Links am Morgen

Romantisch, aber auf Abstand: “Unter strenger Beaufsichtigung durch den Medical Consultant dürfen sich die Schauspieler auch mal näher als 1,5 Meter kommen, aber nur kurz und mit geschlossenem Mund – stumme Nähe kann es also noch geben.”

Gefunden via Kaltmamsell.

***

Mein Sohn Nikita. Via Mareice Kaiser auf Twitter.

***

Rutger Bregman, der kommt hier jetzt wohl dauernd vor. Heute mit einem langen, langen Artikel über das Ende des Neoliberalismus. Klingt vielleicht nicht so sexy, ist es aber. Gut lesbar, spannend, wenn nicht sogar aufregend und man lernt noch etwas dabei. Drei Wünsche auf einmal!

Gefunden via Michael Seemann auf Twitter.

***

Die SZ über vierzig Jahre Löwenzahn

***

Und übrigens bin ich der Meinung, dass der Innenminister zurücktreten sollte.

***

Sie können hier Geld in den allerdings nur virtuell vorhandenen Hut werfen, ganz herzlichen Dank! Sollten Sie den konventionellen Weg bevorzugen und lieber ganz klassisch etwas überweisen wollen, das geht auch, die Daten dazu finden Sie hier. Merci! 

3 Kommentare

  1. @Rutger Bregman: Wenn es noch Groschen gäbe, hätte man sie fallen hören können in meinem Gehirn. Toller Artikel, hat ein Lesezeichen bei mir bekommen!

  2. Ich habe vergessen zu atmen beim Lesen von „Nikita“. Eine große, tief berührende Liebeserklärung!
    Wie schön und umfassend ist die Bezeichnung für ihn als „schillernde Persönlichkeit“. Das so zu sehen, ist wunderbar. Real ist mir natürlich klar, unter welch permanentem Ausnahmezustand die Familie lebt. Ich verbeuge mich davor mit großen Respekt.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.