen. Für das Üben, für Wiederholungen oder für Fleißkram braucht man die aber nicht, das geht auch alles in der Wohnung und das ist da viel entspannter. Und Lehrerinnen und Lehrer sind zwar oft nett, es macht schon auch Spaß mit denen, aber eben nicht auf Dauer. Zeiten alleine sind nämlich auch sehr gut. 

Von Sehnsucht nach schulischer Normalität also keine Spur, ich werde dazu aber auch noch den anderen Experten im Haushalt befragen. Und falls Sie auch Expertenwissen im Haushalt haben, ich würde das ja interessant finden. 

***

Und übrigens bin ich der Meinung, dass der Innenminister zurücktreten sollte.

***

Sie können hier Geld in den allerdings nur virtuell vorhandenen Hut werfen, heute selbstverständlich für den Schulsachverständigen Sohn II, ganz herzlichen Dank! Sollten Sie den konventionellen Weg bevorzugen und lieber ganz klassisch etwas überweisen wollen, das geht auch, die Daten dazu finden Sie hier. Merci!