Supernormal

Oops, we did it again. Da kann man by the way auch auf solche Initiativen wie diese in Hamburg hinweisen, das passt schon.

***

Supernormal, endlich mal sympathische Stadtwerbung. Elmshorn, das muss man für Süddeutsche, Ostdeutsche etc. vielleicht erklären, Elmshorn ist so eine Stadt, durch die man als Hamburger irgendwann schon einmal durchgefahren ist, warum auch immer, das hat man längst vergessen oder verdrängt. Wie auch alles, was man da gesehen hat.

***

Da geradezu beeindruckend viele Kommentatorinnen der Meinung waren, mein Daumen hätte einem Arzt gezeigt werden müssen, habe ich das nachgeholt, zumal der Finger nicht besser wurde, mehr so im Gegenteil. Es ist zwar nichts gebrochen, aber ansonsten stimmt doch im Gelenk so einiges nicht und die Hand wurde jetzt daher für eine Weile stillgelegt. Ich tippe hier quasi mit der rechten Hand und dem linken Ellenbogen, was auch der Grund ist, warum ich auch heute wieder unangemessen kurz herumtexte, pardon

***

Ich verbleibe aber nicht ohne lebhaften Dank in Richtung Schwachhausen, denn ich hatte neulich scherzhaft Post aus Orten mit Schw… bestellt – und prompt kam heute ein liebevoll gestalteter Brief von dort. Schwachhausen! Starke Gegend. Danke!

***

Dank mit Links

Ich habe schon wieder zu danken, erstens für die zahlreichen Genesungswünsche unter dem letzten Artikel, zweitens für die Zusendung von Blumensamen, gleich zwei Päckchen! Ich weiß leider nicht, von wem die kamen, es war überhaupt kein Zettel und nichts dabei, aber ganz herzlichen Dank auf jeden Fall!

Die Samen nehmen demnächst Beetkontakt auf, ich muss nur erst noch ein wenig schaufeln. Mit der rechten Hand, versteht sich, mit der linken bin ich mir gerade nicht ganz sicher, vielleicht gehe ich doch einmal zum Orthopäden. Bestimmt kriegt man im Juni oder Juli noch einen Termin, da bin ich optimistisch.

Im Folgenden schnell ein paar Links, das Tippen von längeren Texten ist nämlich nach wie vor eher nicht so toll.

***

Bei der GLS Bank habe ich einige Links zum Thema Rad und Verkehr zusammengestellt.

***

Patricia schläft im Wald und hat dafür einen raffinierten Plan entwickelt.

***

Meike Winnemuth gärtnert wie ich, nämlich quasi undeutsch. Ich finde es im Moment schön und anregend, mich tagsüber im Garten völlig zu verausgaben – und dann abends auf dem Sofa gemütlich nachzulesen, was ich alles falsch gemacht habe. So lernt man auch.

***

Peter Breuer über Autotransporter und naheliegende Fragen.

***

Don Dahlmann über Hamburg. Und über Berlin und Köln, die ich beide auch mag, so ein Zufall.

 

Links, grün, kaputt

Hier stand jetzt auffällig lange nichts von mir, das hat schmerzhafte Gründe, die noch kurz zu bekennen sind. Kurz, weil es länger nicht geht, es tut nämlich weh.

Wir waren am Wochenende also zwei Tage lang im Garten, die Herzdame schrieb bereits davon. Erdarbeiten bis zum Umfallen, dies und das gepflanzt, Zeugs von links nach rechts geräumt, das war alles sehr schön und befriedigend und genau so, wie ich es haben wollte, zwischendurch schien sogar zehn Minuten die Sonne. Das war geradezu paradiesisch, wir haben da ja als Hamburger keine überhöhten Ansprüche, das war alles ganz wunderbar. Bis ich einen Sack mit Erde öffnen wollte, der partout nicht aufgehen wollte. Es war gerade keine Schere in der Nähe, kein Messer, gar nichts. Also habe ich versucht, mit dem linken Daumen, der wohl nicht mein grüner Daumen ist, ein Loch in diesen Sack zu bohren, was aber auch überraschend schwer ging, weswegen ich ziemlich viel Kraft anwenden musste. Wobei es einmal überraschend laut kurz im Gelenk knackte, auf eine Art, bei der mir spontan der Verdacht kam, dass sowohl Geräusch als auch Gefühl ganz und gar nicht so gehörten. Um es zurückhaltend auszudrücken, denn mit etwas Abstand kann man das ja, mitten in der Situation hüpfte ich tatsächlich eher brüllend durch den Garten und kam auf viele schöne Kraftausdrücke, Käptn Haddock nichts dagegen.

Nach nur drei Stunden tat der Daumen allerdings allmählich weniger weh und ich war es auch schon wieder auch leid, dauernd darüber nachzugrübeln, ob der jetzt gebrochen, verrenkt oder verstaucht war, wer kann das als Laie auch schon am Schmerz differenzieren, der hing da eben so runter und war nicht in Ordnung, mehr Klarheit war nicht zu erwarten. Egal, habe ich eben einhändig weitergearbeitet, denn der Wunsch nach Gartenarbeit war definitiv dringend und eine Schaufel kann man auch einhändig bedienen. Tippen mit nur einer Hand ist viel schwerer! Schöner Nebeneffekt dieser Aktion: Ich gelte bei den Söhnen jetzt als ganz harter Hund.

Apropos Söhne, einer von denen brauchte dann Hilfe beim Zusammennageln einer improvisierten Beetumrandung. Und weil der Schmerz gerade so schön nachließ, habe ich das mal eben übernommen – und mir den Hammer mit Schmackes auf den bereits vorgeschädigten Daumen gezimmert. Wenn man einen Lauf hat … Sie kennen das, nehme ich an.

Danach habe ich meinen weiteren Einsatz dann darauf beschränkt, der Herzdame und allen anderen Beteiligten gute und sinnreiche Ratschläge für die Gartenarbeit zu geben, das kann ich immerhin auch gut und man muss seine Grenzen erkennen, das ist ganz wichtig. Zur interessierten Frage der Söhne, ob der Daumen jetzt amputiert werden muss – demnächst mehr. Wenn der Schmerz wieder nachlässt.

Die Herzdame: #Gartenliebe

Bei Instagram ist mir ein Trend aufgefallen, den ich nicht so recht nachvollziehen kann, das ist dieses inflationäre Verwenden von Hashtags mit #liebe #love #happy #lucky oder auch #happyme #luckyme und so weiter.

Ich folge da seltsamerweise so einigen Instagram-Accounts, die mit diesen Hashtag-Zusätzen nur so um sich werfen.

Da sieht man ein Großstadtbild #hamburgliebe, #berlinliebe, #londonlove oder ein Bild mit einem Stuhl oder ein paar Vasen #interiorlove. Ein Bild mit einer Tasse Kaffee drauf bekommt den Hashtag #kaffeeliebe oder auch gerne #happyme. Blumen auf einem Foto natürlich #flowerlove. Bei einem Elbfoto darf auf keinen Fall das Hashtag #elbliebe oder #elblove fehlen. Bei allen anderen Flüssen, Städten, Meeren, Landschaften ist es genauso.

Auf keinen Fall fehlen dürfen Jahreszeiten-Liebe-Hashtags, egal was auf den Bildern zu sehen ist: #summerlove, #autumnlove, #winterlove, #springlove.

Mir würden so ein bis fünf Hashtags, die schriftlich ausdrücken, was man auf dem Bild sieht voll und ganz ausreichen. Es reicht doch, wenn ich mit einem! Hashtag lesen kann, dass da die Ostsee zu sehen ist. Oder ein Tisch.

Ich weiß nicht, ob es der Neid auf die Menschen ist, die augenscheinlich so unglaublich glücklich sind und das Leben so lieben, dass sie das in jedem Foto ausdrücken müssen, aber mir geht diese ganze überschwängliche Liebe etwas auf die Nerven.

Bei mir gibt es bisher nur zwei Instagrambilder, die es wirklich verdient haben, mit dem Hashtag #gartenliebe.

Da wir ja aktuell ohne Laube sind und auch alle blickdichten Koniferen haben fällen lassen, gibt es keine Möglichkeit mehr, ungestört und sichtgeschützt sein Bedürfnis zu verrichten. Die Jungs können sich noch halbwegs geschützt hinter den Kompost stellen, aber ich muss aushalten, bis wir wieder zu Hause sind oder mich bei den Nachbarn einladen. Schön ist das nicht.

Und als ich nun am Wochenende gerade aus dem Nachbargarten zurückkam, hat mich der Gatte mit was Selbstgebautem überrascht. Noch nie hat ein Mann ein Klo für mich gebaut! Und so sieht es aus, der umgenutzte Rest eines alten Schuppens:

Und wenn das nicht den Hashtag #gartenliebe verdient hat, dann weiß ich es auch nicht.

#gartenliebe #garten #kleingarten #schrebergarten

A post shared by Maret Buddenbohm (@hildchen77) on

Tocktocktock

Die Frau mit dem bemerkenswert unfreundlichen Gesichtsausdruck, die mir am Morgen in der S-Bahn gegenübersitzt, liest in einem dicken Buch: “Das Böse in uns”. Passt schon.

***

Am Vormittag landet eine Silbermöwe auf einem Fensterrand am Bürohaus gegenüber, auf der anderen Seite des Fleets. Und guckt, was da drinnen wohl ist. Da drinnen ist der öffentliche Dienst in Gestalt einer älteren Sachbearbeiterin. Der öffentliche Dienst guckt, wie die Möwe guckt. Nach einer Weile wird der Möwe das aber zu langweilig sie klopft energisch mit dem Schnabel an die Fensterscheibe, mal sehen, was der öffentliche Dienst dann so macht. Der öffentliche Dienst in Gestalt der älteren Sachbearbeiterin holt ein Handy aus der Hosentasche und macht ein Möwenbild, die Möwe schüttelt indigniert den Kopf. Und klopft dann wieder mit dem Schnabel, ein lautes Tocktocktock. Der öffentliche Dienst hinter der Scheibe schüttelt auch den Kopf, dann sehen sich beide eine Weile starr an, die Möwe mit schräg gelegtem Kopf, der öffentliche Dienst vorgebeugt im Bürostuhl.

Wer in Hamburg mal bei Hagenbeck war, der kennt das, was die Möwe da macht: Primaten hinter Scheiben angucken. Das gilt bei uns Menschen immerhin auch als anerkanntes Unterhaltungsprogramm, da muss man die Möwe verstehen.

***

Es gibt Menschen, die machen einfach mit, das sind die meisten, das sind wir fast alle. Und es gibt einige, die stellen immer und bei allem die Sinnfrage. Warum? Warum ich? Und warum ausgerechnet jetzt, warum genau so? Und wenn sie keine vernünftigen Antworten bekommen, dann mache sie eben nicht mit, und zwar kategorisch nicht. Manche Menschen stellen solche Fragen sogar schon ab dem frühesten Kleinkindalter, wenn sie gerade erst reden können. Ich habe das bis vor einigen Jahren nicht gewusst, also bis ich so einen als Sohn bekommen habe. Diese Menschen führen ein auf ganz besondere Art spannendes Leben, wenn man es bewusst positiv ausdrücken möchte. Und wenn man da als Vater dabei ist, bekommt man eine ungewöhnliche Dosis Sinnfragen ab, deren Beantwortung einen ab und zu deutlich überfordert – mich jedenfalls.

Warum nehmen wir alle den ganzen Unsinn der Welt einfach so hin, die Umweltverschmutzung und den Klimawandel und die Autos in den Städten und all das? Warum stehen wir jeden Morgen für den ganzen Kasperkram auf, warum machen wir bei allem mit. warum machen wir Sachen, bei denen wir die Sinnfrage nicht oder nur höchst ungenügend beantworten können? Warum ist die Welt überhaupt so schlecht eingerichtet? Warum mache ich z.B. einen Job, der mir gar nicht gefällt? Warum mache ich nichts anderes? Wie konnte das kommen? Manchmal muss man da ehrlicherweise einfach sagen: Ich muss erst einmal nachdenken.

Und das mache ich jetzt auch für den Rest des Abends. Stets bemüht.