Die seelische Schwere der Konifere

In unserem Garten stehen drei Koniferen, eine riesig, zwei immerhin sehr groß. Die stehen da mit ihrer dunklen und immer etwas mahnmalhaften Ausstrahlung etwas seltsam platziert herum. Das riesige Exemplar verschattet den Rasen, die beiden sehr großen verschatten die Laube. Die Laube, die noch abgerissen wird.

Wenn wir Besuch im Garten haben, Nachbarn, Freunde, Bekannte, wenn da irgendwer vorbeikommt, dann sagt der oder sagt die irgendwann unweigerlich: “Die kommen aber weg, ne?” Alle sagen das, ausnahmslos. Ein Blick reicht, eine kurze Überlegung, was ist das da, Koniferen – die können weg. Es gibt Unkräuter und Ungräser in der Fachliteratur, die Konifere scheint so etwas wie ein Unbaum zu sein. Irgendwann (70er? 80er?) war sie einmal schwer in Mode, irgendwann fand man die attraktiv, im Moment scheint sie das Unbeliebteste zu sein, was man im Garten nur finden kann, also knapp nach dem Giersch und dem Riesenbärenklau zumindest.

Unser Gartenvorgänger hat die beiden sehr großen Koniferen vor der Laube irgendwann vor seine Fenster gepflanzt, um etwas Sichtschutz vor der Bar in seiner Laube zu haben, so viel scheint klar. Er hatte tatsächlich eine recht große Bar in der Laube, das scheint einmal ein betont feierfester Garten gewesen zu sein. Dann sind die beiden Pflanzen im Laufe der letzten zehn, zwanzig Jahre allerdings etwas eskaliert und jetzt stehen sie für so viel Sichtschutz, dass die Laube schon etwas geradezu hobbithöhlenhaft Geborgenes hat. Sie machen da aber nicht nur einfach irgendeinen Schatten, nein. Sie machen mit ihrer stoischen und etwas leblos anmutenden Art einen tief schwermütigen Schatten, so einen Memento-Mori-Schatten, in den man sich besser nicht schlechtgelaunt oder leicht angeschickert oder nach Herbstspaziergängen setzen sollte.

Dabei sind sie es doch selbst, denen jeder den Tod an den Hals wünscht, wollte sagen an den Stamm. Sie hatten einst einen Zweck, der Zweck ist jetzt weg, sie haben ihre Schuldigkeit getan, sie können gehen, nein, sie sollen gefälligst abhauen.

Und mir tun die natürlich leid, eh klar. Stehen da herum und machen nix, können auch nichts dafür, haben sich den Platz ja nicht ausgesucht. Haben jahrzehntelang einen tollen Job gemacht, da hat sich nie jemand beschwert, im Gegenteil, immer beste Leistung und vorzeigbare Ergebnisse. Und dann: Die Welt hat sich geändert, es kommt alles ganz anders, raus hier, aber schnell. Hier kommt Luft und neues Leben hin, hier soll es jetzt bunt zugehen und moderner werden, ihr kommt aus dem falschen Jahrzehnt mit Eurem sturen Aushalten, mit Eurem Festhalten an alten Methoden. Und tief in mir denke ich – so eine Konifere ist am Ende auch nur ein Arbeitnehmer.

Noch aber haben sie etwas Zeit und Gnadenfrist, noch stehen sie da herum, von jedermann beschimpft und ungeliebt. Und wenn man neben ihnen steht und etwas nachdenkt, sich erinnert, dann kommt man auch auf Zeiten im eigenen Leben, in denen man sich so ungeliebt, unverstanden und abgeschoben und nutzlos gefühlt hat. Es fällt einem für einen kurzen Augenblick wieder ein, wie sich das anfühlt. Ein jähes Erinnern an schlimme Zeiten, was waren das für Schmerzen damals, was war man heillos jung und was war das schlimm. Nur einen ganz kurzen Augenblick fühlt man da vorsichtig hin, so grässlich war das und man muss sich ja auch nicht an alles erinnern, aber in diesem kurzen Augenblick möchte man sich doch glatt neben die beiden Koniferen vor der Laube stellen und deklamieren: “Ich sei, gewährt mir die Bitte, in Eurem Bunde der Dritte.”

Aber man will es mit der Empathie auch nicht übertreiben, nein, nein, das möchte man nicht. Wenn man einen Garten hat, muss man sich auch gegen etwas entscheiden können, auch gegen diese dunklen Brüder. Den Rest besorgt dann nicht die Zeit, wie Klaus Hoffmann irgendwann sang, den Rest erledigt der Bagger. Demnächst. Im Herbst oder so.

 

Die Herzdame: #Gartenliebe

Bei Instagram ist mir ein Trend aufgefallen, den ich nicht so recht nachvollziehen kann, das ist dieses inflationäre Verwenden von Hashtags mit #liebe #love #happy #lucky oder auch #happyme #luckyme und so weiter.

Ich folge da seltsamerweise so einigen Instagram-Accounts, die mit diesen Hashtag-Zusätzen nur so um sich werfen.

Da sieht man ein Großstadtbild #hamburgliebe, #berlinliebe, #londonlove oder ein Bild mit einem Stuhl oder ein paar Vasen #interiorlove. Ein Bild mit einer Tasse Kaffee drauf bekommt den Hashtag #kaffeeliebe oder auch gerne #happyme. Blumen auf einem Foto natürlich #flowerlove. Bei einem Elbfoto darf auf keinen Fall das Hashtag #elbliebe oder #elblove fehlen. Bei allen anderen Flüssen, Städten, Meeren, Landschaften ist es genauso.

Auf keinen Fall fehlen dürfen Jahreszeiten-Liebe-Hashtags, egal was auf den Bildern zu sehen ist: #summerlove, #autumnlove, #winterlove, #springlove.

Mir würden so ein bis fünf Hashtags, die schriftlich ausdrücken, was man auf dem Bild sieht voll und ganz ausreichen. Es reicht doch, wenn ich mit einem! Hashtag lesen kann, dass da die Ostsee zu sehen ist. Oder ein Tisch.

Ich weiß nicht, ob es der Neid auf die Menschen ist, die augenscheinlich so unglaublich glücklich sind und das Leben so lieben, dass sie das in jedem Foto ausdrücken müssen, aber mir geht diese ganze überschwängliche Liebe etwas auf die Nerven.

Bei mir gibt es bisher nur zwei Instagrambilder, die es wirklich verdient haben, mit dem Hashtag #gartenliebe.

Da wir ja aktuell ohne Laube sind und auch alle blickdichten Koniferen haben fällen lassen, gibt es keine Möglichkeit mehr, ungestört und sichtgeschützt sein Bedürfnis zu verrichten. Die Jungs können sich noch halbwegs geschützt hinter den Kompost stellen, aber ich muss aushalten, bis wir wieder zu Hause sind oder mich bei den Nachbarn einladen. Schön ist das nicht.

Und als ich nun am Wochenende gerade aus dem Nachbargarten zurückkam, hat mich der Gatte mit was Selbstgebautem überrascht. Noch nie hat ein Mann ein Klo für mich gebaut! Und so sieht es aus, der umgenutzte Rest eines alten Schuppens:

Und wenn das nicht den Hashtag #gartenliebe verdient hat, dann weiß ich es auch nicht.

#gartenliebe #garten #kleingarten #schrebergarten

A post shared by Maret Buddenbohm (@hildchen77) on

Dank, Respekt und Abriss

Zwischendurch ein Dank an die Leserin B.A.K., die den Söhnen einen Film und ein, wie nennt man das denn, ein Puzzleding geschickt hat. Große Freude bei den Kindern, “Nachts im Museum” wurde sofort gesehen, allerdings ohne uns, ich kann dazu also nichts sagen, wir haben uns abends auf Partys herumgetrieben. Ich erinnere mich zwar ganz dunkel, den Film früher, viel früher auch einmal gesehen zu haben, aber ich weiß überhaupt nichts mehr davon. Das Puzzleding ist tangram-ähnlich und ich sehe gerade, zu Tangram gibt es eine Entstehungslegende auf Kalenderspruchniveau. Haben wir das auch gelernt, fein.

***

Ich nehme an, alle Eltern mit auch nur dem geringsten Schulhofkontakt in Hamburg kennen den Satz “Zeig mal Respekt, Digga”, mit dem viele Kinder ab dem Grundschulalter auf vermeintliche Unfreundlichkeiten anderer Kinder reagieren. Die obligatorische Antwort darauf ist “Zeig du mal Respekt”, mit verschärfter Betonung auf dem DU, versteht sich, und es gehört zum korrekten Sprachgebrauch des Nachwuchses, den Satz so auszusprechen, dass er nach gebrochenem Deutsch klingt, ganz egal, wo man herkommt und wie bildungsbürgerlich sich das Elternhaus gibt. Was ich nur erzähle, weil es neulich in irgendeinem Familiendialog hier auf Kinderseite eine Verwechslung von Respekt und Prospekt gab, weswegen jetzt jeder, der hier im Haushalt etwa eine Werbung aus dem Briefkasten in der Hand hat, sofort mit “Zeig mal Prospekt, Digga” angesprochen wird. Und so etwas schleift sich dann ein, irgendwann denkt niemand mehr an den Ursprung dieses Scherzes und man verwendet den Satz ganz selbstverständlich so und alle anderen halten die Familie für komplett irre, wenn sie das zufällig hören. Kann man nichts machen.

***

Wir waren kurz im Garten, wo jetzt ein ziemlich großer Bagger auf dem Rasen herumsteht, außerdem ein riesiger Container. Die Koniferen stehen dafür nicht mehr, es ist ungewohnt hell in den Beeten, da die trostlosen Nadelsäulen dem Licht nicht mehr im Weg herumstehen. Die Laube ist schon etwas demontiert, das geht jetzt vermutlich alles schnell. Den Rasen kann man nach den Bauarbeiten natürlich vergessen, ich googele also bei Gelegenheit schon mal “Rasen neu anlegen”, ich habe ja keine Ahnung von gar nichts. Dafür ist der Herr Abrissunternehmer bisher recht kunstvoll und geradezu liebevoll um meine ersten stümperhaften Gärtnerversuche herumgekurvt, das ist alles noch da, jeder Staudenrest noch am Platz, der Knoblauch steht ebenfalls weiter aufrecht und grün und irgendein einsamer Frühblüher bricht doch tatsächlich gerade durch. Keine Ahnung, was das wird, ich habe mir nicht gemerkt, welche Zwiebel im Herbst wo gelandet ist, das wäre ja auch langweilig. Es war aber so rattenkalt, wenn ich Blume wäre, ich würde noch ein wenig warten.

Die Söhne haben zum Aufwärmen eine Stunde lang Abrissunternehmer gespielt und eine weitere Laubenwand zerlegt, das ist im Grunde ein schöner und befriedigender Sport, der Kraft, Geschicklichkeit und Ausdauer verlangt und ausgezeichnet zum Aggressionsabbau beiträgt. Nur ist der Laubennachschub auf Dauer schwer zu organisieren.

Bagger vor Laube

 

(Foto: Herzdame)

***

Ein Terminhinweis für Hamburgerinnen: Das Jahresendzeitteam gastiert wieder im Politbüro, das ist empfehlenswert, aber sowas von. Bov Bjerg! Manfred Maurenbrecher! Horst Evers! Und Christoph Jungmann als Angela Merkel, viel lebensechter und überzeugender als die wahre Kanzlerin, dazu Hannes Heesch als beinahe alles. Es wird ein Fest, wie in jedem Jahr.

Die Herzdame veranstaltet ein Kettensägenmassaker

Ein Text von Maret Buddenbohm, auch bekannt als die Herzdame, brrmmmm, brrmmm.

Ich bin auf den Geschmack gekommen. Seit einiger Zeit. Genau genommen, seitdem wir uns für einen Garten entschlossen haben.

Aufgewachsen als Tochter eines Bauunternehmers und zwischen Baumaschinen hatte ich schon als Kind eine Leidenschaft für Bagger und schweres Geschütz. Aus nicht mehr rekonstruierbaren Gründen bin allerdings nie damit gefahren, was wahrscheinlich zum Kindheitstrauma geführt hat. Denn wer mich kennt, der weiß, dass es mein größter Traum ist, endlich einmal Bagger zu fahren. Oder noch lieber Bobcat (keine bezahlte Werbung).

Darüber hinaus habe ich während meiner Kindheit auf dem Bau aber eigentlich nichts wirklich Brauchbares gelernt. Leider. Ich kann gerade mal einen Nagel krumm in die Wand schlagen und habe dabei auch noch Angst, etwas kaputt zu machen. Da ich dazu noch einen Mann geheiratet habe, der zwar mit Füller und Bleistift umgehen kann, sonst aber zwei linke Hände hat, wird in unserem Haushalt quasi gar nicht gehandwerkt. Sehr zum Bedauern von Sohn 2, der gerne und sehr kreativ mit Hammer und Schrauber hantiert.

Ich bin auch immer wieder erschüttert über unsere Beziehung, zwei Handwerkerkinder, die nichts können. Egal …

Als wir uns mit dem Thema Strebergarten befasst haben, habe ich mich auch gedanklich intensiv damit auseinandergesetzt, dass man dann nicht alles extern machen lassen kann und irgendwie selbst ran und dazulernen muss. Nun habe ich mir einen Ruck gegeben und gleich mal mit der Kettensäge angefangen.

Freunde von uns haben sich ein Wochenendhaus auf dem Land gekauft, welches sie gerade zum Großteil selbst komplett renovieren. Anfangs fand ich es ziemlich meschugge, dass sie die Bruchbude nicht einfach abreißen und neu bauen. Soo viel Arbeit! Mittlerweile habe ich aber kapiert, dass das ja der Witz ist … selbst zu renovieren. Und so sind wir auch schon ein paar Mal damit hingefahren und haben mitgeholfen.

Weil aber immer nur Rasenmähen und Steineschleppen auf Dauer uncool ist, habe ich darum gebeten, dort Kleinholz zu machen. Mit der Kettensäge. Natürlich.

Brrrrmmmm brrrrmmm

A post shared by Maret Buddenbohm (@hildchen77) on

Und weil das so ein befriedigendes Gefühl ist, wenn der Holzhaufen zentimeterweise kleiner wird, und weil es toll ist, wenn man sich körperlich verausgabt, und weil es so befreiend ist, wenn man bei seiner Arbeit mal nicht nachdenken muss, bin ich jetzt voll auf den Geschmack gekommen und möchte das öfter machen.

Weil man aber nach der Arbeit nicht immer aufs Land rausfahren kann, habe ich mir jetzt bei uns im Garten was für die Kettensäge gesucht: Die Koniferen.

Auf unserer Parzelle haben wir 10, in Worten „zehn“ Koniferen. Und wo die Koniferen stehen, wächst kein einziger Grashalm mehr. Deshalb spricht man davon wahrscheinlich auch als Friedhofsbaum. Alles drumherum ist tot. Nicht nur auf dem Friedhof.

Außerdem hat unser Vorgänger einen Großteil der Koniferen als Sichtschutz direkt vor der Laube gepflanzt. So dicht, dass absolut kein Licht mehr reingekommen ist. Wobei ich mich da frage, wozu er dann überhaupt Fenster in die Laube gebaut hat. Egal, die Koniferen müssen weg.

Jetzt hätte es natürlich auch die Möglichkeit gegeben, wieder mal jemanden damit zu beauftragen. Oder vielleicht den Abrissunternehmer, der hoffentlich bald mal die Laube abreißt, das auch machen zu lassen. Aber das ist unsportlich. Das kann man ja auch selbst machen, dafür muss man niemanden bezahlen.

Der Ehrgeiz hatte mich gepackt und ich habe mich kurzerhand mit unserem Kettensägen-Freund verabredet und brrrrmmmm … Kettensägenmassaker.

Die ersten drei von zehn Koniferen haben wir geschafft. Angefangen haben wir mit den beiden direkt vor dem Fenster unserer Laube. Ehrlich gesagt, hatte ich anfangs dann schon noch ein bisschen Angst, dass es mir vielleicht doch nicht so gefallen würde, wenn alles gerodet ist.

Ich habe mir das nach dem ersten gefällten Baum noch mal genau angeschaut, aber es war alles richtig so. Der Blick durch den Garten auf die Laube… eigentlich schade jetzt, dass sie abgerissen wird. Mit ein bisschen Farbe könnte sie noch ganz hübsch werden.

Und drinnen erst! Da hat man jetzt richtig Tageslicht. Und einen tollen Ausblick auf den Garten. Das müssen wir unbedingt bei der Ausrichtung der neuen Laube berücksichtigen.

Hier kann man sich bei Instagram durch die Vorher-/Nachherbilder klicken:

Und es werde Licht! #Kleingarten #Schrebergarten #Garten #BillerhuderInsel

A post shared by Maret Buddenbohm (@hildchen77) on

Und wo wir gerade so gut dabei waren, haben wir uns auch sofort an die größte Konifere im Garten gemacht. Immer alles sportlich angehen!

Es war nicht ganz einfach, da die Konifere doch deutlich größer war als wir. Aber wir haben es dann zu zweit geschafft, sie Stück für Stück umzulegen. Ein bisschen schade war es dann, dass es so stark zu regnen anfing, dass wir abbrechen und den Stumpf stehen lassen mussten. Jetzt dient er den Söhnen als Kletterbaum und Hochsitz. Ich befürchte, er wird auf ewig da stehen bleiben müssen.

Da musste ich also erst fast Ende 30 werden, um meinen ersten Baum zu fällen. Und das fühlt sich richtig gut an. Brrrmmm.

Frauen bei der Arbeit:

Frauen bei der Arbeit #Kettensäge #Kleingarten #Schrebergarten #Garten #BillerhuderInsel

A post shared by Maret Buddenbohm (@hildchen77) on

Hier kann man sich bei Instagram durch die Vorher-/Nachherbilder klicken:

#BillerhuderKettensägenmassaker #Kettensäge #Schrebergarten #Kleingarten #Garten #Billerhuderinsel

A post shared by Maret Buddenbohm (@hildchen77) on

Sämtliche Sicherheitsbelehrungen über fehlende Ausrüstungsgegenstände und Sicherheitsvorkehrungen sind übrigens schon reichlich durch den Gatten erfolgt. Mehrfach.

PS: Beim Schreiben dieses Blogposts musste ich an den Horrorfilm „Texas Chainsaw Massacre“ denken und weil ich dann mal „kurz“ recherchieren musste, ob ich den Film in meiner Jugend eigentlich gesehen habe und wenn ja, worum es da noch ging, bin ich dann die nächsten zwei Stunden im Internet hängen geblieben und habe die Trailer sämtlicher Splatterfilme gesehen. Um dann festzustellen, dass ich offensichtlich ziemlich wenig dieser Filme geguckt habe und auch nicht das Bedürfnis habe, dieses jemals nachzuholen.

PPS: Als ich Sohn 2 dann am nächsten Abend zu Bett brachte, in sein Hochbett kletterte und dann am Regal, an der weißen Wand, am Bettrahmens und auf dem Bettlaken die weiträumig verteilten Blutspritzer des letzten Niesers mit Nasenbluten sah … brrrmmmm.