Wie lange darf man überhaupt

Ich gehe an den Restaurants und Cafés und Kneipen vorbei, an den Menschentrauben der überbordenden Außengastronomie, die jetzt über Parkplätze, Bordsteine und Gehwege wuchert und überall bis zum letzten Platz besetzt ist. Noch ein Bier, bevor der Regen kommt, bevor die vierte Welle kommt oder irgendwelche Maßnahmen, die Polizei oder die Sperrstunde. Ja, die Polizei. Gestern haben sie hier um die Ecke Läden zugemacht, weil sich niemand mehr an egal was hält.

Ich gehe an den Tischen vorbei. Ich höre im Vorbeigehen ein Wort, ganz deutlich höre ich es aus dem Satzgewimmel heraus: „Corona.“ Ich höre es auch am nächsten Tisch und am übernächsten, „Corona, „Corona“, dann kommt noch ein Tisch, da höre ich „Sex.“ Das klingt nach Rap, finde ich, Corona, Corona, Corona, Sex, man hört doch den Rhythmus, das müsste doch noch weitergehen. Das würde dann vermutlich auch in meine Jazzraphopgroovefunk-Playlist auf Spotify passen.

Mir kommen zwei entgegen, die sagen:

„Bist du Biontech?“

„Ich bin das gute Astra.“

Dann kommt mir ein verwirrter Brabbler entgegen, einer von denen, die den ganzen Tag reden. Seltsam angezogen, das Hemd hängt aus der Hose, stark beschädigte Kleidung. Ein Buch in der Hand, in das er beim Gehen guckt. Ich kann nicht erkennen, was für ein Buch das ist. Er sieht sich über seine Lesebrille hinweg um, er sieht die Tische und all die voll besetzten Plätze und er sagt: „Das ist doch alles nicht realistisch hier.“ Er sagt es mehrfach vor sich hin und dann zu mir, ich nicke. Dann geht er zu den Tischen und sagt es den Leuten, dass das hier nicht realistisch sei, immer wieder sagt er das, mit erhobenem Zeigefinger und auch mit einiger Vehemenz. Die Leute gucken weg oder winken ab.

Es ist bald zehn, einer der Gäste der Außengastronomie sieht auf die Uhr und fragt, wann eigentlich Schluss sei, um zehn oder um elf oder um zwölf oder was: „Wie lange darf man denn überhaupt?“

Das ist der letzte Satz, den ich auf dem Spaziergang höre, und der ist als Ende auch okay.

***

Sie können hier Geld in den allerdings nur virtuell vorhandenen Hut werfen, ganz herzlichen Dank! Sollten Sie den konventionellen Weg bevorzugen und lieber ganz klassisch etwas überweisen wollen, das geht auch, die Daten dazu finden Sie hier. Wer mehr für Dinge ist, es gibt auch einen Wunschzettel. Merci!

 

Nächste Woche

Wenn in der nächsten Woche die Schule in Hamburg wieder losgeht, werden die Schülerinnen und Schüler, in den unweigerlichen Schulmails dann wieder mit SuS abgekürzt, ganztägig mit Maske im Unterricht sitzen. Und sie werden das einigermaßen komisch finden, denn sie sehen ja, etwa hier im kleinen Bahnhofsviertel, wie sich der ganze Stadtteil und zahlreiche Gäste von außerhalb abends in und vor den Kneipen zum Kuscheln trifft, ganz ohne Maske, Abstand und Umstand. Aber die Hygienekonzepte, sagt da irgendwer, und ich lache gerade noch freundlich und winke ab.

Ich will auch gar nichts dazu sagen, ich enthalte mich. Ich bin mir nur sicher, dass die SuS das seltsam finden werden. Wie auch die Tatsache, dass sie jeden Tag in die Schule sollen, wo sie doch jetzt wissen, dass Wechselunterricht in Kleingruppen viel besser und gechillter ist. Wie auch die Tatsache, dass einige von ihnen geimpft sein werden, aber mehr so heimlich, denn eine offizielle Impfkampagne für die Altersgruppe ab 12 gibt es bekanntlich nicht, und die Kinder unter 12 gibt es in der öffentlichen Wahrnehmung sowieso nicht mehr. Ich enthalte mich auch da, ich notiere nur.

Die Eltern werden wieder Zettelchen unterschreiben, dass sie in den Ferien nicht in einem Risikogebiet waren. Die Lehrerinnen und Lehrer, die in den Schulmails dann wieder LuL heißen werden, sammeln diese Zettel ein und, was weiß ich, heften die ab oder so. Auf diesen Zetteln eine Unwahrheitsquote von x%, da darf man einmal raten und den jeweils anderen mehr oder weniger Moral zutrauen.

Und dann, nach ein, zwei Wochen, wird es Fälle geben, wie das Amen in der Kirche wird es die geben, es ist ja Stand heute vollkommen unvermeidlich. X Fälle pro Klasse und Jahrgang wird es geben, man denke sich eine Zahl. Und dann wird eine Klasse nach Hause geschickt, ein Jahrgang, eine Stufe, was weiß ich. Für zehn Tage, für vierzehn Tage, keine Ahnung. Man wird es vermutlich um Gottes willen nicht Home-School nennen, sondern irgendwie anders, damit es nicht so schlimm rüberkommt. Mobile-School oder so.

Ich habe keine Ahnung, was das Richtige wäre. Es ist schön, dass Sie alle eine Meinung zu allem haben, irgendwer von Ihnen wird sicher auch Recht haben, aber ich weiß es nicht. Ich weiß es alles nicht.

Na, wozu sollte ich es auch wissen. Bestimmt gibt es Pläne für alles. Da fällt mir gerade ein Text von mir wieder ein, ich glaube, der stimmt noch. Ich fürchte, der stimmt noch.

***

Sie können hier Geld in den allerdings nur virtuell vorhandenen Hut werfen, ganz herzlichen Dank! Sollten Sie den konventionellen Weg bevorzugen und lieber ganz klassisch etwas überweisen wollen, das geht auch, die Daten dazu finden Sie hier. Wer mehr für Dinge ist, es gibt auch einen Wunschzettel. Merci!

Fortgeschrittener Fatalismus

Nur kurz, mir fehlt schon wieder die Zeit. Aber ein paar Zeilen gehen doch, ein paar Zeilen gehen ja immer. Ich fand wieder Bestätigung für meine vermutlich nicht mehrheitsfähige Theorie, dass fortgeschrittener Fatalismus zu besseren Ergebnissen in der echten Welt und auch zu belastbarer Resilienz führt. Erwarte das Schlimmste, dann kommt es besser, es ist im Grunde doch verlockend einfach und wahr. Wenn ich das nämlich einmal kurz nicht beachte, wie gestern etwa, wenn ich also unbedacht, in ungewöhnlich entspannter Haltung und versehentlich sogar fröhlich pfeifend zum Briefkasten gehe, dann ist da eine unerwartete Mieterhöhung drin. Und was für eine! So eine, bei der man im Kopf kurz etwas mal zwölf überschlägt und dann „Alter Schwede“ sagt. Oder etwas in der Art. Eine wesentlich vulgärere Formulierung wäre nicht abwegig gewesen, to say the least.

Okay. Das war eine Art Anfängerfehler. Es war ein Rückfall, ich weiß es doch eigentlich besser, und lange schon weiß ich es. Rechtlich geht das Ansinnen des Vermieters vermutlich glatt durch, soweit ich es verstehe. Aber ich habe, wie soll ich sagen, solche furchtbaren Systemschmerzen in allen Marktsituationen, in denen jemand die Leistung verschlechtern und gleichzeitig die Preise erhöhen kann, es geht mir so dermaßen gegen den Strich. Beim Wohnungsmarkt in Großstädten ist das bekanntlich so, niemand muss da mehr irgendeinen Service bieten, modernisieren, warten, pflegen oder irgendwas, das ist alles komplett egal. Mieterinnen gibt es eh, und wie es die gibt. Schlange stehen die und jeden Preis zahlen sie. Weswegen man seit einigen Jahren auch Wohnungen ohne irgendwas vermieten kann, wir haben solche besichtigt. Ohne Fußboden, ohne Küche, ohne Türen zu den Zimmern – kann sich ja jeder selbst einbauen! Also wenn er da unbedingt wohnen will. Es ärgert mich erheblich. Es ist ein Ärger, der allerdings zu nichts führt, denn ich ziehe hier dennoch noch nicht weg. Wegziehen würde ja nur Spaß machen, wenn man wüsste, also diese Bude, die werden die jetzt nie mehr los, das haben sie jetzt davon. Das wird ihnen noch leidtun! Nur das wäre doch ein feiner Abgang.

Egal. Am Nachmittag gehe ich in die Bücherei. Ich gebe Bücher ab, das geschieht hier mittels eines Automaten, in den man die Romane etc. schiebt. Eine große Sortieranlage verdaut die Werke dann, wobei man durch eine Scheibe zusehen kann. Kinder stehen da manchmal lange und sehen Büchern zu, die auf Schienen herumfahren. Eltern stehen daneben und sehen auf die Uhr. Die Frau neben mir am Automaten legt sich einen Bücherstapel zurecht, den sie abgeben will. Und dann blättert sie die alle, es sind sicher über zehn Bände, sorgsam durch, geradezu aufreizend langsam macht sie das. Und sie guckt tantenhaft genau, ob da nicht noch etwas drin ist. Ein Lesezeichen oder so, was weiß ich. Was in Büchern eben stecken kann.

Ach guck, denke ich, denn ich bin eher schlecht gelaunt durch die Post am Vormittag, das ist doch wieder so eine dämliche Alltagsbelehrung, vorgeführt durch besonders bedachte Mitmenschen, das kann ich ja ab. Seht her, so geht es richtig, liebe Kinder, man muss immer alles durchsehen! Ich sehe natürlich nie alles durch. Ich bin viel zu hektisch für so etwas, zu ungeduldig. Ich habe keine Zeit und keine Muße für so etwas, und es hat auch viel zu geringe Erfolgsaussichten. Was soll man denn da schon finden? Lesezeichen, das sind bei mir alte Einkaufszettel, was soll ich damit, das lohnt sich doch alles nicht. Ich ziehe aber immerhin kurz in Erwägung, etwas über diese Situation zu schreiben, das dann doch, siehe hier, bitte sehr, bitte gleich. Ich nehme zu diesem Zweck also eines meiner Bücher, ich blättere es durch. Quasi method writing, immer alles nachmachen. Und was ist da drin? Ein Zehneuroschein.

Also gut. Wir haben da einerseits diese gewaltige Mieterhöhung. Aber wenn ich andererseits ab jetzt immer alle Bücher ganz sorgsam durchsehe …. Nein, es kommt wohl nicht hin. Schade.

***

Sie können hier Geld in den allerdings nur virtuell vorhandenen Hut werfen, ganz herzlichen Dank! Sollten Sie den konventionellen Weg bevorzugen und lieber ganz klassisch etwas überweisen wollen, das geht auch, die Daten dazu finden Sie hier. Wer mehr für Dinge ist, es gibt auch einen Wunschzettel. Merci!

 

Links am frühen Nachmittag

Diese Rezension klang interessant.

***

Mit diesem Buch angefangen und die erste Geschichte war schon einmal gut, auch wenn man bei dem Thema denkt, dass nicht viel herauszuholen ist. Die Leiche einer Frau in einer Gletscherspalte taucht durch Tauwetter Jahrzehnte nach einem Unfall wieder auf, der Mann, der sie vor langer Zeit geliebt hat und sich damals in den Bergen als ihr Ehemann ausgegeben hat, erhält einen Brief der Behörden … So ein Setting, es kommt einem bekannt vor. Aber kann man etwas draus machen. David Constantine: Wie es ist und wie es war. Deutsch von Dirk van Gunsteren.

***

Das ist ja mal ein interessantes …. nun, Ding.

***

Schmetterlingsflieder. Gründlich.

***

Stand here for dance party. Via Newsletter der Krautreporter.

***

Über E-Scooter in Großstädten. In Hamburg sind sie allen, die in irgendeiner Form Aufsicht haben, vollkommen egal. Man kann zu dritt und auf dem Fußweg an Ordnungshütern vorbeifahren, das macht hier alles nichts (ich bin verkehrsregelkonservativ, ich blinke auch noch beim Abbiegen).

***

New York nach der Pandemie. Die 62%, die dort erwähnt werden, das ist die Zahl, die mich interessiert. Der Anteil der Büromenschen, die wieder in die Büros gehen. Nur eine Schätzung, versteht sich. Aber entspricht auch meinem Gefühl. So um 60, 70 Prozent. Doch vielleicht 80? Oder sagen wir so, ein Viertel bis ein Drittel werden dauerhaft, nein, auch das nicht, sondern: werden pro Tag jeweils eher nicht mehr da sein. Was auch heißen wird: Nicht in der Stadt sein, nicht im Büroviertel. In meinem Fall: Nicht in Hammerbrooklyn, wie die damit beauftragten Werbemenschen das olle Hammerbrook gerne nennen. Das wird sich also gewaltig ändern dort und am Ende ist es wieder ein Wohnviertel, wie vor dem Krieg. Darauf schon wetten? 

Und übrigens auch interessant: Home-Office in der Industrie,

***

Ich habe es auch drüben auf Instagram gerade noch einmal empfohlen, es war hier auch schon einmal im Blog, aber bestimmt haben es ein paar nicht gesehen: Dieser Account bei Instagram. Es geht um Bilder der Irish Traveller und es ist ein Account wie ein guter Fotoband, so einer, den man bis zum Ende durchblättert.

***

Sie können hier Geld in den allerdings nur virtuell vorhandenen Hut werfen, ganz herzlichen Dank! Sollten Sie den konventionellen Weg bevorzugen und lieber ganz klassisch etwas überweisen wollen, das geht auch, die Daten dazu finden Sie hier. Wer mehr für Dinge ist, es gibt auch einen Wunschzettel. Merci!

Die Tapetentür

Marlen Haushofer, Die Tapetentür. Was für ein gutes Buch, denke ich beim Lesen alle paar Seiten, was für ein gutes Buch, noch besser als die Mansarde, die ich vorher gelesen habe. So viele Sätze sind darin, die ich unterstreichen könnte oder müsste. Ich lese in einem alten und angenehm angegilbten Bibliotheksexemplar, in dem das schon jemand für alle Nachfolgenden gemacht, mit einer angenehm hohen Trefferquote immerhin. Ja, denke ich, den Satz da hätte ich auch genommen, und den da auch, hier ein Kringel, ganz richtig, und da das Ausrufezeichen am Rand, das passt. Ich nicke der unbekannten Leserin, es war eine Frau, so schließe ich kenntnisfrei aus der Schrift, beifällig durch die Jahre zu, denn ich habe auch beschlossen, dass die Kringel in dem Buch schon alt sind. Es ist ein bitter gutes Buch, es beschäftigt mich erheblich.

Ein Nachwort ist in dem Buch, das ist von Manuel Reichart, sie zitiert darin den letzten Tagebucheintrag der Dichterin, sie wurde nur fünfzig Jahre alt: „Mach Dir keine Sorgen – alles wird vergebens gewesen sein – wie bei allen Menschen vor Dir. Eine völlig normale Geschichte.“ Ein, wie soll man sagen, durch und durch ehrwürdiger Tagebuchausklang.

Wenn ich überhaupt zu Rankings neigen würde, das Buch wäre Stand jetzt die Nummer eins in diesem Jahr. Aber es sind noch Monate übrig und ich neige gar nicht zu Rankings. Ich müsste schon zu lange darüber nachdenken, was die Nummer zwei war (Lucia Berlin vermutlich) und ich führe nicht einmal Listen, das mache ich aus nicht mehr rekonstruierbaren Gründen nur bei Hörbüchern.

Noch ein Zitat: „Als junges Mädchen bildete ich mir zeitweise ein, einen Stein in der Brust zu tragen. Damals wusste ich noch nicht, dass man diesen Zustand Depression nennt, litt aber häufiger darunter als heute. Junge Leute leiden überhaupt mehr, als man sich vorstellen kann, und ich begreife nicht, dass es bei den meisten Menschen den Anschein hat, sie hätten es völlig vergessen.“

Nicht gerade ein vergnügliches Buch, Sie merken es. Aber ein gutes.

***

Sie können hier Geld in den allerdings nur virtuell vorhandenen Hut werfen, ganz herzlichen Dank! Sollten Sie den konventionellen Weg bevorzugen und lieber ganz klassisch etwas überweisen wollen, das geht auch, die Daten dazu finden Sie hier. Wer mehr für Dinge ist, es gibt auch einen Wunschzettel. Merci!