Links am Morgen

Ich habe für das Goethe-Institut etwas über Weihnachtsmärkte geschrieben.

***

Alles geht zu  Ende, das Jahr nun endlich auch.

***

Ich lese in den Tagebüchern der Patricia Highsmith. Sie ist da gerade noch sehr jung und ungeheuer selbstbewusst, genau wissend, dass sie es schaffen wird, ohne jeden Zweifel schaffen wird, und sie treibt der unbedingte Wille zum Erfolg. Sie hat eine wilde Affäre nach der anderen und eine solche lebendige Gier auf alles, dass man sich beim Lesen gleich noch viel abgeklärter, realistischer, älter, fatalistischer und resignierter fühlt, als man ohnehin schon ist. Aber es ist doch immerhin eine nette Erinnerung an die Möglichkeit eines anderen Grundzustandes. Auch das ist nämlich eine nicht zu unterschätzende Bereicherung durch das Lesen: Anderes für grundsätzlich möglich halten. Gute Sache.

Ich höre zwischendurch, beim Einkaufen und beim Kochen etwa, den Schimmelreiter von Storm in der Reclam-Hörbuchausgabe. Das gibt es auch bei Youtube, sehe ich gerade, darunter ist nur ein einziger Kommentar, eine einsame Frage steht da: „Ist hier jemand aus der 8c?“, das fand ich schön und irgendwie anrührend. Aber liest man den Schimmelreiter denn wirklich schon in der 8? Ist das nicht viel zu früh? Ich weiß nicht mehr, wann ich ihn zuerst gelesen habe, als Jugendlicher irgendwann, eher mit 16 etwa, dann als Erwachsener noch mehrfach, ich mag das Buch sehr. Ich habe bei der Novelle diesen seltsamen Effekt, dass mir der Einstieg in die Rahmenhandlung zu einer Art ASMR-Effekt verhilft, ich weiß gar nicht, ob das anderen Menschen auch mit Texten so gehen kann? Kennen Sie dergleichen? Dass da nämlich der Erzähler so ausführlich einleitend erzählt, dass er früher einmal einen Text gelesen hat, in dem jemand erzählt, dass ihm etwas erzählt wurde, was wiederum auf alten Erzählungen beruht – ich könnte schnurren, wenn ich denn könnte. Es ist etwas ausdrücklich Körperliches, es ist sehr merkwürdig.

Ich habe eher wenig tatsächlich machbare Punkte auf meiner Bucket-List, aber einmal noch etwas mit Rahmenhandlung schreiben, und sei es nur eine ganz kurze Geschichte, das steht tatsächlich drauf. Vielleicht wenn die Söhne aus dem Haus sind, man muss dann ja auch etwas vorhaben.

***

Sie können hier Geld in den allerdings nur virtuell vorhandenen Hut werfen, ganz herzlichen Dank! Sollten Sie den konventionellen Weg bevorzugen und lieber ganz klassisch etwas überweisen wollen, das geht auch, die Daten dazu finden Sie hier. Wer mehr für Dinge ist, es gibt auch einen Wunschzettel. Merci!

4 Kommentare

  1. Ich erinnere mich: 1964 in Baden- Württemberg war der Schimmelreiter in der Realschule 8. Klasse Pflichtlektüre. Wir mussten ihn damals auch auswendig lernen

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.