Ich war auf einer Veranstaltung des Auschwitz-Komitees anlässlich der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz am 27. Januar 1945: “Gemeinsam gegen den Hass”. Das war eine Podiumsdiskussion unter dem Motto “Erinnern heißt handeln”, mit Esther Bejarano, Regula Venske und anderen. Ich komme später noch darauf, wer da noch war, ich habe viel mitgeschrieben, aber es passt nicht alles in einen Blogeintrag, es passt auch nicht alles in einen Tag.

Es gab da vor der Veranstaltung einen kleinen Skandal in der Stadt, denn die Hamburger Hochbahn (= U-Bahn) wollte die Werbeplakate dafür, anders als in den Vorjahren, nicht mehr aufhängen, weil es für diese Veranstaltung keinen parteiübergreifenden Konsens gab. Darüber könnte man lange nachdenken und diskutieren, es eröffnen sich schon nach wenigen Gedankengängen immer mehr Unwägbarkeiten und man kommt auf immer mehr Einwände – man kann aber auch, wie Esther Bejarano, diesen Ansatz kurz mit “Die ticken doch nicht ganz richtig” zusammenfassen. Aber so wirken sich eben gewisse Parteien und Diskussionen auch in dieser Stadt aus, wir wollen das nicht übersehen. Der Skandal wurde dann noch geklärt, man hat sich auf höchster Ebene gerade noch auf genügend Konsens in Hamburg geeinigt, um Gedenkveranstaltungen dieser Art bewerben zu können.

Mit dieser Erzählung fing der Nachmittag an. Wie gesagt, in Kürze mehr dazu, ich berichte hier so nach und nach.

***

Ich treibe das im letzten Beitrag angesprochene Aufräumen jetzt noch weiter und sehe auch Online- Ablagen durch, etwa Twitter, wo ich schon seit etlichen Jahren dauernd irgendwas schreibe. Vielleicht will ich davon ja gar nicht alles behalten? Ich lese also rückwärts – und es passiert Merkwürdiges. Es gibt da Tweets, etwa aus dem letzten Winter, bei denen würde ich wetten, sie sind aus diesem Winter. Also nicht im Sinne eines vagen Verdachts, eher mit einem ganz sicheren Gefühl, das war doch gerade erst, das ist doch frisch. Eine seltsame Verzerrung der Erinnerung, bei Blogtexten habe ich das nicht. Wie das wohl kommt?

***

Bei der GLS Bank habe ich etwas zum Thema Flut und steigende Meere zusammengestellt.

***

Über verschwindende Läden, das hatten wir ja neulich auch hier im Blog.

***

Über Marie Kondo (da ist sie schon wieder) und sinnloses Shopping.

***

Das hier ist wegen des geschichtlichen Bogens bemerkenswert, man muss sich nur mal kurz daran erinnern, wie die allerersten Grünen in den Bundestag einzogen, noch mit den Topfblumen dabei, das war sehr damals, in einem ganz anderen Land, in einer anderen Zeit, 1983 war das. Und jetzt, wenn man das wieder vor Auge hat, das hier: Bonn will sich Biostadt nennen.

***

Musik! Sinatra mit Moonlight in Vermont in einer großartigen Aufnahme.


***

Und übrigens bin ich der Meinung, dass der Innenminister zurücktreten sollte.

************************

Sie können hier Geld in den nur virtuell vorhanden Hut werfen, ganz herzlichen Dank!

************************