Ruhig auch mal etwas Positives sehen und beschreiben. Ich muss ja nicht lange suchen, ich habe Söhne, die haben noch eine recht intakte Verbindung zum Guten, zum Schönen und zum Mutigen, da kann man sich ab und zu etwas abgucken, auch als Erwachsener. Etwa bei Sohn II, der, wie Stammleserinnen wissen, recht eindeutig dem Freundeskreis Nachdenken zuneigt und ab und zu gerne mal alles durchgrübelt, das Sosein im Hiersein, das Warum und Wohin und andere Themen, mit denen man sich prima auch lebenslang beschäftigen kann. Der hat gestern wieder einmal über sein Verhalten und sein Verhältnis zur Welt nachgedacht, es ist ganz unerheblich, worum es da genau ging, er hat sich jedenfalls gefragt, was er richtig macht und was falsch. Und er ist nach etwas Grübelei zu Schlüssen gekommen, zu Maßnahmen und zu neuen Zielen. Er hat das alles kurz bilanziert und die Übung dann bei einem Spaziergang mit einem bemerkenswerten Satz beendet, den ich mit freundlicher Genehmigung hier zitieren darf. Darüber nachdenken darf ich vermutlich auch. So also klingt es, wenn man sich entschlossen hinterfragt und dann fix etwas anders als vorher justiert:

“Ich bin jetzt eine neue Variante von mir. Du sprichst bereits mit dem Update.”

***

Und übrigens bin ich der Meinung, dass der Innenminister zurücktreten sollte.

***

Sie können hier Geld in den nur virtuell vorhanden Hut werfen, heute selbstverständlich für Sohn II. Herzlichen Dank!

***