Und diese Ruhe, die ist nicht schön

Die Fortsetzung zu diesem Artikel

Wir gingen durch die Schmidt-Rottluff-Allee und verließen Sierksdorf in Richtung Norden. Sohn II rannte einmal schnell zum Meer hinunter und verwarf dort sofort seine Badepläne, als er die zahllosen Quallen und die Algen sah. Mir erschloss sich nicht, was denn an Algen schlimm sein sollte, ich fand die als Kind nicht schlimm, wenn ich mich recht erinnere. Aber das sagte ich natürlich nicht, schon weil ich nicht dauernd “Als ich Kind war” sagen möchte, und das wiederum schon weil ich dabei immer “Als das Kind Kind war” denken muss und also unweigerlich bei Peter Handke lande, das ist auf Dauer unerfreulich. Bei den Quallen immerhin konnten wir uns einigen, die Angst vor den Feuerquallen trieb uns damals auch in den Travemünder Jahren um und ob da in dem Gewimmel der nur zögerlich schwappenden Brandung nun welche dabei waren und welche genau das waren – es ist mir heute noch so unklar wie damals. Der Sohn also hielt nur Zehen ins Wasser und entschied kategorisch: “Da gehe ich nicht rein.” Und das tat er dann auch wirklich nicht, den ganzen Tag nicht.

Andere machten das schon, alle paar Meter standen Menschen im Wasser und es wird sicher Zufall gewesen sein, dass die da alle gerade nicht schwammen, sondern tatsächlich einfach nur standen, bis zu den Hüften im Wasser, wie Spielfiguren oder Kunstwerke von Balkenhol standen sie da, unbewegt und gerade, die Blicke zum Horizont. Vielleicht standen sie auch alle nicht nur einfach dekorativ herum, sondern genau wie wir vor der Frage, welches denn nun zum Teufel die Feuerquallen waren, vielleicht scheiterte das fröhliche Planschen gerade allgemein an dieser Überlegung. Wir stapften noch ein Stück durch den Sand weiter, aber das war mir mit dem Rucksack zu schwer und wir gingen zum Weg zurück.

Der führte durch ein Villenviertel und allzu bescheiden wirkte das da alles nicht. Anziehend aber auch nicht, wie sowohl mein Wanderfreund T. im letzten Jahr als auch Sohn II in diesem Jahr feststellten. Ab und zu blieben wir stehen, in dem einen wie in dem anderen Jahr, und sahen uns diese Häuser an, diese Anwesen, die eine grundsolide Ruhe ausstrahlen. Und diese Ruhe, die ist nicht schön. Auf hundert Meter Abstand ist sie schon eher ungemütlich, man möchte beim Anblick spontan mit Tocotronic singen: “Aber hier leben, nein danke”. T. und ich schüttelten damals irritiert die Köpfe, Sohn II sagte: “Da möchte man aber nicht sein”, womit er Recht hatte, er hat sowieso oft Recht. Und wir kamen zu dem immer wieder interessanten Schluss, dass Reichtum vielleicht gar nichts nützt.

Vor einem dieser Häuser stand ein Kind, das vor seiner Mutter zurückwich, die es mit Sonnenschutz eincremen wollte. Sie einen Schritt, das Kind einen Schritt, das konnte man weder der Mutter noch dem Kind anlasten, niemand mag Sonnencreme. Man kann aber angesichts des geradezu fanatisch aufgeräumten Gartens um die beiden herum doch die Frage von Sohn II verstehen, der die Situation immerhin als gleichaltriger Experte für sinnvolle Freizeitgestaltung beurteilen konnte, die wirklich naheliegende Frage: “Was macht man denn in dem Garten?” Denn da war sonst nichts.

Die naheliegendste Antwort sahen wir auf den Nachbargrundstücken, man parkt einfach mehrere teure Autos in den Gärten und ja, das ist ein Klischee, aber bitte, was soll man machen. Es war in diesem Viertel ansonsten kein Mensch zu sehen, nicht im letzten Jahr, nicht in diesem Jahr. Geschlossene Fensterläden, abweisende Fronten. Es sollen da auch Promis wohnen, habe ich hinterher gelesen. Vielleicht muss man das ja so haben, wenn man Promi ist und alle einen erkennen, vielleicht hat man dann richtig Sehnsucht nach einer abweisenden Fassade – und sitzt hinterm Haus und denkt den ganzen Tag grinsend und mit lässig hochgelegten Beinen: “Sie sehen mich nicht. Ha!” Wir wollen für die Promis hoffen, dass es so ist, es wäre immerhin ein Stück Sinnfindung.

Sierksdorf übrigens ist für Hamburger gut erreichbar und auch wenn ich über die Bilder am Weg nach Neustadt viel lästern werde, ich würde ihn auch ein drittes Mal gehen, weil er enorm interessant ist, ich möchte ihn auch ausdrücklich empfehlen, es ist ein gut machbarer Spazierweg von wenigen Kilometern. Für Menschen mit soziologischem Interesse, für Architekturfreunde, für Liebhaber des Absurden, für Menschen mit viel Kino im Kopf, für Naturliebhaber auch, dazu kommen wir noch.

Erst einmal kommt aber nach den Villen eine unaussprechlich traurige Betonbrache, die man auf den ersten Blick nicht recht einschätzen kann, überwuchertes Gelände mit flachen Bauten, die einmal eine Ferienanlage oder etwas in der Art waren. Sie ist heute abgezäunt und spukhaft verlassen, aufgerissener Asphalt, Bäume wachsen durch die Risse, Prypjat sieht auch so aus. Für Filme wäre das eine großartige Kulisse, ich könnte wetten, dass die Anlage bereits in einem Tatort oder dergleichen vorkam, und noch während ich das dachte, hörte ich Schreie.

Das machte aber nichts, die hört man da nämlich dauernd, weil ein großer Freizeitpark hinter den Büschen auf der anderen Straßenseite beginnt, da fahren sie Achterbahn oder was man da eben heute so fährt, dabei wird nun einmal viel und laut geschrien, das gehört so. Wenn der Wind richtig steht, dann hört man das ziemlich weit und ab und zu hört man auch die Geräusche der Bahnen, wenn sie mit Kawumm in die Kurven krachen. Links die Schreie, rechts die Brache, von oben dabei die sengende Sonne, das ist schon ein sehr spezielles Stück Weg da. T. und ich standen etwas fassungslos davor, Sohn II fand das da einfach nur traurig und wollte dringend weiter. Aber das ist an der Stelle ein recht heikler Plan, denn kurz darauf wird es noch viel deprimierender, kurz darauf kommt “Happy Bowling”, die vermutlich traurigste Bowlinganlage, die man sich nur vorstellen kann.

Mehr dazu in Kürze.

Fortsetzung hier

***

Und übrigens bin ich der Meinung, dass der Innenminister zurücktreten sollte.

***

Sie können hier Geld in den nur virtuell vorhandenen Hut werfen, diesmal selbstverständlich für das Wanderprojekt, ganz herzlichen Dank!

Durch den abgeräumten Sommer

Das Wanderprojekt “Einmal um Schleswig-Holstein”, dieses betont langsame Projekt, es ist tatsächlich wieder etwas in Bewegung geraten. Es gab vor einiger Zeit ein kleines Zwischenspiel in Hamburg (der Text hieß “Krass mittel”), der korrekte Anschluss an den letzten Ostseeaufenthalt in Sierksdorf findet sich aber hier.

Es war natürlich Zufall, dass Sohn II und ich uns wieder einen der heißesten Tage des Jahres für die Wanderung ausgesucht haben, aber allmählich scheint es doch zu einem Muster zu werden. Wir stiegen morgens in Hamburg in den Zug, in einen reichlich überfüllten Zug voller Menschen mit dem Ziel Strand, es war an ihrem Gepäck eindeutig zu erkennen. Um uns herum saß eine große Gruppe von Kindern und Jugendlichen mit Betreuerinnen und Eltern, das wird so etwas wie die Ferienfahrt eines Jugendzentrums gewesen sein. Es wurden mindestens drei Sprachen gesprochen und oft wurden Sätze in der einen Sprache in einer der beiden anderen beantwortet, das war ganz normal, so etwas finde ich immer faszinierend. Eine junge Frau lief mit einem großen Plastikeimer voller Klumpen von einer Art Schmalzgebäck durch die Gänge und bot allen etwas an, der Zug roch auf einmal nach Rummelbude und Volksfest. Das kleine Mädchen neben uns hatte einen großen aufblasbaren Schwimmring mit Vogelkopf auf dem Schoß, ein Tukan war das wohl, wenn ich es recht gedeutet habe, jedenfalls küsste das Mädchen die ganze Fahrt über die Figur immer wieder auf den Schnabel, das war ein sehr geliebter Schwimmring, der auch sehr fest gehalten wurde. Die daneben sitzenden Kinder guckten das Spielzeug eher skeptisch an, auch weil es viel Platz beanspruchte.

Sohn II und ich überlegten während der Fahrt, wie weit wir eigentlich wandern wollten und wie müde wir waren, denn es war am Abend vorher dummerweise etwas spät geworden und wir waren  früh unterwegs. Selbstverständlich hatte der Sohn große Pläne, wie es sich für etwa Zehnjährige gehört, selbstverständlich rechnete ich mit etwas weniger Strecke, wie es sich für mein Alter gehört. Man wird mit den Jahren etwas konservativer, auch in den Schätzungen. Wir besprachen, wie müde wir genau waren, denn so einfach ist das ja gar nicht. Man steht dabei immer vor der Frage, wie weit man sich und seinen Zuständen eigentlich glaubt, auch das verändert sich im Laufe des Lebens und seiner Phasen erheblich. Wenn man nicht mehr kann, dann hat man noch ein Drittel seiner Kraft übrig, so heißt es im Sport und beim Militär, das ist das eine Extrem. Wenn man als Kind auch nur ansatzweise nicht mehr kann, dann geht man keinen einzigen Schritt mehr, das ist das andere Extrem, und irgendwo dazwischen muss man immer wieder seine eigene Wahrheit finden. Auf den Körper hören, Bedürfnisse erkennen und richtig bewerten, simpel ist das nicht, auch nicht für Erwachsene, die schon viele Meinungen dazu konsumiert und versucht haben.

Wir nahmen uns jedenfalls vor, am Vormittag dem ersten und am Nachmittag dem zweiten Extrem zuzuneigen, das passte auch gut zum Wetter, so dachten wir.

Die Jugendgruppe hatte einen Fahrradanhänger für den Kindertransport dabei, so ein riesiges Ding mit Deichselstange und Überbreite und recht großen Rädern. Beim Versuch, dieses Ungetüm irgendwie sinnig im Zug unterzubringen, konnten wir beobachten, wie mehr und mehr Menschen die Nerven verloren, Betreuerinnen, andere Fahrgäste, Kinder und Zugbegleitung, es kam zu Gebrüll und Gekeife, die Rede war mehrmals von dem “gottverdammten Ding”, wobei man zur Entschuldigung aller darauf hinweisen muss, dass die Deutsche Bahn in vielen Zügen bemerkenswert schlecht darauf eingerichtet ist, dass ihre Gäste eventuell Gepäck, Fahrräder oder Kinderwagen dabei haben, am besten fährt man nur mit einem kleinen Notizbuch oder einem Smartphone.

Jemand ging mit einer Checkliste herum und fragte, zu welchen Gruppen die Kindern gehörten, der Junge neben mir verstand die Frage nicht. “Na, wozu gehörst du, woher kommst du?” Und der Junge sagte ganz ernsthaft: “Aus Jugoslawien.” Es hat sich nicht aufgeklärt, wie ein Kind heute aus Jugoslawien kommen kann, vielleicht wurden die Gruppen da nach untergegangenen Ländern benannt, Jugoslawien, Trapezunt und Babylon oder so, wir werden es nicht erfahren. Der Mensch mit der Checkliste machte jedenfalls einen Haken und alles war in Ordnung, dabei müssen wir es belassen. Sohn II wollte wissen, was ich an Jugoslawien denn so seltsam fand, das war dann nicht so einfach zu erklären.

Im Gang stand ein telefonierender Mann, der wiederholt und deutlich sagte: “Mein Bruder existiert nicht.” Ich besprach wieder mit dem Sohn, wie viele angefangene Geschichten man überall hört und sieht.

Dann sahen wir aus dem Fenster. Es verbot sich, auf dem Handy zu spielen oder zu lesen, wir mussten Akku sparen. Wir hatten auch keine Bücher dabei, denn wir haben an jedem Gramm Gepäck gespart. So kamen wir einmal dazu, eine ganze Zugstrecke zu sehen, es war ein wenig wie früher, als alle beim Reisen aus dem Fenster gesehen haben. Als wir Hamburg vollständig hinter uns hatten, sagte der Sohn: “Jetzt kommen endlich diese Häuser aus alten roten Steinen”, er beobachtet nämlich genau. Wir sahen auf ein Bild, bei dem ich nicht anders kann als innerlich “gelb die Stohoppelfelder” zu singen, es war ein Augustanblick. Ein bereits abgeräumter Sommer mit staubigen Feldern unter knallblauem Himmel in noch voller und brütender Hitze, wir fuhren durch ein glühendes Schleswig-Holstein.

In Sierksdorf stiegen wir aus und dort folgte dann die erste Wanderetappe, die ich zweimal gegangen bin. Im letzten Jahr wanderte ich da bereits in erwachsener Begleitung, ich bin nie dazu gekommen, darüber zu schreiben. In diesem Jahr nun in Kinderbegleitung und auch noch etwas weiter. Und obwohl sich die beiden Begleiter im Alter um mehrere Jahrzehnte unterschieden, kamen wir doch zu ganz ähnlichen Beobachtungen und blieben wir staunend vor den gleichen Panoramen stehen.

Zu dieser sozusagen doppelt belichteten Etappe dann im nächsten Eintrag mehr.

***

Und übrigens bin ich der Meinung, dass der Innenminister zurücktreten sollte.

***

Sie können hier Geld in den nur virtuell vorhandenen Hut werfen, diesmal selbstverständlich für das Wanderprojekt, ganz herzlichen Dank!

Der Zug war pünktlich

Was schön war

***

Autokauf. Es ist kompliziert.

***

Die Arktis beschneien.

***

Das große Wegwerfen.

***

Eine kleine Meldung nur zwischendurch, im Zug geschrieben, irgendwo in Bayern, nehme ich jedenfalls an, Höhe Augsburg vielleicht, man saust ja so durch. Der Zug war pünktlich. Er fuhr am richtigen Gleis los, die Reservierungen hatten alle Gültigkeit und passten auch noch zu den Sitznummern. Der Lokführer war rechtzeitig da, das ganze Zugpersonal war anwesend und dienstbereit und auf die Sekunde rollte der Zug also los, raus aus München, die Söhne konnten es gar nicht fassen.

Denn das kann man ja zwischendurch auch einmal zur Kenntnis nehmen, für die Kinder ist die Bahn in diesem Land mittlerweile ein Symbol für Chaos und Unzuverlässigkeit geworden, weil bei unseren Reisen mit Zügen in den letzten Jahren vieles nicht funktioniert hat, sehr eindrücklich nicht funktioniert hat. In meiner Kindheit galt noch “Pünktlich wie die Bundesbahn”, und es war gar kein Witz. Heute haben die Kinder keinen ähnlichen Satz für die Deutsche Bahn parat, auch nicht als Scherz, aber für ein tolles Verkehrsmittel halten sie die Bahn ganz sicher nicht.

Einen Bahnhof weiter dann eine Durchsage, eher eine Durchfrage, ob ein Arzt an Bord sei, ein Sanitäter, jemand mit Medizinkenntnissen, ein Notfall, der Stimmlage konnte man schon entnehmen, das ist ernst, das ist richtig ernst, dann fiel auch schon das Wort Herzstillstand. Zehn Minuten dauerte es, bis ein Krankenwagen kam, das kann man gut oder schlecht finden, ich weiß da keine Benchmarks. Zwischendurch sagten hörbar gestresste Menschen mit bebender Stimme Zwischenstände durch, noch ein paar Minuten, noch eine Viertelstunde. Niemand stöhnte genervt, niemand beschwerte sich, alles saß ganz ruhig und wartete ab, es sah nicht einmal jemand auf seine Uhr und rechnete nach, man saß und hoffte vehement für einen Menschen, von dem man nichts wusste, überhaupt nichts. Zumindest den Teil darf man vielleicht sogar  erfreulich finden an dem Vorfall, zumindest erfreulicher als die allgemeine Gehässigkeit, die sich überall gerade so reich ergießt.

Als der Zug schließlich wieder losfuhr, gab es noch eine Durchsage, in der auf einmal ein förmliches Sie fehlte: “Einen herzlichen Dank an die Ärzte, die an Bord waren und geholfen haben – das habt ihr gut gemacht.” Es muss natürlich nicht stimmen, aber wir haben das als gutes Zeichen gedeutet.

Der Zug hat dreiundvierzig Minuten Verspätung und es ist völlig in Ordnung, wie auch die Söhne sagen.

***

Und übrigens bin ich der Meinung, dass der Innenminister zurücktreten sollte.

***

Sie können hier Geld in den nur virtuell vorhandenen Hut werfen, ganz herzlichen Dank!

Wo ist das alles hin

Ich habe hier eine neue Kolumne beim Goethe-Institut geschrieben: Ganz gechillt. Passend dazu wurde ich gestern von den Söhnen gefragt, ob denn eine Clique – das Wort ist mittlerweile bei Kindern ungebräuchlich – so etwas wie ein Chillkreis sein. Ein Chillkreis! Ist das nicht ein wundervoller Begriff? Man möchte ab sofort zu gar keinen Partys mehr, man möchte bitte künftig nur noch in Chillkreise gehen, nicht wahr, gerne auch ohne Nudelsalat.

***

Verknautschung

***

Und es wird mal wieder Zeit.

***

Über das Bahnfahren in Deutschland, der Schweiz und in Japan.

***

Die Arktis brennt.

***

Ein Dorf muss dem Meer weichen.

***

Nachzutragen ist noch eine kleine Begebenheit aus einer Hamburger U-Bahn, an der zwei ältere Damen beteiligt waren, von denen die eine ganz der Typ Heidi Kabel war. Die kamen da so ins Gespräch, die beiden Damen, und sie sprachen über dies und das und wohin des Wegs und dass ja früher alles besser gewesen und wie heute alles so schlecht – und wie so teuer der Kaffee und wie so rar das Geld, um wieder einmal Heine zu zitieren, das war also eines dieser  Gespräche unter älteren Damen, wie es sie seit Generationen und Jahrhunderten gibt, und allmählich kamen sie sich näher. So nahe kamen sie sich, wie man sich als völlig Fremde zwischen ein paar Stationen in einer Bahn in der großen Stadt nur kommen kann.

Sie entdeckten Gemeinsamkeiten bei der Wahl der Bekleidungsgeschäfte und beide hatten früher einmal viel mit jenem Stadtteil zu tun, in den diese Fahrt gerade ging, da war es früher aber auch schöner, also viel schöner sogar, wo das alles bloß hin sei, das fragten sie sich und erwarteten voneinander keine Antworten. Die eine beugte sich vor und fragte vorsichtig nach, ob sie denn die paar Andeutungen in den letzten Sätzen so verstehen dürfe, dass die andere ihren Gatten bereits verloren habe, sehr freundlich und fürsorglich fragte sie das, trostbereit und warm. Die zweite Dame bejahte das und wehrte dann energisch die sofort aufbrandenden Beileidsbekundungen ab, das sei ja nun schon viele Jahre her und sie sei auch viel zu beschäftigt, um noch groß zu trauern. Man hatte es sich damals alles anders vorgestellt, so sei es nun eben nicht gekommen. Aber es sei doch ihr Leben und, um ganz ehrlich zu sein, das rutschte ihr so heraus, als sei die andere schon jahrelang ihre beste Freundin, der größte Sympath sei der Mann ja nun auch nicht gerade gewesen.

Sie sagte es ohne jede Bosheit, das darf man sich nicht falsch vorstellen, es war eher eine rein sachliche Feststellung, eine notwendige Erklärung der Umstände. Die Dame ihr gegenüber erwiderte mit einem ganz leichten, mit einem wirklich nur hauchdünnen Lächeln, das weit davon entfernt war, ein Grinsen zu sein, dass sie das auch selbst kenne und für eine Sekunde sahen sie sich dann verständnisinnig an und nickten stumm. Es war kein Triumph in ihren Blicken, auch keine Schadenfreude, es war nur der für ein paar Meter geteilte Gedanke, es hätte alles auch wesentlich schlimmer kommen können.

Dann sprachen sie über das Wetter und die Wochenendplanung, es wurden Enkel und Neffen erwartet, die Tage waren und sind wohl randvoll. Und es könnte jetzt bald auch wieder richtiges Sommerwetter werden, so hörte ich.

***

Musik! Ins Bett mit Ben Caplan.

***

Und übrigens bin ich der Meinung, dass der Innenminister zurücktreten sollte.

***

Sie können hier Geld in den nur virtuell vorhandenen Hut werfen, ganz herzlichen Dank! Ich bin in Südtirol, es gibt hier sehr gutes Eis und noch bessere Knödel, wenn das kein praktischer Verwendungszweck ist.

Kurz und klein

***

Und übrigens bin ich der Meinung, dass der Innenminister zurücktreten sollte.

***

Sie können hier Geld in den nur virtuell vorhandenen Hut werfen, ganz herzlichen Dank.