Aus der Kreidezeit

Es ist bekannt, dass man sich mit dem Älterwerden auf einmal wieder an längst verschüttete Begebenheiten und Gefühlszustände erinnert, dass dies teils auch völlig unvermittelt und in beeindruckender Bildfülle geschieht. Nicht bekannt ist vielleicht, in welch schmerzhafter Intensität das stattfinden kann. So habe ich beim Lesen, nein, beim Hören des Professors Unrat einfach durch herumgaloppierende Assoziationen eine geradezu beängstigend real wirkende Rückblende zu einer Mathestunde erlebt und auf einmal wieder einen Tafelzirkel unangenehm deutlich in der Hand gehabt. Kennen Sie die Dinger noch, diese unhandlichen Riesenteile, mit denen man da korrekte Kreise beträchtlicher Größe ziehen sollte und die so leicht abrutschten, die man aber andererseits auch beim Herumtoben ganz gut als Waffe einsetzen konnte, wenn der Lehrer nicht im Raum war jedenfalls? Und daneben das Geodreieck in ähnlicher Größe, natürlich auch als Schild geeignet?

Ich habe also absurd deutlich gespürt, wie dieses Ding sich an der Tafel anfühlte, ich habe gesehen, wie die schlecht abgewischte Tafel aussah, Kreideschlieren von vor zig Jahren, was man alles so abgespeichert hat. Ich habe dabei aber auch den Klassenraum hinter mir gerochen, erschütternd überzeugend mit einem leichten Anflug von nassem Tafelschwamm und Lehrer-After-Shave. Die 7. Klasse war das, weit über 30 Kinder damals, entsprechend auch die Luft im Raum, schon fast ranzig zu nennen, dazu noch die schnatterhafte Geräuschkulisse wieder im Ohr gehabt und das Körpergefühl erlebt, die Größe, bzw. eher das Kleinsein, und überhaupt alles so unfassbar präzise vor mir gesehen und wahrgenommen, bis zu den Pausenbrotkrümeln auf dem Boden, wirklich absurd, Drogen überhaupt nichts dagegen.

Ob man sich aber ausgerechnet daran so deutlich erinnern will, an eine Mathestunde bei Herrn W. in der 7., an sein sardonisches Grinsen, wenn man wieder einmal etwas nicht gewusst hat, das fragt ja keiner, das muss man dann einfach so hinnehmen, bitte sehr, eine randomisierte Auswahl aus dem Speicher, nimm das.

Ich weiß jetzt jedenfalls auch wieder, welchen Pullover Martina in der zweiten Reihe in dieser Stunde angehabt hat, ich könnte das Muster aufzeichnen, und ich weiß auch, wie sich dieser Pullover angefühlt hat, denn in der Pause vor der Stunde hatten wir wild herumgetobt und auch diese Erinnerung an die zwanzig Minuten vor dem Augenblick lag in der Erinnerung, wenn ich also in der Rückblende noch weiter zurück gedacht hätte – meine Güte.

Jetzt bloß kein Kleingebäck irgendwo hinein stippen.

***

Und außerdem bin ich der Meinung, dass der Innenminister zurücktreten sollte. 

***

Sie können hier Geld in den nur virtuell vorhandenen Hut werfen, ganz herzlichen Dank!

Insektenhaftes Gezappel

Auf dem Weg zur Arbeit komme ich an einem Fitness-Center vorbei, nein, ich bleibe sogar davor stehen, denn da ist eine Ampel, die ist immer rot. Ich stehe da also an der riesigen Kreuzung inmitten ausgesprochen unerfreulicher Architektur und gucke in den ersten Stock des Fitness-Centers gegenüber. Da gucken alle unwillkürlich hin, die da stehen, denn da oben drinnen bewegt sich was in wirrer Unordnung und alles ist hell erleuchtet, während man sonst in den Büros und Läden ringsum zu dieser Zeit erst wenige Lichter sieht, der Tag beginnt noch.

In dem ersten Stock laufen Menschen entschlossen über Rollbänder, steigen schwitzend auf Stepper oder wie immer die genau heißen, da rudern sie wild und machen Gott weiß welche Übungen, die ich gar nicht mehr korrekt Geräten zuordnen kann, bei mir sind Fitness-Center eine ganze Weile her. Da drinnen geht es jedenfalls bewegt zu, alles ist schnell, alles läuft, hoppelt, hüpft und zuckt und springt.

Mir fiel in dieser Woche zum ersten Mal auf, dass die Bewegungen der Figuren da oben eine ausgesprochen insektenhafte Anmutung haben, wenn man nicht genau hinsieht, wenn man nur so aus dem Augenwinkel wahrnimmt, was da alles hektisch durchs Bild flackert. Wenn man als vorbeikommender Riese das Dach des Fitness-Centers mal eben abnehmen würde – aber nein, man kann das auch andersherum denken. Wenn man im Garten einen Stein aufhebt und die Asseln darunter in wilder Bewegung sieht, vielleicht sind die gar nicht in Panik. Vielleicht machen die gerade Sport.

***

Ich habe das Büro bereits gegen Mittag verlassen, weil ich hexenschussbedingt eher zur Erheiterung der Kolleginnen und Kollegen im Großraumbüro beitrug als zum sinnigen Fortgang der Arbeit.

Zu Hause, bevor ich zur Unzeit ins Bett sank, habe ich noch gelassenen Gemüts Einladungen zu Weihnachtsfeiern in den Müll versenkt, denn das immerhin habe ich in den letzten Jahren gelernt, Weihnachtsfeiern sind eine Erfindung des Teufels und den Dezember terminlich zu verschlanken, das ist eine hohe Kunst, in der ich gewisse Ambitionen habe, wenn schon sonst nirgendwo mehr.

***

Ein neues Hörbuch gehört, Heinrich Bölls “Ansichten eines Clowns”, auch so eine Bildungslücke. Da gibt es eine Stelle, an der der Erzähler die Cognakflasche “zurück in den Eisschrank stellt”. Gab es tatsächlich mal eine Zeit, in der man Cognak eisgekühlt getrunken hat? Hatte Böll keine Ahnung? Der Ich-Erzähler nicht? Spinnen die Rheinländer? Wegen solcher Stellen verpasse ich dann grübelnd glatt die nächsten zehn Minuten des Textes. Schlimm.

***

Musik! Die Tipps in den nächsten Tagen mal wieder von Sohn I. Fleur East mit Sax. Musik, zu der sie in der Schule im Dance-Kurs tanzen.

***

Und außerdem bin ich der Meinung, dass der Innenminister zurücktreten sollte. 

***

Sie können hier Geld in den nur virtuell vorhandenen Hut werfen, ganz herzlichen Dank!

Eine leergesungene Grille

Ich lese in Peter Rühmkorfs Tagebuch und zitiere einen ziemlich novembertauglichen und also eher grauschwarzen Ausschnitt aus dem Jahr 1971 über biografisches Schreiben, man könnte sich noch, der Zeit voraus greifend,  irgendwas mit Blogs dazu denken, wenn es denn beliebt:

“Weiß genau, warum ich vor solchen Bilanzen immer einen gewissen Bammel gehabt hab: es hat nicht nur mit Biografie, es hat auch mit Zugrabetragen zu tun. Ameisen, die eine leergesungene Grille zu Grabe tragen. Nebenher der aus dem gleichen Impuls gepeiste Versuch, ein Tagebuch zu führen: noch fallfrisches Laub zusammenharken und darauf hoffen, daß sich aus welken Blättern ein Komposthaufen bildet. Während das Weltkind immer lustig in den Tag rein lebt und seine Schritte nicht zählt, denken Chronist und Tagebuchschreiber immer heimlich an die Nachwelt: eine Festschrift in eigener Sache, die sich andersherum als Testament lesen läßt. Heute morgen anfallsweise alte Briefe sortiert und dabei viele Schrecken bekommen. Daß man so etwas einmal gewesen sein soll – diese sich selbst in diesem kleinen Rahmen noch blähende Imponierfigur. Hochfahrenheit und Wichtigtuerei bis tief in die Syntax. Kein Triumph. Nur Elend.”

***

Ansonsten bin ich gerade mit Hörbüchern glücklich liiert, nach dem seligmachenden Stechlin den geradezu grandios von Dieter Mann gelesenen Professor Unrat von Heinrich Mann, und das ist dann übrigens so dermaßen gut gelesen, das hat schon einen nicht unerheblichen Erlebnisvorteil gegenüber dem gedruckten Buch.

Man kann natürlich auch inhaltlich eine Linie zwischen den beiden Büchern ziehen, vom untergehenden preußischen Landadel zum Kult der wilhelminischen Strenge und zur moralischen Abgrenzung der besseren Gesellschaft, doch, das passt schon. Dazwischen hatte ich neulich ja die Reimann, die über das nochmalige und sie überraschende Erstarken der preußisch-militärischen Tradition in der DDR schrieb und jetzt, um mir noch eben einen passenden Abschluss des Fontane-Jahrs zu inszenieren, höre ich die “Birnen von Ribbeck”, das ist ein Roman von F.C. Delius, gelesen von Christian Brückner.

Ein Roman, in dem das sattsam bekannte Birnengedicht zur Abwechslung als Übergriff ausgedeutet wird, wie überhaupt die Geschichte des Dorfes als eine Geschichte von vielen Übergriffen dargestellt wird und die Pointe, dass dieser Roman von Delius natürlich nur ein weiterer Übergriff ist, die ist nun wirklich nicht schlecht.

Gerne gehört, das alles, es sei alles auch ausdrücklich empfohlen (sämtlich bei Spotify verfügbar).

***

Ferner gibt es ein neues Album von Leonard Cohen, eine echte Nanu-Nachricht, wie isses nun bloß möglich? Und ist es gut? Spoiler: Ja, ist es. Und das Wetter passt hervorragend zu neuen Songs von ihm, wie schön und gelungen ist bitte das Timing.

 

***

Sohn II fragte mich nach all den Schlüssen an meinem Bund. Ich habe sie dann Stück für Stück erklärt, dieser ist für die Haustür, dieser ist für die Bürotür und immer so weiter, irgendwann wunderte ich mich aber über seinen Blick, der ganz so aussah, als hätter er zumindest leise Zweifel an meiner geistigen Gesundheit. Ich spulte im Geiste ein paar Schlüssel und Erklärungen zurück, fand aber nichts, was bemerkenswert irrsinnig klang, also zumindest nicht aus meiner Sicht. Da der Sohn aber immer irritierter aussah, fragte ich irgendwann nach, Kommunikation soll ja manchmal helfen, habe ich gelesen. Und tatsächlich, es stellte sich heraus, dass er meine vollkommen harmlose Formulierung “und dass sind meine beiden Laubenschlüssel” als philosophischen Affront missverstanden hatte, als väterlichen Kulturspaß der allerdämlichsten Sorte, als typische Erwachsenenüberheblichkeit belehrender Art, was er verstanden hatte, das war nämlich: “Und das sind meine beiden Glaubensschlüssel”, was für ihn in der Tat ein zureichender Grund war, an meinem Verstand und meiner Vorbildfunktion erheblich zu zweifeln.

Wir haben es geklärt und können bei nächster Gelegenheit in Frieden weiter philosophieren.

***

Auf dem Weg zur Arbeit sehe ich am frühen Morgen einen jungen Mann, der in einen Mietsmart steigt. Er setzt sich, er schnallt sich an, er fummelt an den Knöpfen vor sich herum, dann schmettert dröhnend laute Musik aus dem kleinen Auto, Musik, die er sicher voll aufgedreht hat. Und vielleicht ist es ja eine besonders gute Art, einen Montag zu beginnen, man müsste es einmal probieren. Das Stück jedenfalls, dass man recht weit hören konnte, das war dieses:

 

***

Und außerdem bin ich der Meinung, dass der Innenminister zurücktreten sollte. 

***

Sie können hier Geld in den nur virtuell vorhandenen Hut werfen, ganz herzlichen Dank!

Ich weiß es doch auch nicht

Nach dem letzten Text wurde ich auf FB gebeten, den Hauptbahnhof doch bitte etwas besser wegkommen zu lassen. Das will ich gerne tun, selbstverständlich doch, bitte sehr, bitte gleich, ich mache mir die Welt …

Gleich am nächsten Morgen also bin ich in ausdrücklich positiver Erwartung zur Bahn gegangen, es schlug mein Herz, geschwind zum Zug. Und ich nahm mir vor, dem Stimmengewirr dort irgendetwas zu diesem Zwecke zu entnehmen, quasi Collageneffekt, nicht wahr, das kennt man, O-Töne einsammeln, immer super, alles so echt hier. Ich durchschritt die morgendliche Menge tatsächlich mit dem Notizbuch in der Hand, aufnahmebereit wie ein Boulevardreporter im letzten Jahrhundert, den Stift im Anschlag. Allerdings vernahm ich weitgehend überhaupt nichts, nur undeutliches Geraune und Genuschel, für mehr oder weniger literarisch sein sollende Zwecke dürften die Menschen gerne ihre wenigen Zeilen in halbwegs anständiger Lautstärke deklamieren, echtjetztmal, das geht so nicht. Was ich einzig verstand, das war ein in besorgtem Tonfall gesprochener Satz zwischen zwei Frauen, es war so ein Satz mit offenem Ende: “Wie sie aber damit die Schule schaffen soll …” Und die andere nickte daraufhin mit einem vielsagenden Blick.

Das war mir natürlich noch nicht positiv genug, Kreativität hin oder her, ich kann auch nicht aus allem etwas machen. Aber dann! Drei Meter weiter, diesmal ein Satz zwischen zwei Männern: “Das muss er dann aber irgendwie schaffen.”

Das sind jetzt nicht gerade strahlende Beispiele von Lebensmut und Frohsinn, aber wenn man eine etwas intimere Beziehung zum Zufall hat, dann freut man sich ja auch schon über solche Satzpaare. Zweimal Schaffen, einmal zwei Frauen, einmal zwei Männer, einmal sie, einmal er, das hat doch eine gewisse Ästhetik, und ich dachte mir also: Immerhin!

Ansonsten schwiegen aber alle, lauter stille Menschen auf den Bahnsteigen, keine Äußerungen, kein Satz, nichts, nur das übliche, immer leicht beleidigt wirkende Warten. Und die langweiligen Lautsprecherdurchsagen: “Auf Gleis 3 fährt ein …”, da hört man aber kaum hin, so sehr ist das längst Gewohnheit. Dann schließlich doch noch ein Satz, der mir auffiel, einer wenigstens noch, auch der kam aus den Lautsprechern: “Noch einmal die Türen lösen …”

Die folgende Assoziation ist jahreszeitlich nicht mehr ganz passend, wofür ich um Verständnis bitten muss, meine Assoziationen gehen etwas nach. Aber diesen Satz, der doch seine eigene Schönheit hat, wenn man es recht bedenkt, noch einmal die Türen lösen, diesen schlichtschönen Satz mit lyrischem Potenzial, den können wir uns nehmen, entleihen und remixen, etwa in dem wir ihn einfach mal ohne Schaden am Rhythmus bei Benn einbauen, mitten in die Astern rein, gucken Sie mal:

“Noch einmal die Türen lösen,

den Rausch, der Rosen Du –

der Sommer stand und lehnte

und sah den Schwalben zu.”

Nun gut. Die Schwalben sind längst fort und wir müssen uns mit anderen kleinen Wesen begnügen, etwa mit dem, was jetzt fast etwas bedenklich nah an der Gleiskante herangelaufen kommt, ein Mädchen von etwa sechs Jahren in einer roten Regenjacke, das eine rote Mütze trägt und singt und lacht und tanzt, ein Wirbelwind ohne erwachsene Begleitung, der ist da für gute Laune zuständig und macht das sehr gut, auch wenn die wartenden Erwachsenen dem Mädchen alle nachsehen, ohne auch nur die geringste Regung im Gesicht zu zeigen. Sie bleibt in ihrer Rolle und wirbelt und lacht und singt und springt, da muss man dann gar nichts tricksen, das kann man als das Positive schlechthin einfach durchgehen lassen und ich könnte jetzt hier aufhören.

Aber der Blick fällt noch eben auf einen alten Mann. Der sitzt alleine auf einer Bank und er fällt schon deswegen auf, weil sonst niemand hier so alt ist. Es ist Rushhour, alle fahren zur Arbeit, alle sind beschäftigt, viele sind jung, etliche sind so mittelalt, richtig alt aber ist niemand, ist nur dieser Mann, der da ruhig sitzt, alleine auf einer Bank mitten im Bahnhof, mitten im Gedränge, und es ist ein erhebliches Gedränge und Geschiebe. Der guckt sich um, besieht sich freundlich die Menge, schüttelt den Kopf. Das sieht etwas komisch aus, denn er trägt eine dieser seltsamen Mützen mit altmodischen Ohrenklappen, die schlackern etwas, wenn er den Kopf bewegt. Er schüttelt also den Kopf und ab und zu hebt er die Schultern und die Hände ein wenig, mit den Handflächen nach oben. Er sagt nichts dabei, aber wenn er etwas sagen würde, ich möchte es fast wetten, dann wäre es ein Satz mit einem milden Bedauern: “Ich weiß es doch auch nicht.” Genauso sieht es aus, genauso sieht er aus.

Und wenn man es aber in diesem ehrwürdigen Alter auch nicht weiß, dann kann ich ja für heute, so denke ich mir jedenfalls, das Grübeln einfach mal einstellen, es bringt ja doch nichts.

Ich mache mir eine Playlist an, die hat irgendwas mit “Calm” im Titel. Ich fahre mit traulichen Klängen zugedröhnt ins Büro, denn irgendwo muss die Harmonie ja herkommen.

***

Und nun 12 Minuten Bedouine. Und mehr wären auch in Ordnung gewesen.

***

Und außerdem bin ich der Meinung, dass der Innenminister zurücktreten sollte. 

***

Sie können hier Geld in den nur virtuell vorhandenen Hut werfen, ganz herzlichen Dank!

Möwen am Morgen

Am Morgen der Gestank der brennenden Mülleimer am Hauptbahnhof. Immer wieder brennen die, weil die Leute da brennende Kippen reinwerfen, und dann qualmt es stundenlang, weil es keinen interessiert, wenn es da kokelt, man kann ja auch nicht für alles zuständig sein. Beißende Rauchfäden im Bahnhof und darum herum, ein selten gemeiner Geruch. Einige Meter neben dem nächsten Mülleimer liegt ein Obdachloser, der sich bepinkelt hat und der, den krümmenden Bewegungen nach zu urteilen, gleich auch noch kotzen wird. Noch einige Meter weiter ein haltloser Mensch, der auf dem Boden sitzt und seinen Kopf nach hinten gegen die Wand haut, immer wieder. Neben dem sitzen noch zwei, die ganz so aussehen, als hätten sie die Nacht da verbracht, die gucken leer und sehen elend aus, haben aber mit dem anderen, so kann man jedenfalls vermuten, keinen weiteren Zusammenhang, die bilden da nur zufällig ein Trio des Unglücks und wissen es gar nicht, die sehen sich auch nicht an, die sehen überhaupt nirgendwo hin, die sehen nur aus. Überall hasten böse blickende Menschen herum, es ist Montag, es ist früh, es ist grau und es sind enorm viele andere da, die alle im Weg herumstehen und Rollkoffer brachial vor fremde Füße zerren und nervtötend langsam Treppen steigen und rudelweise Fahrstühle blockieren und auf Rolltreppen links Poller spielen und unten auf den Gleisen ruppig in die Bahnen drängeln, als käme niemals eine andere mehr, sind wir hier auf der Flucht oder was.

Auf dem Bahnsteig wird irgendwas durchgesagt. Brülllautes Genuschel, da versteht man auf einmal nicht mehr, was über die Kopfhörer aus dem Handy kommt, wenn man das aber im Gegenzug noch lauter macht, bläst es einem erstens die Ohren weg, versteht man zweitens die Durchsage nicht, und die muss man doch verstehen, wenn man sich korrekt aufregen will, weil wieder etwas aus irgendeinem Grund nicht fährt, ausfällt, sich unbestimmt verspätet und die Menge murmelt kollektiv: „Mann, Mann, Mann!“ Da will man ja mitmurmeln, will man doch, und dann rollt man gemeinsam Augen, das ist besser als gar keine Gymnastik.

Aus einem Kiosk riecht es durchdringend nach Zimt und Franzbrötchen und Kaffee, Gemütlichkeit to go, wenn man sich die Kunden aber so ansieht, dann nützt das auch nichts, rein gar nichts nützt das.

Über einen rappelvollen Bahnsteig laufen Menschen mit Warnwesten, die Westen besagen sicher, dass die Träger eine Funktion ausüben, es weiß aber keiner, worum es sich dabei handelt. Sie machen nichts, die Westenträger, sie reden nicht, sie weichen jedem Blickkontakt aus, aber sie sind da und vielleicht ist das ja gut so, man kann auch nicht alles wissen. Der eine Westenträger stemmt die Hände in die Hüften, sieht über die Menge und schüttelt missbilligend den Kopf, aber dafür müsste man nun wirklich keine Weste in Warnfarbe anhaben, um hier alles zu missbilligen, das könnte man auch so, wie ein Profi könnte man das.

Wo sich der Bahnhof zur Stadt hin öffnet, da sieht man halb abgerissene Hochhäuser, wie im Krieg sehen die aus, nein, eher wie nach dem Krieg, Fassaden mit blinden Fenstern, freistehende Wände, daneben die Bagger. Und überall rote Signallichter, kreischende Züge und S-Bahnen.

Wenn man aber hochsieht, dann sieht man im morgengrauen Himmel lichte Möwen, die fliegen in geschmeidiger Eleganz schönste Kurven in den Werktagshimmel und sehen unbändig frei wie immer aus und ab und zu lachen sie laut, grelle Häme aus der Luft. Wobei sie gar nichts zu lachen haben, denke ich mir, denn später essen sie hektisch und gierend verschimmelten Döner aus einem aufgerissenen Abfallsack neben der Methadonausgabestelle, da rettet das weiße Outfit irgendwie auch nichts mehr. Aber diese Kurven da oben – schon schön!

Davon abgesehen war ich den ganzen Tag vollkommen grundlos und geradezu befremdlich gut gelaunt. Ich beobachte mich voller Skepsis, versteht sich. Überall dranbleiben, auch an Merkwürdigkeiten, quasi Chronistenpflicht.

Eben gerade, es ist mittlerweile ein stockdusterer Novemberabend geworden, meldet die Herzdame per Handy, dass ihre Bahn nach Hause nicht fährt, ganz lapidar steht da “Leiche im Gleisbett”. Und augenblicklich geht es einem noch gold.

***

Und außerdem bin ich der Meinung, dass der Innenminister zurücktreten sollte. 

***

Sie können hier Geld in den nur virtuell vorhandenen Hut werfen, ganz herzlichen Dank!