Es geht voran

Ich komme selbstverständlich mit dem Garten-Content gar nicht hinterher, da fällt einfach zu viel auf einmal an. Aber ich mache mir immerhin Notizen und arbeite später noch etwas ab, doch, doch.

Heute war der allererste Besuch im Garten, Isa mit Mann, das war also der erste „richtige“ Gartenbesuch, mit Kuchenessen und Kaffeetrinken und Garteneröffnungssekt und so, mit in der Sonne herumliegen und auf das Rascheln der Blätter und sonst gar nichts hören, weil man da sonst eben nichts hört, mit feierlichem Abschreiten des Geländes – was man eben so macht, wenn man plötzlich einen Garten hat. 

Zwischendurch fiel uns auf, dass der Baum, an dem die Hängematte der Herzdame mit dem einen Ende hängt, uns gar nicht bekannt war. Wie es zu dieser Hängematte kam, das ist so einer der hier fehlenden Blogeinträge, by the way. Aber was war nun das, woran sie hing? Eine Walnuss? Wenn man einen Baum nicht kennt, einfach mal Walnuss sagen, es könnte ja stimmen, ich halte das ja für eine vernünftige Strategie. Oder war das doch eher ein Dings, vielleicht sogar ein Apfel, ein wildes Beerendings, toll für Vögel? Nein, das Laub kam nicht hin, das Laub sah er ganz anders aus, nicht nach Apfel oder Vogelbeere, eigentlich mehr wie das andere Dings, also wie Weißdorn, aber gibt es Weißdorn denn als Baum? Als richtig hohen Baum? Ist der Weißdorn nicht ein Busch, ein heckentauglicher? Wir standen zu viert vor dem Baum und hatten auch mit unserem zusammengeworfenen Wissen überhaupt keine Ahnung. Wir zerdrückten unreife Beeren und besahen die Reste in der Hand, was aber nicht weiterhalf – wie auch, wenn man keinen Schimmer von so etwas hat.

Von nebenan kam der Nachbar dazu, Schrebergärtner seit immer schon, er kennt jede Pflanze mit Vornamen, er weiß auch alles über unseren Garten, weil er die Vorgänger jahrzehntelang erlebt hat. Ich habe als Anfänger eh großen Respekt vor dem Fachwissen der alten Hasen. Ein überaus freundlicher Mensch ist der Nachbar, sehr hilfsbereit, sehr nett. “Was mag das hier wohl sein”, fragte ich ihn und klopfte auf die Rinde des Stammes, unter dem wir zu viert standen und ratlos in die Krone guckten. Und der Nachbar lächelte, denn vermutlich kennen die alten Hasen das auch längst, dass die Neuen etwas seltsame Fragen stellen. Er lächelte und sah in die Äste, er besah sich das Laub und griff nach einer der winzigen Früchte. Er dachte lieber etwas nach, bevor er antwortete, und das ist überhaupt ganz typisch für Gärtnerinnen und Gärtner, so eine entspannte und geduldige Grundhaltung, wirklich sympathisch.

Der Nachbar also sah in die Äste über sich und dann wieder uns an. “Das ist ein Baum”, sagte er schließlich.

Nun. So schlauen wir uns langsam auf, wie man heute sagt. Es geht voran, ganz eindeutig geht es voran. 

Gartenblogs

Auf Twitter fragte jemand nach Gartenblogs, und da das hier eine serviceorientierte Veranstaltung ist und ich selbstverständlich noch am Tag der Pachtvertragsunterzeichnung angefangen habe, nach deutschsprachigen Gartenblogs zu suchen, liste ich hier die gefundenen Blogs auf. Es sind nur solche enthalten, bei denen ich mindestens halbwegs frische Updates gesehen habe, es sind auch welche enthalten, die streng genommen gar keine Blogs sind, aber wer wird denn streng sein, es geht um Blümchen.

Empfehlen kann ich keines der Blogs, ich kenne die gar nicht, ich weiß nur, die passen thematisch und beschreiben oder erklären oder bebildern Gartendinge. Der Rest ergibt sich später, wenn man eine Weile mitgelesen hat, ich tauche da nicht ein und lese rückwärts. Wenn jemand weitere Blogs kennt, gerne kommentieren, ich habe sicher nicht alle gefunden, die wichtig oder super oder besonders unterhaltsam oder besonders großartig fotografiert sind.

Ich lese nur deutschsprachige Gartenblogs, da bei spezielleren Pflanzennamen mein Englisch dann doch recht schnell am Ende ist, und welches Gartenblog würde nicht größtenteils aus spezielleren Pflanzennamen bestehen. Zur Weiterbildung ist das sicher hervorragend und es gibt natürlich wunderschöne britische Gartenblogs, I know, aber das schaffe ich nicht, das dauert dann zu lange.

Es sind 45 Blogs mit einer fast durchgehend eher geringen Updatequote, was keine Wertung sein soll. Das Thema Garten ist eben ein geruhsames, das passt schon.

Zur Freude der Söhne sehe ich mich auch gerade auf Youtube nach Gartenkanälen um und poste vielleicht dazu eine weitere Liste. Da stehen Männer in ihren Gärten und erklären fünfzehn Minuten lang Wühlmausfallen oder den Bohnenanbau an selbstgeschlagenen Haselstangen, es ist etwas überraschend, wie faszinierend die Söhne das finden. Zusehen wie andere arbeiten – vielleicht ist es ja nur dieser Aspekt, das machen sie im Haushalt auch recht gerne. 

Und, das war mir vorher gar nicht klar, man kann beim Thema Garten ganz wunderbar Instagram als weiterhelfendes Medium nutzen. Weil viele Gärtnerinnen dort Tag für Tag bebildern und schildern, was sie mit was gerade wie machen, das geht wirklich erstaunlich gut. Dazu dann auch noch eine Liste demnächst. Es ist vermutlich das erste Mal, das mir Instagram irgendwie nützlich vorkommt, fällt mir gerade auf. Bisher fand ich es immer nur unterhaltsam. Neue Themen, neue Erfahrungen, warum auch nicht. 

http://bakker-garten-blog.de/

https://balkongemuese.wordpress.com/

http://www.berlingarten.de/

http://gartenbuddelei.blogspot.de/

https://birthesgartenzeiten.wordpress.com/

http://www.das-wilde-gartenblog.de/

http://dergartenblog.bplaced.net/

http://der-kleine-horror-garten.de/

http://www.monikas.country-living-in-the-city.de/

http://schweizergarten.blogspot.de/

https://experimentselbstversorgung.net/

http://fraumeise.de/

http://www.freisinger-gartenblog.de/

http://www.garteling.at/

http://www.garten-fraeulein.de/

https://www.poetschke.de/gartenblog/

http://geniesser-garten.blogspot.de/

http://gartenblick.blogspot.de/

https://gartengefluester.wordpress.com/

http://www.gartengnom.net/

http://gartenpiraten.net/

http://gartenrausch.ch/

https://www.gartentipps.com/

http://gaertnerblog.de/blog/

http://gaertnerinnenblog.de/

http://guenstiggaertnern.blogspot.de/

http://hardy-geranium.blogspot.de/

https://www.hauptstadtgarten.de/

https://holunderbluetchen.blogspot.de/

https://www.kleingartenplausch.com/

http://kleingaertnerin.blogspot.de/

https://www.krautundrueben.de/

http://www.kraeuterallerlei.de/

https://kleingarten-neueinsteiger.info/

https://neuer-gartentraum.blogspot.de/

http://www.neulichimgarten.de/blog/

https://osmers.me/

https://www.parzelle94.de/

https://www.pflanzenlust.de/

http://prinzessinnengarten.net/

https://rienmakaefer.com/

http://tantemalisgartenblog.blogspot.de/

http://teacup-in-the-garden.blogspot.de/

https://vegetation-daheim.info/

https://www.18er-sommerwohnung.de/

Die Herzdame dreht am Rad – Genauer am Rasenmäherrad

Ein Text von Maret Buddenbohm, auch bekannt als die Herzdame, die seit Tagen nicht geschlafen hat.

Oh! Mein! Gott! Ich habe schon ganz dunkle Ringe unter den Augen. Ich kann seit Tagen nicht mehr richtig schlafen. Und das alles weil der Gatte täglich neue Gartenbücher anschleppt: „Guck mal, Schatz!“, „Lies mal, Schatz!“, „war total günstig, Schatz“, „Hier, Garten im Shabby Chic, Schatz, das gefällt dir bestimmt!“

#Strebergarten #schrebergarten

An sich wäre das ja gar nicht so schlimm – nicken und weiterreden lassen. Das gibt sich wieder. Aber der Gatte will auch direkt alles aus den Büchern nachgärtnern. Am besten sofort. Setzlinge in alten Konservendosen, „Vertical Gardening“ (quasi das neue Urban Gardening) mit Europaletten, Insektenhotels aus Schrott und Blumen in Treckerreifen. Wir haben noch nicht mal die essentiellen Dinge wie Wasser, eine Laube oder einen Rasenmäher, aber der Gatte will mir schon den ganzen Garten zumüllen. Das ist der eine Grund meiner schlaflosen Nächte: Albträume.

Der andere Grund heißt Rasenmäher. Jetzt haben wir einen Garten mit sehr viel Rasen, aber noch nichts um ihn zu kürzen. Wenn es nach dem Gatten gegangen wäre, wäre er gestern schon in den nächsten Baumarkt gegangen und hätte einfach den nächstbesten gekauft. Dabei kann er noch nicht mal einen Rasenmäher von einer Sense unterscheiden.

Ich hingegen gehe so eine Investition gerne strukturiert an und recherchiere erst mal, was es gibt und was das Beste für uns ist. Das Allerbeste wohlgemerkt! Und das zum besten Preis, versteht sich! Eine wahre Herausforderung – vor allem mit dem Mann im Nacken, der schon auf halben Weg in den Baumarkt ist.

Ich habe jetzt so viel über die Vor- und Nachteile der verschiedenen Rasenmäher gelesen und Vergleichsportale bis spät abends studiert, man könnte mich nachts wecken und ich könnte alles im Schlaf runterbeten „Benzinrasenmäher … Akkurasenmäher … Bosch … Einhell … SABO … WOLF … BRAST … BRILL … Makita … HECHT … geeignet für xyz qm Rasenfläche … Leistung … Schnittbreite … Fangkorb … Radantrieb … Lautstärke … Mulchfunktion … gutes Schnittbild … besonders gutes Schnittbild … gute Fahreigenschaften …“. In der Theorie weiß ich jetzt sogar, wie man die Messer wechselt oder einen Benzinrasenmäher richtig wartet. In der Praxis weiß ich aber immer noch nicht, welchen wir überhaupt kaufen sollen. Oder ob doch lieber gebraucht bei…. taddaa… Ebay-Kleinanzeigen. Denn so viel Geld wollten wir eigentlich nicht dafür ausgeben. Immerhin kommt noch eine neue Laube auf uns zu.

Eines kann ich aber schon mal ausschließen, ein Elektrorasenmäher mit Kabel kommt für uns nicht in Frage. Nach spätestens zweimal Mähen ist einer der Jungs (erwachsene inklusive) übers Kabel gefahren. Ein Akkurasenmäher wäre bestimmt besser für die Umwelt, leiser und wartungsärmer als ein Benzinrasenmäher. Aber unsere Rasenfläche ist zu groß dafür, als dass man entspannt mit einer Akkuladung auskommen würde. Außerdem fehlt uns neben der Laube auch noch die Stromversorgung im Garten, vielleicht auch noch für länger. Also bleibt erstmal nur Benzin.

Unverzichtbar finde ich einen zusätzlichen Radantrieb. Man wird ja auch nicht jünger und das schwere Ding durch den Garten zu wuchten, ist mit “Rücken“ und „Knie“ und „Schulter“ bestimmt kein Spaß.

Außerdem liebäugele ich mit einer Mulchfunktion. Dabei wird das Gras so klein gehäckselt und wieder ausgeworfen, dass der Rasenschnitt als Mulch liegenbleibt und somit den Rasen düngt.

Und der Gatte möchte natürlich schnell mit dem Rasenmähen durch sein, damit mehr Zeit bleibt, um all die Treckerreifen, Europaletten und Konservendosen zu bepflanzen. Das heißt: viel Leistung, große Schnittbreite und großes Volumen beim Fangkorb (wenn nicht gemulcht wird). Wir bewegen uns also schon wieder im Luxussegment der Rasenmäher. Es ist doch zum am Rad drehen.

Nun gut. So lange ich noch darüber nachdenke, welcher Rasenmäher jetzt am besten zu uns passt, kaufe ich dem Gatten einen handbetriebenen Spindelmäher, pflocke ihn wie eine Ziege in der Mitte des Gartens an und lasse ihn dann immer im Kreis mähen. Da hat er was zu tun und kommt nicht weiter auf dumme Gedanken.

Die Herzdame hortet: Gerümpel

Ein Text von Maret Buddenbohm, auch bekannt als die Herzdame, die ganz neue Züge an sich entdeckt.

Wie hier im Blog kürzlich bekannt gegeben wurde, haben wir nun einen “Strebergarten“ (Zitat Söhne) und es ist faszinierend, was 700 qm Grünfläche mit einem machen.

Im Frühling keimte die Idee, dass wir gerne einen Garten hätten, auf die Idee erfolgte auch umgehend der Beschluss. Und wenn der Gatte etwas beschließt, dann duldet das keinerlei Aufschub, es muss sofort in die Tat umgesetzt werden. Nach anfänglichen Enttäuschungen, weil es dann für unser Gefühl nicht schnell genug ging, hat es jetzt aber doch ziemlich flott geklappt und ICH habe am Sonntag den Pachtvertrag unterschrieben. Ich weiß, ich weiß, bei anderen dauert das mitunter Jahre. Und dazu ist ein Garten auf der Billerhuder Insel noch wie ein 6er im Lotto. Aber ich finde, ich darf auch einmal Glück haben.

In dem Moment, wo der Strebergarten-Beschluss gefasst wurde vollzog sich über Nacht ein Wandel in mir und ich fing an zu horten. ALLES! Auch wenn der Gatte schon lange behauptet, ich hätte ein Messie-Syndrom, aber das ist natürlich Quatsch. In der Vergangenheit habe ich regelmäßig unseren halben Hausstand verschenkt.

Sogar kurz vor der Sache mit dem Garten hatten wir gerade noch unsere alten Matratzen und andere Dinge an Bedürftige verschenkt. Und nun hätten wir alles doch selbst gebrauchen können. Was habe ich geflucht! Jetzt jedenfalls wird im Hause Buddenbohm nichts mehr weggeschmissen oder verschenkt, es wandert alles, alles in den Keller, wo sich die Schätze nun schon bis zur Decke stapeln. Man könnte es ja noch mal gebrauchen.

Letztens habe ich einen zweiten, kaputten Staubwedel wiedergefunden – super, kann man noch gebrauchen, kommt in den Keller. Unser alter, längst auseinandergefallener Balkontisch – perfekt, den kann man wieder kleben. Die bereits defekt gelieferte Bank, die sogar schon vom Hersteller erstattet wurde und die wir selbst entsorgen sollen – toll, da war ja nur die Rückenlehne durchgebrochen, sitzen ohne sich anzulehnen kann man bestimmt trotzdem drauf. Die bereits viel zu klein gewordenen und durchlöcherten Hosen und Schuhe der Jungs – ach, die sollen sich nicht so anstellen, für den Garten reicht es alles noch.

Auch im näheren Umfeld – brauchst du das nicht mehr? Dann gib her. Nicht mal das Erbe meines gerade verstorbenen Opas ist sicher vor mir – der kann die ganzen Werkzeuge in der Garage doch eh nicht mehr benutzen.

Auch der Schrott, den die Vorbesitzer in der Laube zurückgelassen haben, besteht aus wertvollen Schätzen. Die gammeligen Hirschgeweihe vor der Tür – boah, wie schön sind die denn! Die Glasvitrine im Gelsenkirchener Barock – kann man streichen. Selbst die Rolle Klopapier könnte man ja noch benutzen….

DSC_8135b

Das Sammelsyndrom hatte schon angefangen bevor überhaupt klar war, dass es mit dem Schrebergarten klappt, wann es klappt und ob es überhaupt jemals klappt. Jetzt, nach Unterzeichnung des Pachtvertrags, hat sich die Situation aber erneut zugespitzt: ich verkaufe und verschenke nicht mehr bei Ebay-Kleinanzeigen, ich KAUFE. Das ist etwas, von dem ich nie gedacht hätte, das es möglich ist.

Normalerweise bin ich absolut kein Schnäppchenjäger, dazu ist mir die Zeit zu schade. Ich empfinde es auch als Zumutung, mit dem Auto quer durch die Stadt zu fahren, um etwas zu kaufen, wofür andere Leute keine Verwendung mehr haben. Ich hasse Autofahren, ich lasse lieber schicken. Und dann diese Haustürgeschäfte – woher weiß ich denn, ob ich nicht über den Tisch gezogen werde?

Mit dem Garten sind jetzt aber endgültig alle Hemmungen gefallen, wir fangen ja bei Null an und brauchen noch alles. Wie der Gatte hier sagen würde „wir hatten ja nichts“. Also habe ich sofort Suchaufträge bei Ebay-Kleinanzeigen eingerichtet und immer wenn mir nun die neusten Treffer gemeldet werden, bin ich ganz aufgeregt, es könnte ja was Brauchbares dabei sein. Sogar Findlinge hätte ich fast gekauft, wenn der Gatte nicht den Transport verweigert hätte.

So kam es auch, dass ich gleich am Tag nach der Unterschrift mit dem Auto quer durch die Stadt bis in den tiefsten Norden Hamburgs gefahren bin, um sechs Gartengeräte zu erstehen: zwei Spaten, eine Schaufel, eine Forke, ein Rechen und ein Dingens. Meine ersten eigenen Gartengeräte, ein geiles Gefühl! Für nur 20 €!

Und dabei bin ich auch noch durch Ecken der Stadt gekommen, von denen ich nicht einmal wusste, dass es die überhaupt gibt. Im August bin ich seit 20 Jahren in Hamburg und war z.B. noch nie in Hummelsbüttel. Wenn das so weitergeht, kann ich nächstes Jahr meine Taxifahrerprüfung ablegen. So ein Schrebergarten eröffnet einem eben ganz neue Welten, nicht nur im Garten. Wenn ihr zufällig noch Gartenzubehör loswerden wollt und in Hamburg wohnt, ich komme vorbei.

Jetzt habe ich aber keine Zeit mehr, ich muss Kleinanzeigen studieren.

Eine neue Kategorie

Die Artikel zum Garten werde ich in der neuen Kategorie “Strebergarten” zusammenfassen, was erstens inhaltlich selbstverständlich zu meiner stets ambitionierten Grundhaltung passt, zweitens aber eine Bezeichnung ist, die den Söhnen so logisch erschien, dass beide bis vor kurzer Zeit tatsächlich annahmen, dies sei das korrekte Wort für ein Grundstück im Kleingartenverein. Sie haben es bei all unseren Gesprächen über die Pläne so verstanden, ein Strebergarten, da geben sich eben immer alle Mühe. Deswegen blüht da auch so viel, deswegen auch das ganze Gemüse. ”Schreber” klang für sie eher wie ein Sprachfehler.

Wer immer strebend sich bemüht, den kann der Garten ernähren, hat schon Goethe gesagt! Na, sinngemäß.

Mehr kann hier heute leider nicht stehen. Ich habe gestern geharkt und mir fallen die Arme ab.

Nur noch schnell ein Bild von dem, was man in einem frisch übernommenen Garten so findet – Köstlichkeiten aus einer anderen Zeit. Kirsberry! Die Älteren erinnern sich. Oder sie erinnern sich nicht, das hat dann auch Gründe.

Ohne Titel

Alte Witze und eine neue Insel

Ich schätze es ja, mich vom Alltag zu Erkenntnissen treiben zu lassen. So ist es zum Beispiel überaus interessant, was man an Satzwiederholungen so von sich gibt. Diese Sätze, die es bei jedem Menschen gibt, die man von jemandem immer wieder hört, weil sie sich in seinem Hirn irgendwie festgefressen haben. Einer dieser Sätze von mir lautet “Ich möchte jetzt lieber Laub harken” und bezieht sich auf Situationen im Büro oder auch am Schreibtisch zu Hause, in denen sich die Technik, die Kolleginnen, die politische Weltlage oder die Gesamtsituation um mich herum so unerfreulich gestalten oder benehmen, dass eine brauchbare Problemlösung nicht in Aussicht steht. Den sage ich seit vielen Jahren in solchen Momenten, diesen Satz. Erst nur als Witz, dann als etwas verzweifelte Anmerkung, dann als zusehends verbittertes Statement, weil es eben manchmal tatsächlich netter wäre, irgendwo einen Weg zu harken, als sich stundenlang mit komplett sinnlos erscheinenden Problemen wie fehlschlagenden Updates oder versagender Hardware und dergleichen zu beschäftigen.

Irgendwo einen Weg harken und hinterher ist dann eben geharkt, da kann man sich umdrehen und das sehen, es ist völlig zweifelsfrei geharkt, das ist richtig so und fertig. Und über Nacht fällt dort neues Laub, dann harkt man das eben wieder weg, das ist überschaubar und meditativ und von eigener Schönheit. Wer das nicht nachvollziehen kann, hat vermutlich noch nie einen typischen Bürojob mit dazugehörigen Komplikationen gehabt.

Dann haben sich Freunde ein Haus in Mecklenburg gekauft, eine dezent verfallene Hütte, an der so einiges zu tun ist. Und obwohl weder die Herzdame noch ich handwerklich irgendetwas können, haben wir unsere Hilfe angeboten und dort mit unseren arg bescheidenen Möglichkeiten etwas mitgemacht. Es gab zwar kein Laub zu harken, es gab aber z.B. Steine zu schleppen. Dabei merkte ich, dass mir das nicht nur im Spaß, sondern tatsächlich gefällt. Zeugs von link nach rechts bewegen, ohne dabei denken zu müssen. Wirklich gar nichts denken. Außer vielleicht “Hepp!”, und das auch nur bei jeder dritten Schaufel. Doch, das war gut.

Einer meiner ältesten Scherze steht im Impressum dieser Seite, wo es wahrheitsgemäß heißt, dass es in diesem Blog seit Jahren um einen komischen Themenmix geht und, ich zitiere mich mal eben selbst: “Sollte ich ab morgen das Basteln von Deko oder Schrebergärten spannend finden, ich würde auch darüber schreiben.”

Das war, als ich es schrieb, nicht einmal ansatzweise ernst gemeint. Aber wo harke ich denn nun das Laub, wenn es doch Spaß macht?

Wir kennen Menschen aus unserem kleinen Bahnhofsviertel, die einen Schrebergarten gepachtet haben. Wir haben die ein paarmal dort besucht, wir fanden das verblüffend nett und entspannt in diesen Kleingärten, so etwas ahnt man ja nicht, wenn man das immer nur mit dem typisch urbanen Zynismus und Sarkasmus betrachtet. Man muss da erst die Sichtweise etwas ändern, um es offener wahrnehmen zu können.

Natürlich war das nun nicht irgendeine Schrebergartenanlage, sondern ein Hamburger Geheimtipp erster Klasse, die Billerhuder Insel. Das ist eine Insel in einem der Hamburger Flüsse, auf der es nur Schrebergärten gibt. Die kennt quasi kein Mensch, die liegt auch noch da, wo man nicht gerade Schönheit vermutet, direkt neben Tierheim und Industriegebiet und schlecht beleumundeten Straßenzügen. Aber eben: Eine Insel!

Nein, in Wahrheit kennen die doch viel zu viele, wie es mit Geheimtipps in Großstädten eben so ist. Natürlich wollen da alle hin, eine Bewerbung ist eher sinnlos, man kennt das.

Aber nach Befragung des Instragram-Orakels …

… und nach ein paar nervenzerfetzend spannenden Wochen, weswegen hier auch fast nichts mehr im Blog passiert ist, haben wir heute einen Pachtvertrag unterschrieben.

Rund 700 qm Land, ein altes Haus, das noch abgerissen wird, eine neue Laube, die wir noch bauen müssen. Zwei Erwachsene, die von Garten und Handwerk nicht die allerleiseste Ahnung haben. Ein Sohn, der dringend viel mit den Händen arbeiten möchte. Ein Sohn, der im Garten dringend Spaß mit seinen Freunden haben möchte, das ist in etwa die Ausgangslage.

Ich freue mich sehr darauf. Ich habe so große Lust, mal wieder bei einem Thema komplett bei Null anzufangen, Idiot zu sein, Schüler zu sein, einfach wissbegierig zu sein. Ich habe gerade eben sämtliche deutschen Gartenblogs abonniert, die nicht bei drei auf den, haha Bäumen waren. Ich weiß ansonsten nicht einmal, wo wir mit was anfangen sollen, ich stelle mich morgen also ganz im Ernst in diesen Garten und gucke ratlos, es ist einfach grandios.

Wir werden berichten, eh klar. Aber nicht morgen – morgen wird geharkt.