Währenddessen in den Blogs

Die Artikel in den Medien finden Sie sicher alle selbst (folgen Sie doch bitte auch dem Katapult-Magazin auf Twitter, Instagram etc.), ich will versuchen, ab und zu eine kleine Blogschau zum Thema, das uns selbstverständlich alle beschäftigt, ängstigt und umtreibt, zusammenzustellen. Was außerhalb der Redaktionen noch zur Lage geschrieben wird.

„Seit heute Morgen verspüre ich immer wieder den Impuls, losfahren zu müssen, um bei ihnen zu sein. Und gleichzeitig schreibe ich jedem von ihnen, sie sollen das Land verlassen und zu mir kommen.“

Ich gebe übrigens zu, nicht allzu viel über die Ukraine zu wissen, damit scheine ich eine Seltenheit zu sein. Ich hatte auch nicht die ganze Zeit schon den überaus komplexen Ablauf des Konflikts dort parat, ich könnte auf einer leeren Landkarte nicht einmal die Grenzen Russlands überall korrekt einzeichnen. Meine Generation hat in der Schule über die Gegend nicht viel gelernt, da war nichts, da war nur eine dumpf drohende Gefahr. Ich habe keine erhellende Magisterarbeit über SWIFT geschrieben, ich habe nicht einmal Völkerrecht studiert und halte mich daher damit zurück, irgendein Verständnis herbeizubehaupten, das ich nicht haben kann. Ich bin kein Experte, ich bin es auch abseits dieser Krise kaum, bei wenigen Themen nur, und über die schreibe ich in der Regel nicht einmal. Ich bin nur gerade so Experte für „Being Buddenbohm“, für viel mehr nicht. Und, versteht sich, ich finde das schwer genug.

Aber man kann ja noch etwas lernen. Man sollte es auch, das ist am Ende son Demokratie-Aspekt, freies Wissen etc. Gerade habe ich mir den Joseph Roth bestellt, „Reisen in die Ukraine und nach Russland“. Irgendwo anfangen.

***

Unterricht in Zeiten des Krieges. Ich habe 2015 erlebt, dass die Kinder an der Grundschule hier per Beschluss (wunderbar demokratisch übrigens) bestellt haben, doch bitte regelmäßig über die aktuelle Lage informiert zu werden. Das wurde damals abgelehnt, das schien den Zuständigen nicht machbar. Eine verstörende Erfahrung war das.

***

Im Raiffeisenmarkt ein paar Dörfer weiter treffen wir zufällig einen Freund; zwischen Melkfett und Pferdehalftern, Weckgläsern und Rasensamen Marke Berliner Tiergarten erörtern wir die Weltenlage und schütteln die Köpfe. Das Wort vom Tyrannenmord steht plötzlich zwischen den Regalen mit Arbeitshandschuhen und Gummistiefeln, und ich frage mich, ob schon jemals in diesem Odenwälder Raiffeisenmarkt, in dieser Halle mit vier Wänden und einem Dach, Kunden über das antike Konzept Tyrannenmord nachgedacht oder gesprochen haben, während sie doch eigentlich Hühnerfutter oder Melkfett oder Elektrozäune für die Kühe kaufen wollten.“

Apropos Tyrannenmord: „Die Stadt vom Tyrannen befreien!“ – hier auf Youtube liest Oskar Werner die Bürgschaft von Schiller.

***

Tell me what to do. Ja. Es war in den letzten Tagen besonders absurd.

***

Eine Kolumne aus den großen Medien doch noch als Zugabe, Lena Gorelik:

„Ohnmächtig den Menschen in der Ukraine schreiben, mit denen ich auf Russisch kommuniziere, weil wir das schon immer getan haben. Es gibt in keiner Sprache gute Worte dafür um zu sagen: Kommt gut durch den Tag, durch die nächsten Stunden, durch die nächste Stunde; ohnmächtig, wie viele Fragen sind eine Frage zu viel, und wie formuliere ich all diese Fragen: »Alles in Ordnung?«, »Wie geht es Euch?«. Wie soll es Menschen schon gehen in einem Land, das seine Ordnung, die Ordnung des Friedens, verloren hat.“

By the way: Ich habe Kolleginnen in der Ukraine und auch in Russland. Es ist für mich unvorstellbar, wie surreal sich die Lage für sie anfühlen muss. Die haben letzte Woche noch miteinander gearbeitet.

***

Sie können hier Geld in den allerdings nur virtuell vorhandenen Hut werfen, ganz herzlichen Dank! Sollten Sie den konventionellen Weg bevorzugen und lieber ganz klassisch etwas überweisen wollen, das geht auch, die Daten dazu finden Sie hier. Wer mehr für Dinge ist, es gibt auch einen Wunschzettel. Merci!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.