(Die Fortsetzung zu diesem Artikel)

Timmendorf war dem Sohn dann irgendwie nicht sympathisch. Ich halte mich da allerdings für unschuldig, ich habe ihm nicht von meiner jugendlichen Aversion gegen den Ort erzählt, keine Silbe. Aber er fand es einfach nicht nett dort, vermutlich lag es an den dominierenden Hotelklötzen, so etwas mag er nicht. Dazu trug aber auch eine Cola bei, die er dort getrunken hat, die war nämlich exorbitant teuer, selbst wenn man Szeneviertelpreise aus Hamburg gewohnt ist. Also sie war immerhin so teuer, dass sogar dem Kind der Preis auffiel, was man auch erst einmal hinbekommen muss. Sie war außerdem abgestanden und wurde mit überschaubarer Freundlichkeit serviert, das kam zusammen nicht gut an. Es bestärkte auch wieder einen Eindruck, der sich bei mir immer mehr verfestigt, auch nach zahlreichen Erfahrungen drüben an der anderen Küstenlinie des Landes und auf gewissen Inseln, dass nämlich die Verpflegung der Touristen im Norden ziemlich oft genau so erfolgt, dass sich die Mehrheit der Gäste nicht ausdrücklich beschwert – und nicht etwa so, dass alle die Köchinnen und Herstellerbetriebe preisen ob der sensationellen Qualität der dargebotenen Speisen und Getränke. Wozu man sich jetzt natürlich ein anderes Beispiel als eine Cola denken muss, pardon. Und selbstverständlich wird es auch reichlich Gegenbeispiele für diese Annahme geben, ich finde sie nur eben nicht. Oder nur selten. Oder ich kann sie mir nicht leisten, das kann natürlich auch sein. Ein Bekannter hatte zu diesem Thema einen sinnvollen Einwand, den will ich auch nicht unterschlagen, er meinte nämlich, dass das, was mir wie unteres Kantinenniveau vorkommt, vielleicht genau das ist, was allgemein gewünscht ist, und dann ist das eben alles berechtigt so. Ja nun, ich weiß es nicht. Ich halte mich keinesfalls für einen Gourmet oder auch nur für einen Kenner. Aber abgestandene Getränke und vertrocknete Fischbrötchen erkenne ich doch, und da fängt es eben an.

Der Sohn geht also grummelnd durch Timmendorf, findet, dass Gosch Sylt gefälligst nur auf Sylt zu sein hat, was soll denn dieser blöde Name sonst, irreführend ist das doch, und er ist auch sonst mit allem unzufrieden. Peak Wanderlust ist eventuell deutlich in Sicht, denke ich mir. Aber wir gehen und gehen und der Ort wechselt irgendwann, wir passieren ein gelbes Schild.

Wir kommen an der Ostseetherme vorbei, an dem großen und aus meiner historisch geprägten Sicht neuen Schwimmbad in Scharbeutz, das ist so eine Anlage der Superlative, ein Wellnesstempel vermutlich erster Klasse, ich bin auch da wieder kein Kenner, ich habe es nicht so mit Wellness. Auf der Homepage, die ich mir im Vorbeigehen reflexmäßig ansehe, steht, dass man da auch Bademode kaufen kann, und die ist natürlich – was sonst – exklusiv, ich kann das Wort allmählich nicht mehr hören. Ob ich wohl jemals exklusive Bademode erkennen würde, wenn sie jemand neben mir tragen würde? Erkennt das überhaupt irgendwer und was hat man davon? Ich stelle mir vor, wie ich mit einer exklusiven, also einer gesellschaftlich abgrenzenden Badehose am Strand stehe, inmitten des allgemeinen und sehr inklusiven Getümmels. Würde mir das weiterhelfen, ginge es mir dann besser?

Den Sohn und mich fasziniert aber noch viel mehr, dass es entlang des Gebäudes noch heißer als ohnehin schon ist, wir brauchen eine Weile, um uns das vernünftig zu erklären. Abluft der Wasserheizung, reflektierendes Glas, gespeicherte Wärme im Stein, ich habe keinen Schimmer, woher er das eigentlich alles wissen kann, sie lernen also doch etwas in der Schule. Dann gehen wir als seriöse Forscher noch einmal testweise hin und her, Irrtum ausgeschlossen, das Ding strahlt Wärme ab wie irre, man könnte es sich glatt für kalte Tage vormerken, daran vorbeizugehen. Wobei es an kalten Tagen natürlich keine gespeicherte Wärme im Stein gibt, schon klar.

Aber davon abgesehen wäre es nett und dringend, jetzt irgendwo anzukommen. Ich gucke also auf dem Handy nach einem Campingplatz. Es gibt auch wirklich welche, gleich mehrere, und sie liegen sogar in machbarer Entfernung, kurz vor Haffkrug. Da müssen wir nur noch eben durch Scharbeutz durch, wobei das natürlich auch ein langer, langer Ort ist, aber eben nur einer, das müsste gehen. Wenn man noch ein Eis isst jedenfalls. Auf der Suche nach dem Eis finden wir für eine Weile keinen Schatten, das setzt uns zu. In einer Bäckerei versorgen wir uns wenigstens mit kaltem Wasser aus dem Kühlschrank und lassen uns auf den Boden vor dem Laden fallen, Zwangspause, nichts geht mehr. Immerhin erreichen wir den Punkt gleichzeitig, das macht es einfacher.

Dann rappeln wir uns mit Wasser betankt wieder auf und peilen den Campingplatz an. Dabei passiert, was auf vielen Reisen passiert, wenn man lange unterwegs ist. Die letzte Stunde zieht sich und zieht sich und die Stimmung verelendet. Der Campingplatz ist am Ende dieser Straße, er ist nach dieser Biegung, hinter der Kurve, nein, nach dieser erst oder dahinten oder doch nicht. Hätten wir etwa andersherum gemusst? Längst trage ich auch den Rucksack des Sohnes und seinen Wanderstock. Längst hat sich der Handyakku im unpassenden Moment verabschiedet und eine Karte auf Papier habe ich nicht dabei, das passiert mir auch nicht noch einmal. Ganz dahinten stehen Wohnwagen, wo Wohnwagen stehen, da kann man meistens auch ein Zelt aufschlagen, aber wie kommt man da bloß hin? Wieso stehen denn nicht überall Schilder, die zum Campingplatz weisen, die sieht man doch sonst dauernd an den Straßen, wenn man gerade keinen Campingplatz braucht? Ich setze den Sohn in den Schatten eines Baumes und gehe alleine erkunden, denn da kommt ein längeres Stück offene Landstraße, da wird man schon wieder kurzgebraten, das möchte ich ihm nicht mehr zumuten. Weil der Sohn noch nicht genug Actionfilme kennt, sagt er nicht: “Alleine kannst du es schaffen”, den Satz muss ich mir denken.

Der Eingang des Campingplatzes ist gar nicht vorne am Strand, wo er nach meinem Gefühl hingehören würde, der ist ganz weit landeinwärts an der großen Straße, wo er nach dem Gefühl der Autofahrer hingehört. Wobei “ganz weit” in dieser Stimmung auf jede beliebige Entfernung größer als zehn Meter zutrifft. Ich gehe also ganz weit und dann noch um eine Kurve hinter einer Tankstelle, und da ist dann endlich der Eingang vom Campingplatz Seepferdchen. Ich gehe zurück und hole den Sohn, der mir schon von weitem entgegen ruft, dass hier aber wirklich verdammt wenig Taxis fahren, in dieser Gegend. Das sei in Hamburg ja klar besser. Mit erschöpften Wanderern soll man nicht argumentieren, ich nehme ihn an die Hand und wir gehen zum rettenden Campingplatz.

Der Mann an der Rezeption des Campingplatzes sieht uns an und fragt, wo wir herkommen. “Aus Travemünde? Zu Fuß? Respekt!” Ja, das finde ich auch, ein wenig Respekt ist völlig angemessen, das ist doch eine ganz ordentliche Strecke für zwei Anfänger. Und bei dem Wetter! Er füllt Papiere aus, er sieht sich meinen Ausweis an, er reicht mir Kurkarten, immer braucht man überall Kurkarten. Ich zahle einen erfreulich geringen Preis und erwerbe schon einmal zwei Duschchips, fünf Minuten ein Euro, damit werden wir später noch Spaß haben. Selbstverständlich liegt die Zeltwiese noch in der prallen Sonne, der Platzwart weist mit der Hand vage in eine Richtung: “Da irgendwo könnense.” Wir bauen das Zelt auf, was auch deswegen ganz außerordentlich schnell geht, weil es das kleinste Zelt auf dem Platz ist, wie der Sohn kritisch bemerkt. Er geht überall herum und guckt, er geht auch noch eine Wiese weiter, es bleibt dabei, alle Zelte sind größer als unseres. Ich finde das lustig, er weiß noch nicht recht, wie er es finden soll. “Kleine Zelte kann man besser tragen”, sage ich, “viel besser sogar.” “Hm”, sagt der Sohn und guckt nachdenklich. Sehr nachdenklich.

Wir schieben die Isomatten ins Zelt, die Schlafsäcke – wozu eigentlich Schlafsäcke? Man könnte bei den Temperaturen auch nackt auf der Wiese schlafen, selbst dabei würde man nicht frieren. Aber ich habe ja brav alles getragen, ich räume also auch brav alles ein, Camping, wie es gehört, man verbringt die meiste Zeit mit Räumen. Hinter uns zeltet ein größerer Trupp junger Männer, die habe eine Fahne aufgehängt, ein Drache und ein Schwert, was mag das sein, Fantasyzubehör, Vereinsstolz, Heimatstolz, Nazikram oder sonstwas? Und was nützt eigentlich eine Fahne, die eh niemand versteht? Man könnte auch eine exklusive Badehose hissen, gleicher Effekt.

Neben uns baut ein anderer Vater ein Zelt auf, sein Sohn hilft ihm. Das Zelt scheint groß zu sein, nach einer Weile denke ich, dass es sogar verdammt groß sein muss. Der Vater wirkt einigermaßen ratlos, wir gucken mal, ob wir helfen können. Es stellt sich heraus, dass das Zelt geliehen ist, es war kein Bild dabei und es ist angeblich für vier Personen, sieht mir aber eher nach einem Sechspersonengroßzelt aus, dessen Form man nicht so leicht erkennen oder erraten kann. Es ist so eine Sache mit geliehenen Zelten.

Nach ein paar weiteren eingeschobenenen Stangen wird klar, dass dieses Zelt dort ganz bestimmt nicht aufgebaut werden kann, es würde sonst glatt die Nachbarzelte vereinnahmen, man hätte Zelte im Zelt, das geht beim besten Willen nicht. Der andere Vater baut also alles wieder ab und verstaut es fluchend im Kofferraum, in dem er noch ein Ersatzzelt hat, weil er mit so etwas schon gerechnet hat. Das Ersatzzelt ist ruckzuck aufgebaut und noch kleiner als unseres, mein Sohn nimmt das mit Vergnügen zur Kenntnis. Große Zelte sind richtig schwierig, hat er gerade gelernt, zweitkleinste Zelte sind aber vielleicht am allerbesten, die sind super praktisch, sie sind leicht zu tragen, sie sind aber auch kein Negativrekord. Er sitzt jetzt wieder deutlich besser gelaunt im Zelteingang und findet alles gut. Denn das ist ja total interessant, so ein Campingplatz. Man kann lange zusehen, was andere so machen, man kann rätseln, warum sie es genau auf diese Art machen und man kann sich vorstellen wie es wäre, dieses Zelt oder jenen Wohnwagen zu haben. Das ist alles erstaunlich unterhaltsam und kurzweilig, dauernd passiert etwas und man lernt wirklich leicht Leute kennen, auch solche, die einem sonst nicht begegnen, wir hören um uns herum sämtliche deutschen Dialekte, der Sohn spricht mit Kindern, die wirklich komisch reden, was die von ihm sicherlich auch denken. Die Kinder fragen sich, wo sie herkommen, die Namen der Städte und Dörfer sagen ihnen oft nichts, das sieht man ihnen an. Einige nennen benachbarte Großstädte, das hilft auch nicht in jedem Fall, manche Kinder nicken aber immerhin wissend, wenn sie zum genannten Ort einen Fußballverein kennen. Es gab in den Medien gerade Debatten zu dieser Frage nach dem Woher, ich glaube, die Regel ist einfach. Reisende fragt man nach uralter und sicherlich weltweit gültiger Tradition, wo sie herkommen und wo der Weg hinführt, denn das Woher und Wohin der Reisenden ist immer von Interesse. Alle anderen fragt man nicht, denn mit der Frage ignoriert man eventuell Tatsachen, die man seit mehreren Jahrzehnten hätte zur Kenntnis nehmen müssen, in diesem Land sehen nun einmal nicht alle Menschen gleich aus, man muss da nicht mehr überrascht sein. Den Rucksacktouristen kann man fragen, den Fischbudenverkäufer nicht, ich finde das recht einfach.

Camping rutscht jedenfalls auf der Urlaubswunschliste des Sohnes weit, weit nach oben, das scheint ja überhaupt nicht langweilig zu werden. Und es ist so günstig! Man kann, wie der Sohn nachrechnet, für eine Hotelübernachtung locker fünfmal auf dem Campingplatz schlafen. Man bekommt aber nicht fünfmal so viel Urlaub, sage ich schon einmal zur Sicherheit.

Aus einem Wohnwagen riecht es nach angebratenem Fleisch, eine Mutter reicht einem Kind Essen in einer Plastikschüssel aus der Tür, mir fällt eine ganz frühe Erinnerung ein. Meine Familie hat vor Urzeiten mal Camping in Scharbeutz gemacht, da war ich noch klein, ich weiß gar nicht, wie klein genau, sehr klein, weit vor der Grundschule. Ich liege vor dem Wohnwagen auf einer Decke im Gras und jemand gibt mir eine Banane. Warum merkt man sich so etwas? So spektakulär werden Bananen doch damals im Westen nicht gewesen sein? Ich weiß sonst fast nichts aus dieser Zeit, nur diese eine Banane und dann noch eine weitere Sekunde, in der ich mit meinem Bruder im Wohnwagen liege und schlafen soll, wozu wir aber viel zu gut gelaunt sind. Eine Situation, die mir heute natürlich aus der Elternsicht bekannt ist. Das denke ich tatsächlich dauernd in solchen Momenten, wenn die Kinder abends in den Betten randalieren, so waren wir damals auch, genau so.

Wir machen das Zelt zu und gehen zum Strand, es wird jetzt Zeit für das Feierabendschwimmen und für ein Abendessen. Höchste Zeit sogar.

Fortsetzung hier

*****************************************

Sie können hier Geld in den nur virtuell vorhandenen Hut werfen, Sie müssen aber gar nichts.

*****************************************