Die Zeitlupe des Spätsommers in der Provinz

Wie es dem Arm geht, wurde in den Kommentaren gefragt. Vielen Dank für das Interesse, ich habe die Operation gerade abgesagt. Wie erwartet, wurden die Symptome sofort wieder schlimmer, manchmal ist diese Vorhersehbarkeit wirklich ein wenig nervtötend. In Kürze gibt es noch einen Therapieversuch – und dann weiß ich auch nicht. Neues Jahr, neues Glück – oder so.

***

Aber apropos Arm. Das dämliche Gelenk hat mich im September und Oktober davon abgehalten, die Wandererzählung korrekt zu beenden, da fehlen immer noch drei Tage. Mittlerweile habe ich allerdings den Eindruck, es ist einigermaßen egal, ob ich nun stundenlang schreibe oder nicht, der Arm richtet sich mit den Schmerzen eher nach dem Wetter, dem Mond, den Dieselpreisen oder nach Gott weiß was, ich kann also auch einfach schreiben. Das Jahr neigt sich dem Ende zu und nach alter Gewohnheit sind noch vor der Silvesternacht alle alte Themen abzuarbeiten, jeder hat eben so seine Marotten. Erst muss das Alte weg, dann geht es an die Fortsetzung, gerade gestern erst erkundigte sich der Sohn nach der Möglichkeit einer Winterwanderung, “aber ohne Zelt”, wie er sicherheitshalber hinzufügte. Es ist sogar noch Geld für Fahrkarten da, das haben Leserinnen uns bereits freundlich vorfinanziert. Das Projekt der Umrundung Schleswig-Holsteins bewegt sich also wieder etwas, aber zunächst erst einmal zum geordneten Abschluss der Sommerwanderung.

Dafür müssen wir zurück in die Hitze, das wird jetzt bei aktuell drei Grad in Hamburg etwas Fantasie erfordern, aber die haben Sie ja und ich bin immerhin stets bemüht. Sommer, Sonne, Strand also, Sie erinnern sich vielleicht, der Sohn hatte einen seligen Tag am Meer, das war bei Sierksdorf in der Lübecker Bucht an einem der heißesten Tage des Jahres und der letzte Eintrag zum Thema endete so:

“Der Sohn schwimmt, der Sohn steht am Meer, der Sohn sammelt Steine und setzt sich kurz neben mich. Der Sohn macht Strandjugenddinge, denke ich, es ist ganz schön, dass er das einmal so kennenlernen kann. Frierend aus der Ostsee kommen und in der prallen Sonne langsam wieder warmglühen. Auf dem Bauch im Sand liegen und in die Gegend sehen, sonst nichts. Am Meer stehen und Schiffe ansehen, wie sie von Travemünde aus nach Norden fahren. Und immer wieder auch ins Meer gehen, einmal, zehnmal, zwanzigmal an nur einem Vormittag. Er kommt zwischendurch zu mir und will wissen, ob es hier Feuerquallen gibt, die Frau aus dem Nachbarstrandkorb hört das und verneint: “Hier gibt es gar nichts. Also außer Tang.” Sie sagt es, als sei das eine gute Nachricht, dass es im Meer nichts gibt, nicht nur keine gemeingefährliche Feuerquallen, sondern auch keine Krebse oder andere Untiere, im Meer ist einfach nur Wasser.”

Hier war das.

Viel später am Tag werden wir im Zug sitzen und diskutieren, wie lange wir nun eigentlich in Sierksdorf am Strand gewesen sind. Dieser Tag ist jetzt mehrere Monate her, wir diskutieren das gelegentlich immer noch. Denn der Sohn, der in euphorischer Ferienekstase den vermutlich besten Strandtag seines Lebens hatte, er fand das da etwas kurz. Ich aber, der ich mehrere Stunden ohne Lektüre und mit leerem Handyakku in einem Strandkorb bei lächerlich hohen Temperaturen aushalten musste, ich fand das da eher etwas zu lang. Wenn ich also von diesem Tag spreche und darauf verweise, wie lange ich in Sierksdorf für ihn und sein Kinderglück durchgehalten habe, sagt er in einem Tonfall, der mir nicht recht gefällt: “Ist klar, Papa, richtig lange.” Mit diesen beiden Sichtweisen im Kopf und unter Berücksichtigung einiger Fakten wie etwa der späteren Zugabfahrzeit, waren wir nach bestem Wissen etwa sechs Stunden an diesem Strand. Wie auch immer das nun zu bewerten ist, ich jedenfalls war seit 1987 nicht mehr so lange in einem Strandkorb. Und da um mich herum Menschen in allen Stadien der Verbrennung lagen, kann das so empfehlenswert auch nicht sein. Aber da steigen wir also wieder ein in den Bericht:

Nach diesen sechs Stunden ist der Sohn endlich so oft im Meer gewesen, dass er keinen einzigen Zug mehr schwimmen kann. Die Sonnencreme geht langsam zur Neige, wir haben weder Getränke noch Essen dabei, und um etwas zu besorgen, müssten wir erst eine Bank finden, das Bargeld wird auch knapp, das ist alles etwas ungünstig. Der Gedanke, heute noch weiter zu wandern, er kommt uns beiden vollkommen grotesk vor, da sind wir uns einig. Also packe ich alles zusammen und wir gehen langsam zum Bahnhof. Wir gehen zum einen langsam, weil der Sohn sich nicht trennen kann und bei jedem Schritt überlegt, ob er nicht doch noch einmal schnell zum Meer rennt und reinspringt, wir gehen zum anderen langsam, weil ich wieder beide Rucksäcke trage, meinen heute aber viel schwerer als am Vortag finde und den Verdacht nicht loswerde, dass der Sohn heimlich mehrere ihm attraktiv vorkommende Steine beträchtlicher Größe hineingepackt hat.

Am Bahnhof steht ein Häuschen in fragwürdigem Zustand, in dem Toiletten und Fahrkartenautomaten sind, die zu meiner Überraschung sogar funktionieren. Unter einer Bank im Wartebereich finde ich eine Steckdose, ich krieche darunter und stöpsele das Handy ein, aber es passiert nichts, es gibt keinen Strom. Ich umrunde das Haus auch von außen, es ist aber keine weitere Steckdose zu finden. Man findet überhaupt sehr wenig Steckdosen in Schleswig-Holstein, wenn man einmal wirklich eine braucht, das ist wie mit dem Handynetz. Auf dem Bahnsteig warten zwei, drei Familien auf einen Zug, man sieht auf den ersten Blick, dass sie da schon zu lange stehen oder eher lagern. Eingedöste Kinder, fortgeschrittenes Wartekoma in brutal heißer Spätnachmittagsluft. Eine Mutter gräbt leise fluchend in mehreren Gepäckstücken nach Wasserflaschen, findet endlich eine und hält sie hoch, es ist nur noch ein Tropfen darin. Sie sieht sich um.

Neben dem Bahnsteig steht eine Baracke, vor der sitzt ein Mann in Uniform auf einem runtergerockten Drehstuhl. Er hat beide Beine lang ausgestreckt und die Dienstmütze der Deutsche Bahn so western-like in die Stirn geschoben, Detlev Buck hätte es auch nicht schöner inszenieren können, wie der da sitzt, unbeweglich und mit starrem Blick in der grillheißen Sonne, spiel mir das Lied vom Zug. Die Mutter geht zu dem Mann zu und fragt: “Bitte, haben Sie hier Wasser?” Der Mann schiebt die Mütze mit einem Finger höher und guckt, es ist herrlich, wie langsam er das tut, die Zeitlupe des Spätsommers in der Provinz, genau so stellt man sich das vor. Aber er sitzt da beruflich, er möchte nicht gestört werden. Er sitzt sehr gründlich und im Dienst, das müsste man eigentlich erkennen. Jeder müsste das erkennen, nur die Touristen wieder nicht. Er sieht die Frau an und sagt dann: “Jo.”

Die Frau hebt ihre leere Flasche, nach wie vor läuft alles wie in einem Drehbuch ab. Der Mann sieht die Frau an, die Frau sieht den Mann an. Aus dem benachbarten Freizeitpark hört man kreischende Kinder auf der Achterbahn. Langsam lässt die Frau die Flasche wieder sinken, denn das müsste der Typ ja allmählich verstanden haben, was sie will, jeder hätte das jetzt verstanden. Der Mann atmet tief ein, legt den Kopf zurück und sagt: “Aber es ist kein Trinkwasser.” Dann schiebt er die Mütze wieder über die Augen und verschränkt die Arme vor der Brust.

Eine Viertelstunde später steht er ächzend auf und stellt sich an die Bahnsteigkante, ein Zug fährt durch. Ein Zug, der nur in Städten einer respektablen Größe hält. Er fährt enorm schnell durch und der Mann steht wirklich dicht am Zug, der Fahrtwind reißt und zerrt an seinem Hemd. Der Mann guckt stoisch auf die Wartenden, bei denen die Eltern jetzt unwillkürlich die Kinder festhalten, als der Zug auf einmal so dicht an ihnen rasend vorbeilärmt. Der Mann aber steht da und passt auf, das ist sein Job. Nur er darf da so stehen und immerhin weiß er: Die Kinder im Freizeitpark kreischen auf der Achterbahn wegen der vermeintlichen Gefahr, aber das, was er da macht – das ist echt. Und dann setzt er sich langsam wieder hin, auf seinen uralten Bürostuhl.

Der Sohn und ich fahren nach einer schier ewigen Wartezeit an diesem Bahnsteig mit dem Zug zurück nach Hamburg, nur um gleich am nächsten Morgen wieder aufzubrechen. Denn sofort nach dem Aufwachen ist ihm klar, dass er immer noch nicht ganz strandsatt ist. “Wir könnten Brötchen kaufen und im Zug frühstücken”, sage ich. “So machen wir das”, sagt der Sohn. Und so haben wir es dann auch wirklich gemacht.

Fortsetzung hier.

***

Und übrigens bin ich der Meinung, dass der Innenminister zurücktreten sollte.

************************

Sie können hier Geld in den nur virtuell vorhandenen Hut werfen, das geht heute natürlich in die Wandersparte.

************************

Eine faire Wendung

Noch etwas zur Dürre.

***

Auf eine subtile Art war es ein bemerkenswerter Tag, es gab ein zwar nur ganz kleines Bemerknis, das aber doch so unwichtig nicht ist, wenn ich länger darüber nachdenke. Denn nachdem ich jahrelang Sätze und Sprüche der Söhne auf Twitter, Facebook oder hier im Blog gepostet habe – in den letzten Jahren übrigens nur noch mit ihrer Erlaubnis -, hat heute Sohn I zum ersten Mal einen Satz von mir in seinen Kreisen und Medien geteilt. Ich werde den Satz hier nicht zitieren, den hat er immerhin redlich erbeutet, über den verfügt er jetzt alleine. Aber diesen Satz von mir fand er also witzig, den fand er richtig gut, über den sollen jetzt auch andere lachen.

So dreht die Geschichte der Buddenbohmscherze in eine nur faire Wendung und ich werde mein Bestes tun, als komischer Vater vom Dienst die Schulden nach und nach zu begleichen.

***

Weiter in der Sturmhöhe gelesen. Cathys Tochter Cathy (es ist kompliziert) verliebt sich in Heathcliffs Sohn, der allerdings nicht Heathcliff, sondern Linton heißt, im Hintergrund gedeiht ein außerordentlich bösartiger Racheplan. Soap Opera nichts dagegen. Man muss zwischendurch auch einmal bewundern, auf welches Handlungskonstrukt die junge Dame da gekommen ist, denn das ist eine höchst ungewöhnliche, widerborstige Romanentwicklung voller unsympathischer Personen mit schweren Defekten, das lag doch nicht gerade im Trend der Zeit, wenn ich es korrekt erinnere. Mir fällt auch nach längerem Nachdenken keine andere Romanfigur ein, die so dermaßen niederträchtig handelt wie Heathcliff, dagegen werden ja sogar die Schurken bei Dickens mit ausgeprägt menschlichen Zügen gezeichnet.

Es ist übrigens erstaunlich wenig Landschaft in dem Buch, das habe ich ganz anders erinnert. Natürlich, ab und zu wird die Heide erwähnt und es windet, irgendwo gluckst ein Moor – aber viel mehr findet man nicht, ich finde es glatt ein wenig enttäuschend. 

Die Übersetzung macht mir im letzten Drittel immer mehr zu schaffen, jetzt werden noch andere Dialekte hineingemischt, Dorfbewohner klingen auf einmal wie Hessen, vielleicht soll es auch etwas anderes sein, pardon, ich bin gar nicht so gut in Dialekten südlich des Ruhrgebiets, aber ich merke jedenfalls, dass ich deutsche Dialekte nicht gut in einen ausländischen Kontext hinein denken kann. An Dialektwörtern hängt mir zu viel Heimatkontext, die Begriffe reißen die Figuren förmlich aus Yorkshire heraus. Also nach meiner Empfindung jedenfalls, das werden andere anders sehen und fühlen. Einige Kraftausdrücke sind mir außerdem entschieden zu modern, das wiederum reißt mich aus dem richtigen Jahrhundert, und ich müsste jetzt, um das alles recht zu verstehen, ältere Übersetzungen und natürlich auch das Original ansehen, aber wer hat Zeit für so etwas? Dann verstehe ich es eben nicht, das macht ja nichts. Interessant ist die Übersetzung dennoch.

***

Musik!

***

Und übrigens bin ich der Meinung, dass der Innenminister zurücktreten sollte.

************************

Sie können hier Geld in den nur virtuell vorhandenen Hut werfen, ganz herzlichen Dank!

************************

Gerade Gemütlichkeit gehabt

Frau Novemberregen schreibt über Gemütlichkeit, das sieht bei mir ganz ähnlich aus. Tendenziell macht mich der Begriff nervös oder aber komatös müde, je nach Tageszeit, und bei der bloßen Erwähnung von so etwas wie Wellness kriege ich bekanntlich unkontrollierbares Muskelzucken. Aber gestern! Gestern kam ich so bleiern und gedankenleer von der Arbeit, dass hier nicht einmal ein Text erschienen ist, in meinem Hirn waren nur leises Rauschen und blassgraues Flackern, diese Art von Erschöpfung, Sie kennen das. Wie früher auf dem Bildschirm, wenn man nur einen kleinen Schwarzweißfernseher und leider keinen Empfang hatte. Es war am Tag gar nichts besonderes los, ein regulärer Mittwoch, das war nur ein kleines Leistungstief, was im November ja nicht ganz unüblich ist. Und Saisonales finden wir doch super, das wollen wir alles haben, was jetzt gerade auf dem Markt angeboten wird, wir wollen die Kürbisse und das Grau und den Regen und die Abgeschlagenheit und das Frieren und die kuscheligen Decken und die frühen Lebkuchen und überhaupt, den ganzen November eben, das volle Programm, auch ruhig in XXL. So weit, so korrekt, ich saß also unschlüssig in der frühen Dämmerung auf dem Sofa herum und wartete, dass endlich ein Kind nach Hause kam, denn wenn man Nachwuchs hat, dann kann man zu heimkommenden Kindern sagen: “Mach doch bitte mal Licht an” und muss sich dafür nicht selbst bewegen, das ist manchmal ganz schön und spart anstrengende drei Meter Weg.

Licht nützte aber auch nichts mehr, weswegen ich noch früher als bei mir ohnehin üblich ins Bett ging, bzw. eher hinein fiel. Die Herzdame ging noch aus und besuchte ein wildes Konzert. Allein die Vorstellung, auf ein wildes Konzert zu müssen, sie ließ mich noch tiefer und schwerer in die Kissen sinken. Zu meiner Überraschung fanden aber auch die Söhne die Idee gut, einmal einfach auf dem Bett herumzuliegen, weswegen sie sich solidarisch zu mir gesellten und auch lasen. So lagen wir da ganze zwei Stunden lang und es wurde nicht gesprochen, nur umgeblättert. Es gab keine Action und keine Diskussionen und kein Lernen und kein Tippen und auch keine Spiele auf dem Handy, es gab quasi gar nichts, nur drei Bücher und drei Buddenbohms und das war also – so etwas muss unbedingt festgehalten werden – der lange Winterabend 2018, das war die Sache mit der Gemütlichkeit. Haben wir das also jetzt, die Kandidaten erreichen die volle Punktzahl, bitte sehr, wir sind durch.

Dann können wir ja ab heute wieder wild und gefährlich leben und spätabends noch, was weiß ich, hemmungslos herumbloggen oder so.

***

***

Musik!

***

Und übrigens bin ich der Meinung, dass der Innenminister zurücktreten sollte.

************************

Sie können hier Geld in den nur virtuell vorhandenen Hut werfen, verbindlichen Dank.

************************

Sinn und Titel

Der Unfug mit dem Hamburger Kältebus, den alle gerade teilen – hier die Richtigstellung. Alle Jahre wieder.

***

Ordnung im deutschen Wald! Die Überschrift bitte im Tonfall der historischen deutschen Wochenschau lesen, das macht mehr Spaß.

***

Thomas Fischer hier im oberen Teil über einen FAZ-Artikel, sehr gelacht.

***

Sohn II: “Mein Kumpel ist jetzt Kapitän der Mannschaft.”

Ich: “Ach? Und was bist du dann?”

Sohn II: “Ich bin dann der Admiral.”

Es ist eben immer gut, sich mit Titeln auszukennen.

***

Auf der Sturmhöhe gab es bei der gestrigen Lektüre die letzte Umarmung (“sie verkrallten sich ineinander”) von Cathy und Heathcliff, ab jetzt kommt sie nur noch körperlos vor. Aber diese letzte Szene – ohne Zweifel grandios.

***

Die Arbeit schwillt an, das ist in meinem Metier zum Jahresende nicht ganz unüblich, es fällt in diesem Jahr aber noch etwas üppiger als sonst aus. Falls es Ihnen ähnlich geht und falls Sie einen dieser Musikstreamingdienste nutzen – gucken Sie doch mal nach Dan Reeder und dem Work Song, dessen einzige Textzeile lautet: “I got all the fuckin’ work I need.” Geht gut in Dauerschleife, ein sehr eingängiges Stück, man kann hervorragend dabei arbeiten. Nicht umsonst verlangen in den Youtube-Kommentaren mehrere Menschen nach einer zehnstündigen Version des Stücks. Ich unterstütze das ausdrücklich.

***

Ich habe außerdem weiter im Kahneman (“Schnelles Denken, langsames Denken”) gelesen, es geht bei ihm weiterhin um all die Entscheidungen, die wir, also wirklich wir alle, zu schnell, ohne fundiertes Urteil, aufgrund zweifelhafter Heuristiken treffen. Das bringt mich unweigerlich in Versuchung, über Entscheidungen an sich nachzudenken, auch über meine, auch über größere, man kommt durch eine solche Lektüre ja verdammt leicht auf philosophische Gleise und ist ruckzuck bei der schier monströsen Frage nach dem gelingenden Leben – und kommt von da dann ganz zwanglos zur Suche nach dem quecksilbrigen Sinn, nach der kaum erkennbaren Leitlinie für nahezu alles. Anstrengend! Aber auch richtig, eh klar. Jeden Tag entscheide ich immerhin irgendwas so vor mich hin, und sei es nur in der Negation (“Wieder nicht alles hingeworfen und durchgebrannt”), jeden Tag erhalte ich durch diese oder jene Multiple-Choice-Box mein Modell eines vielleicht doch eher achtlos skizzierten Lebensentwurfs aufrecht, selbstverständlich ist das des Nachdenkens wert.

Jetzt gerade etwa, wenn ich nur mal genau diesen Moment nehme, was ich jetzt sofort alles machen könnte! Eine schier unvorstellbare Vielzahl von Optionen, unendliche Weiten. Und was mache ich? Ich schreibe noch eine Zeile.

Ist das richtig?

***

Egal. Musik!

***

Und übrigens bin ich der Meinung, dass der Innenminister zurücktreten sollte.

************************

Sie können hier Geld in den nur virtuell vorhandenen Hut werfen, verbindlichen Dank.

************************

Eine Zettelspur durch die Jahre

Im Gespräch mit Lehrern habe ich gerade wieder gehört, dass es nicht alle Kinder einer Klasse schaffen, über eine volle Schulstunde aufmerksam zu sein und engagiert mitzuarbeiten (“Ach was?!”), wobei man natürlich wissen muss, dass Schulstunden heute oft 60 oder 90 Minuten lang sind. Das ist ein klein wenig lustig, denn wenn ich mich in meinem Umfeld so umsehe, es gibt ja kaum noch Erwachsene, die irgendwas länger als 30 Minuten am Stück durchhalten. Und ganze 90 Minuten konzentriert durcharbeiten? Überlegen Sie mal an Ihrem eigenen Beispiel oder sehen Sie mal eine Weile Ihre Kolleginnen an. 90 Minuten sind wirklich verdammt lang, 60 auch schon. Zumindest heutzutage. Früher waren sie kürzer, eh klar. Aber früher konnten wir uns ja auch alle tagelang konzentrieren wie die Zen-Mönche, das war ganz normal, fragen Sie ruhig einen beliebigen Nostalgiker Ihres Vertrauens

*krückstockgefuchtel* 

***

Im Nachhinein fällt mir auf, dass auf dem Hamburger Barcamp Themen der nachhaltigen Wirtschaft, der Umwelt etc. nicht oder kaum vorkamen. Kein Plastik, keine Verkehrswende, kein Klimawandel, nix. Das ist kein Vorwurf, ich hätte das ja auch anbieten können, ich stelle das einfach nur fest und wundere mich. Sind diese Themen denn nicht einigermaßen dran? Nein?

***

Ich habe die Sturmhöhe weitergelesen. Cathy gerät gerade in wahnhafte Zustände, liegt fiebernd im Bett und zerbeißt (sic!) ihr Kopfkissen, rupft dann die Daunen heraus, sortiert diese nach Länge und Format und bestimmt die Vögel, von denen sie stammen, Gans, Taube, Moorhuhn, Kiebitz. Eine beeindruckende Szene, man fühlt sich seelisch gleich viel gesünder. Ich wäre allerdings auch in äußerst verzweifelten Lagen gar nicht fähig, Federn nach Vögeln zu sortieren, so als naturferner Städter, genau genommen weiß ich nicht einmal auf Anhieb, ob hier überhaupt irgendwo Federn drin sind und vermutlich würde ich also nur in synthetischen Flausch beißen, ein eher unschöner Gedanke. 

Heathcliff heiratet derweil die getäuschte Isabella und haust dann mit ihr in etwas, das eine gewisse Boulevardzeitung mit Sicherheit als “Horrorhaus” bezeichnen würde. Ein einziger und nicht einmal sehr auffälliger Halbsatz weist auf eine eventuell ansatzweise positive Entwicklung hin, die aber erst ganz am Ende des Buches eintreten wird, versteht sich. Es ist noch ein weiter Weg.

***

Der Herr Fischer warf mir gestern noch eine schöne Ergänzung zum Wort “Genau” zu:

In Referaten geht man nicht mit einem “daraus folgt” oder “und nun komme ich zum nächsten Aspekt” zum nächsten Gliederungspunkt über, sondern dadurch, dass die Referenten auf das Konzeptpapier schauen und “genau!” sagen. So, als ob man sich selbst Mut machen und ein Kontinuum herstellen müsste, weil man ahnt, dass der Aufbau des Referates lediglich additiv war.

***

Und ansonsten habe ich gerade eine gottverdammte ganze Stunde damit zugebracht, Accounts und Passwörter und Usernamen zu entwirren, denn wenn man Kinder hat, legt man heutzutage ziemlich sicher irgendwann irgendwas online für sie an, was sie dann später aber selbst nutzen wollen, und dann muss man sich an die verfluchten Log-in-Daten und Namen und alles erinnern, welche Mailadresse man wo verwendet hat etc., und es wird schnell ungeheuer anstrengend. Das war jedenfalls die Stunde, in der ich heute schreiben wollte, pardon. Man kann nicht jeden Tag gewinnen.

Eine nicht ganz unbekannte Seite meldete mir eben nach dem xten Anmeldeversuch lapidar: “Es scheint Sie mehrfach zu geben.” Und da sitzt man dann und brüllt: “”JA VERDAMMT, GENAU DAS DENKE ICH AUCH OFT, IHR KNALLCHARGEN!”

Contenance. Liebe Eltern, wenn Sie je für den Nachwuchs Accounts anlegen – und Sie werden es tun! Oft auch recht spontan! – , notieren Sie sich bitte sofort alle Daten und notieren Sie sich dann wiederum akribisch, wo genau Sie das notiert haben und immer so weiter, bis Sie eine Zettelspur lückenlos durch die all Jahre zurückverfolgen können. Besser ist das.

***

Musik!

***

Und übrigens bin ich der Meinung, dass der Innenminister zurücktreten sollte.

************************

Sie können hier Geld in den nur virtuell vorhandenen Hut werfen, verbindlichen Dank.

************************