Ich sitze also einfach herum

Ich nehme an, es ist erschöpfungsbedingt, es ist aber eigentlich auch egal, woran es liegt, aber mich interessiert gerade nichts. Das finde ich nicht schlimm, eher schon faszinierend, und ich sitze das entschlossen aus, statt mich irgendwie auch nur im Geringsten zu bemühen. Ich sitze also einfach herum und interessiere mich weder für ein Thema noch für meine Gedanken oder die von irgendwem, für kein Medium und keine Kultur, ich sitze da nur so herum und warte gespannt ab, was mich wohl als nächstes interessieren wird. Und wann. Irgendwas wird es irgendwann schon sein, vermutlich gleich schon oder übermorgen oder in einer Woche, ich habe daran gar keine Zweifel. Aber ich habe es überhaupt nicht eilig, denn ich freunde mich mit dem Nichts ja gerade erst an.

Abends auf dem Bett liegen und nichts machen, nur zusehen, wie es allmählich dunkel wird und zuhören, wie die Vögel auf den Dächern ringsum singen – neuerdings ist eine Mönchsgrasmücke dabei – oder der immerwährende Regen ans Fenster klopft. Keine Erleuchtung während dieser Stunde haben, nicht einmal mittelgute Erkenntnisse verzeichnen, auch keine Bilanzstriche im Sinn haben. Nicht zurücksehen und nicht nach vorne. Nur so zum Fenster und auf den sachte wehenden weißen Vorhang sehen und später dabei einschlafen. Auch mal schön. Andere Menschen können das vermutlich, ohne sich vorher wie bekloppt zu überfordern, und ich glaube, ich beneide die jetzt doch ein wenig.

Doch noch einmal wach werden und aufs Handy sehen. Die üblichen Apps öffnen, alles furchtbar uninteressant finden. Wieder umdrehen. Nicht gelangweilt sein, nicht gespannt sein, nur sein.

Auf dem Boden ein aufgebautes Monopoly-Spiel, ein Sohn spielt tagsüber eine lange Partie gegen sich selbst nach hochkomplizierten Sonderregeln. Ich nehme eine Ereigniskarte, auf der steht: „Rücken Sie vor bis auf Los.“

Ja, denke ich, so in etwa fühlt es sich an. Ab Montag gehen beide Söhne wieder normal zur Schule, also zumindest bezogen auf Zeit und Ort, die Umstände bleiben noch etwas speziell. Jedenfalls werden sie beide weg sein und ich werde zum ersten Mal seit November wieder ganz alleine dafür zuständig sein, mich permanent von irgendwas abzulenken. Ich weiß gar nicht mehr, wie das geht!

Na, aber mir wird dazu schon etwas einfallen.

***

Sie können hier Geld in den allerdings nur virtuell vorhandenen Hut werfen, ganz herzlichen Dank! Sollten Sie den konventionellen Weg bevorzugen und lieber ganz klassisch etwas überweisen wollen, das geht auch, die Daten dazu finden Sie hier. Wer mehr für Dinge ist, es gibt auch einen Wunschzettel. Merci!

Das Imperfekt war auch nicht perfekt

Ich gehe morgens Brötchen holen, es regnet, es sind 12 Grad, natürlich sind 12 Grad. Ich denke Heimat, ich denke Auswandern, ich denke ach lass mal. Viel zu kompliziert und wohin überhaupt. Andere Länder, andere Menschen, da fangen die Probleme ja schon an.

Irgendwo in meinem Schrank sind so farbige, leichte Sommersachen, die liegen immer noch ganz unten, gleich neben meiner Stimmung.

Das Home-School-Kind – wir haben jeden Tag ein Home-School-Kind und ein Präsenztagkind im Wechsel – bewirft währenddessen auf dem Balkon ein mit Mehl und Kakao bedecktes Backblech mit Steinen. Es sagt, das sei Physik und das müsse so, ein Versuch, ein Versuch. Ich sage fein, fein, mit Physik kenne ich mich leider nicht aus, mach mal, aber lass mich nach Möglichkeit in Ruhe damit. Gleich habe ich wieder den Physiklehrer von damals vor Augen, der immer so herzzerreißend verzweifelt geguckt hat, wenn wieder ein Versuch nicht geklappt hat, der hat uns tatsächlich oft leidgetan. Alles war so gut gemeint, und dann war es doch wieder nichts und dann dieser verzagte Blick auf all das Zeug, das nicht funktioniert hat. So gucke ich heute nach misslungenen Erziehungsversuchen.

Ich mache meine Firmenmails auf, ich lese und verstehe nichts, oh, eine berufliche Sinnkrise. Oh, sie ist schon wieder vorbei, denke ich eine Minute später, eine kurze Aufmerksamkeitsspanne hat eben auch ganz entschieden ihre Vorteile.

Ich arbeite, ich gehe zwischendurch schnell in den Drogeriemarkt um die Ecke. Die Kassiererin fragt mich: „Wie geht es Ihnen und Ihrer Familie?“ Heimat, denke ich schon wieder, Heimat ist, wo die Drogeriemarktkassiererin weiß, wer deine Familie ist. „Es geht uns gut“, sage ich, „alles gedeiht bestens bei 12 Grad und Regen.“

Das Home-School-Kind macht währenddessen Grammatik, Futur II, wir werden Home-School gehabt haben. Das Plusquamperfekt dann später für die Enkel, wir hatten Home-School gehabt. Und im Partizip, so doziere ich weiter, wird es dann beschreibend, das home-schoolende Kind. Er, sie, es wurde homebeschoolt. Na, was man so macht.

Das Präteritum übrigens lief in meiner Schulzeit noch unter Imperfekt. Ich bin so alt, sogar die Grammatikbücher aus meiner Schulzeit wirken mittlerweile steinzeitlich, vielleicht waren sie auch noch in Fraktur gedruckt, das kann sein. Ich lese das nach, das mit dem Präteritum, und siehe da, die Bezeichnung Imperfekt war im Grunde nie ganz richtig, da sie aus der romanischen Grammatik kommt und für germanische Sprachen einfach nicht passt. Daher jetzt Präteritum, Präteritum ist besser und logischer.

Nur Unsinn fürs Leben gelernt! Das aber gründlich.

***

Sie können hier Geld in den allerdings nur virtuell vorhandenen Hut werfen, ganz herzlichen Dank! Sollten Sie den konventionellen Weg bevorzugen und lieber ganz klassisch etwas überweisen wollen, das geht auch, die Daten dazu finden Sie hier. Wer mehr für Dinge ist, es gibt auch einen Wunschzettel. Merci!

Auch von den Küsten

In den Medien sehe ich Berichte über das erste Wochenende mit Lockerungen, ich lese den Satz: „Auch von den Küsten gab es wenig Klagen“, und finde ihn seltsam schön, der Satz klingt doch geradezu literarisch. Dieser Anklang von van Hoddis, doch, das gefällt mir.

Andererseits: „… doch deuten aktuell keine Wettermodelle eine Einkehr des Sommers mit deutlichen höheren Temperaturen an.“ Beim NDR steht das so, und der Freundeskreis 12 Grad zieht wieder Rollkragen an, stellt die Heißgetränke bereit und reibt sich die Hände warm.

Ich gehe abends als Spurenleser durch den Stadtteil. Ich sehe, dass der Alkoholkonsum überall ansteigt. Die Flaschen am Wegesrand, die zertretenen Plastikbecher, ja, es ist endlich wieder Party-Time. Die Menschen brauchen das jetzt oder meinen es zu brauchen, sich endlich einmal wieder richtig die Kante geben, unter Freundesbeobachtung und mit 1,50 Meter Abstand, also im Rahmen der Messgenauigkeit, versteht sich, die gerade allerdings schnell abzunehmen scheint, wenn ich mir die Menschengruppen so ansehe.

Es gibt Diskussionen in der Stadt, ab wann denn ein Pavillon vor einem gastronomischen Betrieb ein Zelt ist, ab wann der Mensch also eigentlich draußen ist, wenn er genau was über und um sich hat – ein Dach und eine Plastikwand, zwei Wände, drei? Ist man in einem Zelt draußen oder drinnen, Nomaden im Sturm kennen diese Frage. Der Senat sagt auf Nachfrage, vier Zeltwände dürfen es nicht sein, wer da aber weniger Wände habe, der sei frei, draußen und gut gelüftet. Wenn Sie jetzt zuhause testweise eine Wand aus ihrem Wohnzimmer stemmen, dann finden Sie das gewiss auch.

Egal, alle finden jetzt alles gut, alle sind herrlich zufrieden. Nicht einmal der FDP-Vorsitzende hat heute etwas gefordert, vielleicht sitzt er – sich ruhig einmal gemein machen! – sternhagelvoll wie alle unter einem Pavillondach draußen und ist wunschlos glücklich, das wollen wir ihm gönnen. Er hat sehr viel gefordert im letzten Jahr, es muss anstrengend gewesen sein. Ja, es ist gut jetzt. Dürfen ist gut, Machen ist gut, Feiern ist gut, Zusammensein ist gut. Ich möchte da auch gar nicht bewerten, verstehen Sie mich nicht falsch, und der Mensch heißt Mensch, weil er sich zusammendrängt.

Auch von den Küsten, liest man, gab es wenig Klagen.

***

Sie können hier Geld in den allerdings nur virtuell vorhandenen Hut werfen, ganz herzlichen Dank! Sollten Sie den konventionellen Weg bevorzugen und lieber ganz klassisch etwas überweisen wollen, das geht auch, die Daten dazu finden Sie hier. Wer mehr für Dinge ist, es gibt auch einen Wunschzettel. Merci!

 

Korrekt geschaukelt

Ich gehe zu Fuß vom Garten nach Hause, eine Stunde durch die Stadt, viel davon durch einen langen Park, der heute ausnahmsweise fast sommerlich wirkt, zumindest wenn man sich die wüsten Wolkengebirge darüber wegdenkt, die heranbrausende nächste Kaltfront. Morgen wieder 12 Grad, es muss alles seine Ordnung haben.

Einer kommt mir entgegen, der trägt ein Skateboard auf der Schulter, ein junger Mann. Das Skateboard fährt er nicht, weil er liest, das ist gerade wichtiger. Im Gehen liest er, das habe ich früher auch gemacht, es fällt mir wieder ein. Er hält das Buch so hoch, dass ich es erkennen kann. Es ist eine Ausgabe, die ich einmal hatte oder sogar noch habe, ich müsste einmal nachsehen: Malcolm Lowry, Unter dem Vulkan. Gutes Buch.

Einer sitzt auf einer Bank, sieht entspannt aus und liest auch, auf dem Buch kann ich aber nur den Namen des Schriftstellers erkennen, nicht den Titel: Ismail Kadare. Den habe ich früher gelesen, es fällt mir auch wieder ein, aber keinen einzigen Titel könnte ich auf Anhieb nennen. Alles umsonst, nichts gelernt! Merkwürdig ist das aber, diese beiden Lesenden, heute ist Literaturtag. In meinem Rucksack der Stevenson, das ist doch eine Auswahl, diese drei, die kann sich schon sehen lassen. Als ob man irgendwas sehen lassen müsste, was für ein unsinniger Gedanke.

Eine macht auf dem Rasen Yoga und dabei eine Pose, die könnte ich nicht. So zusammenklappen, so den Po in die Höhe: Einfach nein. Eine andere geht vorbei und guckt hin und schüttelt dann den Kopf, auch nein.

Eine sitzt im Gras und spielt mit zwei Hundewelpen und lacht und lacht, während die Welpen immer wieder übereinander purzeln.

Zwei sitzen auf einer Decke und beugen sich über ein Baby.

Einer radelt mir freihändig entgegen, Kopfhörer auf wehenden Locken, und das an ihm, was gerade nicht treten muss, das tanzt, und zwar wild.

Einer fährt Inlineskates und trägt dazu ein Achtzigerjahresportoutfit in Achtzigerjahrerot. Gut fährt er, sehr schnell und energisch, und die Farbe der neu aussehenden Inlineskates, also wenn die mal nicht unter Apricot fällt.

Zwei Mädchen, zehnjährig vielleicht, schaukeln. Ganz ernst machen sie das und mit großem Einsatz. Sie schaukeln so, wie man schaukelt, wenn man einmal korrekt geschaukelt haben will, also so, dass es hinterher überhaupt keinen Zweifel geben kann, dass man aber so etwas von geschaukelt hat, und die Beine fliegen hoch, die Köpfe senken sich nach hinten, wirklich, auch das ist Sport, das sieht man und die Trainingseinheit ist noch lange nicht beendet. Sie reden nicht, sie lachen nicht, sie schaukeln.

Wann die Söhne wohl zuletzt auf einer Schaukel gesessen haben? Das fällt mir nicht mehr ein. Irgendwann war die Spielplatzzeit bei ihnen einfach vorbei. Und ist schon lange her.

Drei joggen vorbei, eine Mutter mit zwei Töchtern vermutlich, Teenies sind es schon. Sie laufen alle drei im Gleichschritt und finden das höchst vergnüglich. Sie gucken auf ihre Füße und amüsieren sich. Wippende Pferdeschwänze, drei im gleichen Rhythmus.

Ich komme zuhause an, ich setze mich auf dem Balkon. Ich habe in diesem seltsamen Jahr noch nicht einmal auf dem Balkon gesessen, wie absurd ist das denn. Ein Rotkehlchen landet auf dem Balkongeländer und sieht mich an. „Wie war dein Tag“, frage ich, denn Smalltalk mit Tieren finde ich komischerweise okay. Das Rotkehlchen hüpft auf den Boden, landet vor meinen Füßen und pickt Krümel auf.

Vermutlich finde ich Smalltak mit Tieren okay, weil sie meistens nicht antworten, denke ich. Vielleicht denke ich es sogar laut, denn das mache ich oft, wenn ich alleine bin. Das Rotkehlchen zwitschert empört und fliegt weg.

***

Sie können hier Geld in den allerdings nur virtuell vorhandenen Hut werfen, ganz herzlichen Dank! Sollten Sie den konventionellen Weg bevorzugen und lieber ganz klassisch etwas überweisen wollen, das geht auch, die Daten dazu finden Sie hier. Wer mehr für Dinge ist, es gibt auch einen Wunschzettel. Merci!